Sport Fußball

D_f95_Usami_10112018

4:1 gegen Berlin! Takashi Usami (rechts) ebnete mit seinem Tor den Sieg gegen Hertha BSC Berlin, Foto: OV

4:1 gegen Berlin: Fortuna Düsseldorf feiert zweiten Saisonsieg

Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf darf wieder jubeln: Nach sechs Niederlagen in Serie besiegten die Rot-Weißen am 10. Spieltag Hertha BSC Berlin mit 4:1. Damit machte die Mannschaft von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel vor 39.743 Zuschauern wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gut.

Fortuna setzt Berlin unter Druck

Nachdem die ersten Momente der Partie den Gästen aus Berlin gehörten, arbeitete sich die Fortuna besser ins Spiel. Bewusst überließ die Funkel-Elf der Hertha in den Anfangsminuten die Spielkontrolle und lauerte auf Konter. Die hohe Verteidigung der Gastgeber zwang Berlin im Spielaufbau zu Fehlern: So kam F95-Stürmer Rouwen Hennings nach wenigen Minuten (8.) zur ersten Torchance für die Düsseldorfer. Immer wieder setzten die Rot-Weißen ihren Flügelflitzer Dodi Lukebakio in Szene, der häufig den direkten Abschluss auf das Tor von Hertha-Keeper Rune Jarstein suchte. Ohnehin erspielte sich das Bundesliga-Schlusslicht vor heimischem Publikum weitaus mehr Möglichkeiten als der Hauptstadt-Klub.

Hertha zeigte im ersten Durchgang nur wenig Offensivgefahr – bis auf einen durchaus gefährlichen Abschluss durch Ondrej Duda (15.) konnte der Tabellenachte kaum Akzente vor dem Düsseldorfer Tor setzen. Dafür rückten die Berliner kurz vor dem Halbzeitpfiff durch das ungestüme Abwehrverhalten von Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt in den Fokus. Nach dem der 21-jährige Deutsche früh die gelbe Karte sah, schickte ihn Schiedsrichter Robert Hartmann nach einem überflüssigen Ellbogenschlag (41.) frühzeitig vom Platz. Bevor es in die Kabine ging, war es wieder der schnelle Lukebakio, der seine Kopfballchance kurz vor dem Halbzeitpfiff über die Querlatte legte (0:0).

Usami und Hennings lassen Düsseldorf jubeln

Die zahlenmäßige Überlegenheit der Fortuna zahlte sich gleich nach dem Seitenwechsel aus: Co-Kapitän Adam Bodek fand mit einem weiten Ball Linksverteidiger Niko Gießelmann, der aus der Lauft auf den mitgelaufenen Takashi Usami ablegte (51.). Der Japaner fackelte nicht lange und netzte den Ball mit seinem schwächeren linken Fuß in den rechten Winkel ein (1:0). Die Fortuna-Fans durften vom zweiten Saisonsieg träumen – und ihre Hoffnungen waren berechtigt. Düsseldorf kontrollierte die Partie komplett und erhöhte kurz nach dem Führungstreffer auf 2:0. Nach einem starken Kombinationsspiel von Jean Zimmer und Matthias Zimmermann, fand letzterer im Strafraum Stürmerkollegen Hennings, der den Ball sicher über die Linie schob und die heimischen Anhänger jubeln ließ (63.). Die Gäste fanden nach dem Doppelschlag überhaupt nicht mehr in Spiel zurück und ließen sich in die eigene Hälfte fallen. Im strömenden Regen von Düsseldorf legte die selbstbewussste Funkel-Elf noch einen nach - der kurz zuvor eingewechselte Benito Raman sorgte für das 3:0 der Rheinländer (84.). Nach der starken Leistung der Fortuna konnte auch der Anschlusstreffer durch Davie Selke (88.) zum 3:1 die Feierlichkeiten der Düsseldorfer nicht vermiesen. Denn kurz vor Spielschluss sorgte Raman nach einer starken Einzelaktion mit seinem Doppelpack zum 4:1-Endstand.

Nach der anstehenden Länderspielpause trifft Fortuna Düsseldorf auswärts auf den Rekordmeister FC Bayern München (24. November, 15:30 Uhr).

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Funkel_15012019

Im zweiten Gesprächs-Anlauf haben sich Fortuna Düsseldorf und Friedhelm Funkel am Dienstag (15.1.) auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Für den 65-Jährigen gab es einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2020, allerdings soll er eine Klausel enthalten, die den Verbleib in der ersten Bundesliga voraussetzt.

D_Fortuna_DUS_Funkel_12012019

Nachdem das Trainingslager im spanischen Marbella ein turbulentes Ende genommen hatte, landete die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag (12.1.) wieder in ihrer Heimatstadt. Rund 250 Fans hatten sich in der Ankunftshalle versammelt. Sie alle waren gekommen, um Funkel Respekt und Solidarität zu zeigen.

D_SChäfer_12012019

Fortuna-Aufsichtsratschef Reinhold Ernst hat die Notbremse gezogen. Unmittelbar nach der krassen Fehlentscheidung, Trainer Friedhelm Funkel fallen zu lassen, brachte Ernst den Vereinsvorsitzenden Robert Schäfer und Funkel zu erneuten Gesprächen zusammen. In einer offiziellen Mitteilung der Fortuna Düsseldorf heißt es dazu am Samstag (12.1.): „Wir haben uns gestern Abend noch einmal zusammengesetzt, um in Ruhe über alles zu reden“, erklären Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer und Friedhelm Funkel, „dabei ist uns bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf Ihren Positionen beharrt haben. Das war ein Fehler. Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werden wir gemeinsam diesen Fehler korrigieren.“

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D