Sport Fußball

D_F95_Flutlicht_201707

5:2 in Wolfsburg: Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel kritisierte seine Hintermannschaft für den Auftritt im zweiten Durchgang.

Bundesliga: Fortuna Düsseldorf verpasst Revanche beim VfL Wolfsburg (5:2)

Für Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf endete die Auswärtsreise beim VfL Wolfsburg mit einer bitteren 5:2-Niederlage. Nach einem guten Start kassierte die Mannschaft von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel im zweiten Durchgang drei Treffer innerhalb von nur fünf Minuten.

„Beide Mannschaften sind schwer reingekommen in die Partie. Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir desaströs und körperlos verteidigt. So darf man in der Bundesliga nicht verteidigen“, machte Funkel nach der Auswärtspleite deutlich.

Traumtor! Ayhan lässt Fortuna-Fans jubeln

Fortuna hatte sich einiges vorgenommen für die Auswärtspartie beim VfL Wolfsburg. Im Hinspiel gab es zu Hause eine deutliche 0:3-Pleite, daher wollten die Düsseldorfer ihre Heimreise unbedingt mit Punkten im Gepäck antreten. In einer ausgeglichenen Anfangsphase blieben die großen Torchancen für beide Teams aus. Erst nach rund 20 Minuten konnte Fortunas Benito Raman durch einen zögerlichen Kopfball dem gegnerischen Tor erstmals annähern. Über weite Strecken agierten die Akteure auf dem Rasen zu ungenau und teils überhastet im Umgang mit dem Ball. Es brauchte eine Standardsituation, um schließlich Feuer ins Spiel zu bekommen. Per direktem Freistoß brachte Fortuna-Innenverteidiger Kaan Ayhan (30.) die Funkel-Elf in Führung (0:1). Beim haargenauen Schlenzer des türkischen Nationalspielers war VfL-Torwart Casteels chancenlos. Der Jubel bei den rund 2.000 mitgereisten Fortuna-Fans hielt aber nicht lange an.

Düsseldorf verpasste es trotz hochkarätiger Torchancen von Stürmer Rouwen Hennings nachzulegen – und wurde prompt bestraft. Nur vier Minuten nach dem Führungstreffer kamen die Wölfe durch Admir Mehmedi (34.) zum 1:1-Ausgleich. Zwar protestierten die Gäste auf Handspiel bei der Torentstehung, doch die Rücksprache mit dem Video-Assistenten bestätigte die Entscheidung von Schiedsrichter Bastian Dankert auf Tor.

VfL-Dreierpack erwischt Düsseldorf eiskalt

Die Funkel-Elf verkaufte sich bei den Wölfen teuer, wurde aber in der zweiten Halbzeit kalt erwischt – und das gleich dreimal! Innerhalb von nur fünf Minuten und 24 Sekunden. Mit dem Führungstreffer per Abstauber zum 2:1 leitete Wolfsburgs Stürmer Wout Weghorst (54.) das Schützenfest der Gastgeber ein. Drei Minuten später landete dich Kugel vor den Füßen von Robin Knoche (57.), der auf 3:1 erhöhte. Der VfL überwandt die Düsseldorfer Hintermannschaft in dieser Phase kinderleicht – Weghorst schnürte seinen Doppelpack und machte mit dem schnellen 4:1 den Deckel auf diese Partie (59.). In einem mittlerweile von Großchancen bestimmten Bundesliga-Spiel kämpfte sich die Fortuna durch den Treffer von Benito Raman (66) zum 4:2 kurzweilig zurück. Doch VfL-Stürmer Weghorst hatte noch nicht genug. Er setzte mit dem 5:2 den Schlusspunkt in einer irren Partie, in der sich Fortuna Düsseldorf am Ende durch schwaches Defensivverhalten selbst die Chance auf einen Punktgewinn nahm.

„Wir müssen alle wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen“, mahnte Funkel mit Blick auf die nächsten Aufgaben in der Liga.

Nach der anstehenden Länderspielpause trifft Fortuna Düsseldorf am Samstag (30. März, 15:30 Uhr) in der heimischen Merkur Spiel-Arena auf Borussia Mönchengladbach.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_u19_Final_Sieger_2242019

Bei traumhaften Wetter endete das internationale U-19-Turnier am Ostermontag mit dem Finalsieg für Dinamo Zagreb. Im Elfmeterschießen setzten sich die Kroaten gegen Eintracht Frankfurt durch. Platz drei belegte Werder Bremen, die im Spiel um Platz drei den RSC Anderlecht besiegt hatten.

Fotos von allen Tuniertagen und dem Finale finden sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_U19_Anderlecht_Everton_21042019

Alle zehn Mannschaften der 57. CRB U19 Champions Trophy haben seit Donnerstag (18.4.) vier Spiele in ihren Gruppen absolviert. Nun geht es am Ostermontag (22.4.) in die Finalbegegnungen. Bereits jetzt steht fest, dass sich die Favoriten der vergangenen Jahren nicht durchsetzen konnten. Um die ersten vier Plätze werden Werder Bremen, Dinamo Zagreb, Eintracht Frankfurt und der RSC Anderlecht spielen. Fortuna Düsseldorf hätte es fast ins Spiel um den 5. Platz geschafft. Tor- und Punktgleich zum FC Everton musste das Los entscheiden und das bestimmte die Gäste aus England als Gegner für die Japanische Hochschulauswahl.

Eindrücke von den Turniertagen finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_F95_20_Sturm_Lukebakio_18_19

Fortuna Düsseldorf musste die Heimreise aus Mainz ohne Punkte antreten. Für die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel gab es beim Auswärtsspiel eine 3:1-Niederlage. Funkel bezeichnete die Niederlage als „ärgerlich“, denn Düsseldorf hatte bei einem Elfmeter die Führung in Reichweite. Dodi Lukebakio traf allerdings nur den Pfosten des Mainzer Tores.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D