Sport Fußball

D_Lke_F95_30112018

Ganz bitter! Auch Flügelflitzer Dodi Lukebakio konnte die Niederlage im Flutlichtspiel gegen Mainz 05 nicht abwenden, Foto: OV

Bundesliga: Fortuna Düsseldorf kassiert unglückliche Niederlage gegen Mainz (0:1)

Nach dem umjubelten Punktgewinn beim FC Bayern München musste Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gegen den FSV Mainz 05 einen bitteren Rückschlag einstecken. Im eigenen Stadion unterlag die Mannschaft von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel nach einem kämpferischen Auftritt mit 0:1.

Hausherren geben den Ton an

„Die Enttäuschung ist ziemlich groß, wir hätten den Sieg heute verdient gehabt“, sagte Fortuna-Stürmer Rouwen Hennings nach der knappen Niederlage vor den heimischen Fans. Die Gastgeber fanden besser in die Partie unter Flutlicht und zwangen die Gäste aus Mainz durch aggressive Verteidigung schnell zu Fehlern. Nutznießer war der spritzige Dodi Lukebakio, der nach 20 Minuten erstmals seine Schnelligkeit auf den Rasen brachte und Gäste-Torwart Robin Zentner testete. Düsseldorf kontrollierte das Spielgeschehen und kam dem Führungstreffer kurz vor der Halbzeitpause immer näher. Die rund 37.000 Zuschauer in der Merkur Spiel-Arena sahen aber, dass den Rot-Weißen im letzten Pass vor dem gegnerischen Tor meist die Präzision fehlte (0:0).

Mateta tanzt Fortuna-Abwehr aus

Nach dem Seitenwechsel nahmen beide Teams das Tempo raus, keiner wollte durch hohes Risiko in Rückstand geraten. Doch in der 67. Minute schlug Mainz zu: Nach einem Ballgewinn durch Robin Quaison schalteten die Gäste blitzschnell um und fanden in der Spitze Jean-Philippe Mateta. Der 21-jährige Franzose dribbelte zuerst Fortuna-Verteidiger Robin Bormuth im direkten Duell aus und überwand im Anschluss viel zu einfach den sonst sicheren F95-Keeper Michael Rensing (0:1). „Da hat uns die Aggressivität gefehlt, näher am Gegner zu stehen. Dafür sind wir dann bestraft worden“, merkte Funkel nach dem Spiel an. Trotz des überraschenden Gegentors ließ die Fortuna nicht nach und drückte weiter auf den Ausgleichstreffer. In der gesamten Schlussphase spielten nur noch die Rot-Weißen: Doch die vielen Torchancen auf den letzten Metern durch Hennings (88.) und den eingewechselten Benito Raman (90.) sowie Kenan Karaman (90.+2) konnten die Düsseldorfer nicht im Tor unterbringen. Immer wieder war Zentner zur Stelle und hielt die Gästeführung auf der Linie fest. Mit dem letzten Torschuss des Japaners Takashi Usami vergab die Funkel-Elf nach einer kämpferischen Partie die Chance auf durchaus verdiente Punkte (0:1). „Das war eine unnötige Niederlage. Wir hatten das Spiel im Griff und die besseren Chancen“, fasste Funkel zusammen.

D_Kal_F95_30112018

Nach dem Spiel gab es für die Besucher im Stadion einen Adventskalender mit Schokolade - ein kleines Trostpflaster nach einer packenden Bundesliga-Partie

Am kommenden Freitag (07. Dezember, 20:30 Uhr) trifft Fortuna Düsseldorf auswärts auf den SV Werder Bremen.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Funkel_15012019

Im zweiten Gesprächs-Anlauf haben sich Fortuna Düsseldorf und Friedhelm Funkel am Dienstag (15.1.) auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Für den 65-Jährigen gab es einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2020, allerdings soll er eine Klausel enthalten, die den Verbleib in der ersten Bundesliga voraussetzt.

D_Fortuna_DUS_Funkel_12012019

Nachdem das Trainingslager im spanischen Marbella ein turbulentes Ende genommen hatte, landete die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag (12.1.) wieder in ihrer Heimatstadt. Rund 250 Fans hatten sich in der Ankunftshalle versammelt. Sie alle waren gekommen, um Funkel Respekt und Solidarität zu zeigen.

D_SChäfer_12012019

Fortuna-Aufsichtsratschef Reinhold Ernst hat die Notbremse gezogen. Unmittelbar nach der krassen Fehlentscheidung, Trainer Friedhelm Funkel fallen zu lassen, brachte Ernst den Vereinsvorsitzenden Robert Schäfer und Funkel zu erneuten Gesprächen zusammen. In einer offiziellen Mitteilung der Fortuna Düsseldorf heißt es dazu am Samstag (12.1.): „Wir haben uns gestern Abend noch einmal zusammengesetzt, um in Ruhe über alles zu reden“, erklären Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer und Friedhelm Funkel, „dabei ist uns bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf Ihren Positionen beharrt haben. Das war ein Fehler. Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werden wir gemeinsam diesen Fehler korrigieren.“

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D