Sport Football

D_Panther_Kühne_16062019

Kim Sané war mit seinen Kick Return ein Hightlight für die Düsseldorfer Fans, Foto: Markus Kühne

Heimspielpleite für die Düsseldorfer Panther

Die Unterstützung des heimischen Publikums konnten die Düsseldorfer Panther im Spiel gegen die Berliner Rebels nicht genügend beflügeln. Es hagelte am Samstag (15.6.) eine erneute Niederlage mit 20:55 (0:14, 0:7, 7:27, 13:7) vor rund 1000 Zuschauern.

Bereits in der ersten Halbzeit war der Traum der Panther-Fans in weite Ferne gerückt – gegen Berlin war nichts zu holen. Die Fans versuchten es mit Unterstützung, aber schnell wurde klar, dass die Panther einfach nicht auf dem Niveau der restlichen Liga sind. „Es war vorher klar, dass die Rebels eine bessere Mannschaft haben, als es der Tabellenstand aussagt“, so Panther-Headcoach John Leijten nach dem Spiel und betonte sich „Wir müssen uns dafür entschuldigen, dass wir hier nicht wie ein Heimteamaufgetreten sind“.

Die Düsseldorfer Defensive eröffnete das Spiel mit einer guten Leistung, konnte dieses Level aber nicht halten. Während man den Gegner im ersten Drive noch halten konnte, folgte bereits im zweiten Drive der Rebels, beim Vierten Versuch, ein langer Touchdown Pass von Kurt Palandech auf Alexander Tounkara. Dieser punktete anschließend erneut für die Gäste zum 0:14 Stand nach dem ersten Quarter.

Offensiv fanden die Düsseldorfer überhaupt nicht ins Spiel. Weder im Lauf-, noch im Passspiel ging es irgendwie voran. In den ersten drei offensiven Drives der Panther bewegte der Ball sich lediglich durch Kick Returns und Strafen des Gegners in die Richtung der Berliner Endzone. Wenn die Panther im Angriff dann mal einen Raumgewinn erziehen konnten, wurde dieser sofort durch eine der beiden Interceptions überschattet.

D_Panther_Bock_16062019

Die Düsseldorfer Defense war ohne Chancen, Foto: Peter Koch.

Die Gäste erzielten durch einen Pass auf Andreas Betza vor dem Pfiff noch den dritten Touchdown der ersten Halbzeit. Damit war der Drops quasi gelutscht.

Die zweite Halbzeit wurde durchweg von den Berlin Rebels dominiert, die insgesamt weitere 34 Punkte erzielten und durch mehrere Big Plays überzeugten. Die Panther waren chancenlos, lieferten jedoch aber einige gute Aktionen ab. So konnte Kim Sane einen Kick Off der Berliner über ganze 80 Yards in die Endzone tragen. Christian Strong gelangen einige gute Würfe, wie die beiden Touchdown Pässe auf Moritz Koss.

Zwar hatte sich bei den Fans Ernüchterung breit gemacht, gute Einzelaktionen wurden aber dennoch mit reichlich Jubel und Applaus belohnt. Running Back Sergej Kendus war aufgrund seines Kampfgeists der Publikumsliebling. Eines wurde klar: Die Düsseldorfer hinter ihrem Team – und hoffen weiter auf den ersten Sieg.

Vor dem nächsten Heimspiel am 29. Juni folgt am nächsten Sonntag (23.6., 15 Uhr) direkt das Rückspiel in Berlin gegen die Rebels.

Zurück zur Rubrik Football

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Football

D_Panther_0505219

Neun Niederlagen in neun Spielen – da war klar, dass die Düsseldorfer Panther Konsequenzen ziehen müssen. Diese wurden am Sonntagmittag (30.6.), einen Tag nach der jüngsten Heimpleite mitgeteilt: Headcoach John Leijten muss gehen. Der ehemalige NFL-Profi und bisherige Linebacker Coach Tim Johnson wird sein Nachfolger.

D_Panther_PeterKoch_2_29062019

Knapp vorbei ist auch daneben: Die Düsseldorf Panther verloren am Samstag (29.6.) ihr neuntes Spiel in Folge. Trotz der bisher besten Leistung mussten sich die Düsseldorfer zuhause erneut geschlagen geben und die Hoffnungen auf den ersten Sieg zerplatzten. Gegen die Kiel Baltic Hurricanes stand es am Ende 10:20 (3:0, 7:13, 0:7, 0:0) und die Fans müssen weiter hoffen.

D_Panther_Fahne_Standard

Bereits eine Woche nach der krachenden 20:55 Heimniederlage des Hinspiels mussten die Düsseldorfer zum Rückspiel in Berlin antreten. Auch in Berlin waren die Panther absolut chancenlos. Mit 13:55 (0:10, 7:14, 0:21, 6:10) gingen sie sang und klanglos unter.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D