Sport Fußball

D_F95_20_Sturm_Lukebakio_18_19

Bei der bitteren Pleite in Frankfurt erzielte Fortunas Dodi Lukebakio den Treffer zum 1:4.

1:7 in Frankfurt: Fortuna Düsseldorf kassiert historische Pleite

Ein Auftritt zum Vergessen: Im Gastspiel bei Eintracht Frankfurt ist Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit einem 1:7 ordentlich unter die Räder gekommen. Trotz des herben Rückschlags verabschiedeten die rund 3.000 mitgereisten Fortuna-Fans ihre Mannschaft mit aufmunterndem Applaus. Cheftrainer Friedhelm Funkel machte nach der Niederlage seine Enttäuschung deutlich.

Frankfurt überrennt schläfrige Fortuna

„Ich bin maßlos darüber enttäuscht, wie meine Mannschaft heute aufgetreten ist. Diese herbe Klatsche ist nicht schön zu reden, so kenne ich meine Mannschaft nicht“, machte Funkel nach der Auswärtsniederlage deutlich. Schon früh wurden die Probleme seiner Akteure mit dem schnellen Angriffsspiel der Frankfurter deutlich. Die erste hochprozentige Torchance durch Luka Jovic (18.) wusste Fortuna-Torwart Michael Rensing noch zu verhindern. Wenig später startete die Eintracht dann ihr Tor-Festival: Durch einen fragwürdigen Elfmeter (20.), für den sich Schiedsrichter Deniz Aytekin erst durch den Videobeweis entschied, brachte Sebastian Haller die Gastgeber in Führung (1:0). Düsseldorf zeigte sich geschockt von dem plötzlichen Rückstand und agierte fortan komplett desolat. Nach einer Flanke über die linke Seite legte SGE-Stürmer Luka Jovic (27.) mit einer artistischen Direktabnahme zum 2:0 nach. Neben dem Doppelschlag musste Fortuna-Trainer Funkel musste mit ansehen, wie wehrlos seine Hintermannschaft auf dem Platz agierte – kurz vor der Halbzeitpause (34.) erhöhte Jovic auf 3:0. Mit teilweise glanzvollen Paraden konnte Keeper Rensing einen noch höheren Rückstand vor dem Seitenwechsel verhindern.

Fünferpack! Jovic schießt Düsseldorf ab

Funkel reagierte auf den Totalausfall seiner Elf und brachte mit Flügelflitzer Dodi Lukebakio und Ex-Frankfurter Aymen Barkok, der sein Fortuna-Debüt gab, weitere Offensivkräfte für die zweite Halbzeit. Offensiv spielten jedoch weiterhin nur die Hausherren: Mit dem Treffer zum 4:0 sorgte Haller (50.) für die endgültige Vorentscheidung. Auch nach dem Seitenwechsel stand die Abwehrreihe des Aufsteigers aus Düsseldorf komplett neben der Spur. „Ich bin verantwortlich für die Defensive, da darf sowas nicht passieren. Für so eine Leistung gibt es keine Entschuldigung“, sagte Abwehrchef Kaan Ayhan selbstkritisch.

Zwar konnte der eingewechselte Lukebakio mit einem sehenswerten Distanzschuss (53.) den 1:4-Anschlusstreffer erzielen, das Offensiv-Feuerwerk der Eintracht stoppte der Belgier damit aber gewiss nicht. Gegen eine Fortuna, die ihrem Gegner nur noch hinterher lief, machten die Hausherren freudig mit dem Tore schießen weiter. Den ohnehin bärenstarken Jovic bekamen die Rot-Weißen überhaupt nicht in den Griff – der Serbe war nicht zu bremsen und machte mit drei weiteren Treffern (55./69./72.) das Debakel aus Düsseldorfer Sicht perfekt. „Wir haben von Anfang an keine Gegenwehr geleistet. Frankfurt hat uns dann vorgemacht, wie man erfolgreich spielt“, fasste Fortuna-Verteidiger Matthias Zimmermann zusammen.

Nach dem bitteren Rückschlag empfängt die Funkel-Elf am kommenden Samstag (27. Oktober, 15:30 Uhr) in der heimischen Arena den VfL Wolfsburg.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Funkel_15012019

Im zweiten Gesprächs-Anlauf haben sich Fortuna Düsseldorf und Friedhelm Funkel am Dienstag (15.1.) auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Für den 65-Jährigen gab es einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2020, allerdings soll er eine Klausel enthalten, die den Verbleib in der ersten Bundesliga voraussetzt.

D_Fortuna_DUS_Funkel_12012019

Nachdem das Trainingslager im spanischen Marbella ein turbulentes Ende genommen hatte, landete die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag (12.1.) wieder in ihrer Heimatstadt. Rund 250 Fans hatten sich in der Ankunftshalle versammelt. Sie alle waren gekommen, um Funkel Respekt und Solidarität zu zeigen.

D_SChäfer_12012019

Fortuna-Aufsichtsratschef Reinhold Ernst hat die Notbremse gezogen. Unmittelbar nach der krassen Fehlentscheidung, Trainer Friedhelm Funkel fallen zu lassen, brachte Ernst den Vereinsvorsitzenden Robert Schäfer und Funkel zu erneuten Gesprächen zusammen. In einer offiziellen Mitteilung der Fortuna Düsseldorf heißt es dazu am Samstag (12.1.): „Wir haben uns gestern Abend noch einmal zusammengesetzt, um in Ruhe über alles zu reden“, erklären Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer und Friedhelm Funkel, „dabei ist uns bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf Ihren Positionen beharrt haben. Das war ein Fehler. Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werden wir gemeinsam diesen Fehler korrigieren.“

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D