Sport Football

D_Panther_0505219

DA gab es auswärts in Portsdam für die Panther nichts zu holen

Düsseldorfer Football: Panther verlieren das dritte Spiel in Folge

Eine 34:17 Niederlage kassierten die Panther in Potsdam und verloren damit das dritte Spiel in Folge (14:3, 10:7, 10:0, 0:7). Auf dem Football Feld zeigte sich ein ähnliches Bild wie in den beiden vergangenen Wochen. Die Panther waren deutlich unterlegen und Gegner Potsdam ließ den Rheinländern keine Chance.

Der Spielbeginn verlief wie gehabt: Fehlerfrei marschierten die Gegner über das Feld. Die Panther Defence leistete wenig Gegenwehr und der erste Drive endete, durch einen 1 Yard Lauf von Gennadiy Adams, mit einem Touchdown für den Gegner.

Bei der Panther Offensive lief es nach dem desaströsen Start der vergangenen Woche zunächst besser. Quarterback Christian Strong konnte den Ball durch Pässe auf Feli Manoka und Montel Patterson in die gegnerische Hälfte bewegen. Dort erhöhte die Potsdamer Defensive den Druck auf den Kanadier, weshalb Kicker Daniel Schumacher zum Field Goal ansetzte. Doch der Kick ging daneben.

Die Potsdamer ließen keine Punkte liegen. Quarterback Jacob Tucker führte seine Mannschaft per Pass und Lauf übers Feld und durch Frederick Myrup Nielsen gingen die Royals mit 14:0 in Führung. Nach einem sehr guten Kick Return durch Running Back Khris Francis verpassten die Panther anschließend die Möglichkeit auf sieben Punkte ran zu kommen. Es reichte nur für ein Field Goal, wodurch auf 3:14 verkürzt wurde. Die Düsseldorfer Defensive ließ nur ein Field Goal zu, weshalb sich den Panthern kurz vor der Halbzeitpause nochmal eine Gelegenheit bot, wieder ins Spiel zu finden.

Das Team von Head Coach John Leijten stand nach einem guten Lauf von Francis und einem Langen Pass auf Robin Ostermeier kurz vor der Potsdamer Endzone. Dort folgte ein 12 Yard Touchdown Pass auf Feli Manoka. Mit Schuhmachers Extra Punkt lagen die Panther nur noch sieben Punkte hinten. Doch noch vor der Halbzeitpause zogen die Royals erneut davon. Keevan Lucas fing einen 6 Yard Pass zum Touchdown: Halbzeitstand 24:10.

Es wurde schwer für die Gäste. Während die Royals unbeschwert aufspielten, folgte auf der Düsseldorfer Seite eine Panne nach der anderen. Auf einen punktelosen ersten Drive folgte ein Fumble beim zweiten Kick Return. Glück für die Düsseldorfer, dass die Potsdamer die gewonnene Feldposition lediglich für ein weiteres Field Goal nutzten. Mit Wortgefechten, zwei Strafen wegen unsportlichem Verhalten, einem kurzen Punt und einer Interception ging es weiter.

Lediglich das Laufspiel funktionierte bei den Panthern. Vor allem Sergej Kendus setzte während des Spiels mehrfach seine Fähigkeiten in Szene. Als man dann endlich durch gute Läufe von Kendus und Francis die Chance hatte zu punkten, wurde das Laufspiel unverständlicherweise komplett aufgegeben. Nach drei unvollständigen Pässen folgte eine weitere Interception.

Im letzten Viertel schalteten die Gastgeber einen Gang runter und schickte seine Reservespieler aufs Feld. Sergej Kendus konnte sich doch noch mit einem Touchdown belohnen. Aus Düsseldorfer Sicht ist der Endstand von 17:34 schon fast ein Erfolg. Das Team von John Leijten sollte endlich aus seinen Fehlern lernen und sich damit das Niveau der anderen Teams annähern.

Die nächste Chance bietet sich Samstag (25.5., um 16 Uhr), dann geht es für die Panther nach Kiel zu den Baltic Hurricanes.

Zurück zur Rubrik Football

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Football

D_Panther_Fahne_Standard

Bereits eine Woche nach der krachenden 20:55 Heimniederlage des Hinspiels mussten die Düsseldorfer zum Rückspiel in Berlin antreten. Auch in Berlin waren die Panther absolut chancenlos. Mit 13:55 (0:10, 7:14, 0:21, 6:10) gingen sie sang und klanglos unter.

D_Panther_Kühne_16062019

Die Unterstützung des heimischen Publikums konnten die Düsseldorfer Panther im Spiel gegen die Berliner Rebels nicht genügend beflügeln. Es hagelte am Samstag (15.6.) eine erneute Niederlage mit 20:55 (0:14, 0:7, 7:27, 13:7) vor rund 1000 Zuschauern.

D_Panther_koeln_1_09062019

Es wurde am Samstag (8.6.) um jeden Yard gekämpft, die Panther konnten streckenweise gut mithalten und Köln richtig unter Druck setzen – bis die zweite Halbzeit begann. Trotz großem Kampfgeist mussten sich die Panther am Ende wieder geschlagen geben. Mit einer21:44 (0:0, 14:28, 0:9,7:7) Niederlage im Derby gegen die Cologne Crocodiles warten die Panther immer noch auf den ersten Sieg. „Es ist schwer zu akzeptieren, dass wir, obwohl wir uns verbessert haben, immer noch zu hoch verlieren. Ich kann es nur immer wieder wiederholen, dass wir weiter daran arbeiten werden“, so Panther-Headcoach John Leijten nach dem Spiel.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D