Sport Fußball

D_F95_Logo_18_19

0:3 in Gladbach: Bundesliga-Schlusslicht Fortuna Düsseldorf kassiert die sechste Pleite in Serie.

0:3 in Gladbach: Fortuna Düsseldorf zahlt viel Lehrgeld

Nach dem Einzug in das Achtelfinale des DFB-Pokals ist Fortuna Düsseldorf wieder im Liga-Alltag angekommen. Gegen Borussia Mönchengladbach mussten die Rot-Weißen eine bittere 0:3-Niederlage hinnehmen. Trotz der sechsten Niederlage in Folge feierten die mitgereisten Fans ihre Mannschaft.

Funkel-Elf kämpft lange mit

Die Düsseldorfer Marschroute für das Nachbarschaftsduell in Mönchengladbach wurde früh erkennbar: Die Mannschaft von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel ließ sich in der Anfangsphase tief in die eigene Hälfte zurückfallen und überließ den Gastgebern das Spielgeschehen. Die erste Annäherung auf das Fortuna-Tor durch einen Schuss von Thorgan Hazard (10.) wusste Düsseldorfs Michael Rensing auf der Linie sicher zu parieren. Aus der kompakten Defensive heraus lauerten die Rot-Weißen auf ihre Konterchancen. Nach 23 Minuten kam die Funkel-Elf über die rechte Außenbahn schließlich zu ihrem ersten Torabschluss – der Kopfball von Stürmer Rouwen Hennings flog jedoch weit über den Gladbacher Kasten. Wenig später war Hennings dann in seiner Rolle als Ersatzkapitän gefragt: Nach der Aufforderung durch Schiedsrichter Felix Brych suchte Hennings den Kontakt zu den rund 5.000 mitgereisten Fortuna-Fans in der Gästekurve, unter denen wenige Anhänger mehrfach Pyrotechnik zündelten. Zwar kam Gladbachs Hazard kurz vor der Pause zur besten Chance für die Fohlen-Elf, wieder war Rensing aber zur Stelle und sicherte das 0:0 vor dem Gang in die Kabine.

Fortunas Elfmeter-Fluch hält an

Der zweite Durchgang hätte für die Gäste nicht bitterer beginnen können: Nach einem fragwürdigen Handspiel von Abwehrchef Kaan Ayhan zeigte Schiedsrichter Brych auf dem Elfmeterpunkt. Zwar bekam Rensing seine Fingerspitzen beim anschließenden Strafstoß noch an den Ball, der Schuss von Hazard landete jedoch zu platziert im linken Eck (1:0). "Es ist nun schon der dritte Handelfmeter gegen uns gepfiffen worden, der zumindest fragwürdig war", merkte Funkel nach der Partie an. Düsseldorf ließ sich nicht hängen und zeigte durch Abschlüsse von Lukebakio (56.) und Hennings (57.) weiter Ansätze in Richtung des gegnerischen Tores. Ein Fehlpass im eigenen Spielaufbau brachte die Rot-Weißen dann jedoch weiter ins Straucheln: Ex-Düsseldorfer Florian Neuhaus schnappte sich die Kugel und setze Jonas Hofmann gekonnt in Szene, der problemlos auf 2:0 für Mönchengladbach erhöhte (67.). Mit seinem zweiten Treffer machte Hazard wenige Minuten vor Spielschluss (82.) den Sack für die Hausherren zu.

Wieder mal mussten die Düsseldorfer nach einem ordentlichen Beginn jede Menge Lehrgeld zahlen. "Es war vor der Saison klar, dass es schwierige Phase geben würde. Wir müssen weiter hart arbeiten und als Mannschaft zusammenhalten", so Fortuna-Torwart Rensing. Erfreulich war an diesem Tag jedoch die Reaktion der eigenen Anhänger, die ihrer Mannschaft trotz der sechsten Pleite in Folge aufmunternden Applaus schenkten.

Am kommenden Samstag (10. November, 15:30 Uhr) empfängt die Funkel-Elf im eigenen Stadion Hertha BSC Berlin.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Funkel_15012019

Im zweiten Gesprächs-Anlauf haben sich Fortuna Düsseldorf und Friedhelm Funkel am Dienstag (15.1.) auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Für den 65-Jährigen gab es einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2020, allerdings soll er eine Klausel enthalten, die den Verbleib in der ersten Bundesliga voraussetzt.

D_Fortuna_DUS_Funkel_12012019

Nachdem das Trainingslager im spanischen Marbella ein turbulentes Ende genommen hatte, landete die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag (12.1.) wieder in ihrer Heimatstadt. Rund 250 Fans hatten sich in der Ankunftshalle versammelt. Sie alle waren gekommen, um Funkel Respekt und Solidarität zu zeigen.

D_SChäfer_12012019

Fortuna-Aufsichtsratschef Reinhold Ernst hat die Notbremse gezogen. Unmittelbar nach der krassen Fehlentscheidung, Trainer Friedhelm Funkel fallen zu lassen, brachte Ernst den Vereinsvorsitzenden Robert Schäfer und Funkel zu erneuten Gesprächen zusammen. In einer offiziellen Mitteilung der Fortuna Düsseldorf heißt es dazu am Samstag (12.1.): „Wir haben uns gestern Abend noch einmal zusammengesetzt, um in Ruhe über alles zu reden“, erklären Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer und Friedhelm Funkel, „dabei ist uns bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf Ihren Positionen beharrt haben. Das war ein Fehler. Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werden wir gemeinsam diesen Fehler korrigieren.“

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D