Sport Fußball

D_F95_morales_15022020

Alfredo Morales wird zu Fall gebracht, Foto: Anke Hesse

Das war nix! Fortuna Düsseldorf verliert Rheinderby gegen Mönchengladbach

Schade Fortuna! Im Derby gegen Borussia Mönchengladbach hielt die Rösler-Elf am Samstag (15.2.) in der heimischen Arena lange gut dagegen. Am Ende musste sich Rot-Weiß aber deutlich mit 1:4 geschlagen geben und die Punkte den Fohlen überlassen.

Attraktiver Start ins Rheinderby

Für sein erstes Derby gegen Borussia Mönchengladbach hat Fortuna-Coach Uwe Rösler seine Mannschaft auf zwei Positionen umgestellt. Für den gelb-gesperrten André Hoffmann rückte Zanka Jörgensen in die Startelf und Kasim Adams ersetzte Markus Suttner auf der linken Seite in Fortunas Dreierkette. In der Anfangsphase konnte sich keins der beiden Teams einen wirklichen Vorsprung erzielen. Mit sicheren Pässen im Mittelfeld tasteten sich die Mannschaften nach und nach in Richtung gegnerischen Strafraum. Die erste Torannäherung gab es nach ca. neun Minuten als Oscar Wendt einen Freistoß hereinbrachte, der zur Ecke für die Borussia geklärt wurde. Die Gäste bekamen mehr Zug zum Tor. Marcus Thuram ließ Adams mit einer einfachen Körpertäuschung aussteigen und bediente Denis Zakaria. Der Schuss des Schweizers wurde zur Ecke gelenkt (11.). Auf der Gegenseite hatte Valon Berisha den Führungstreffer auf dem Kopf. Nach Flanke von Matthias Zimmermann setzte der Kosovare unbedrängt zum Flugkopfball an, doch Yann Sommer parierte glänzend (14.).

Ampomahs Luftloch und Thommys Ausgleich

Die Zuschauer bekamen eine Partie geboten, in der beide Mannschaften eine gute Vorstellung zeigten. Berisha bediente mustergültig Nana Ampomah vor dem Gäste-Kasten, doch der Ghanaer schlug über den Ball. Die Gladbacher leiteten einen schnellen Konter ein. Wieder sah Adams schlecht gegen Thuram aus. Der Suttner-Ersatz verweigerte den Zweikampf mit dem Franzosen, der Jonas Hofmann in der Gasse sah und perfekt in Szene setzte. Hofmanns schob die Kugel ins lange Eck – 0:1 (22.). Die Führung der Gladbacher hinterließ Wirkung bei der Fortuna. Den Hausherren fehlten die Kreativität und die Durchsetzungskraft im Offensivspiel. Doch sieben Minuten nach dem Rückstand, kamen die Düsseldorfer plötzlich vor die Kiste der Borussia. Kaan Ayhan spielte den Ball aus dem Halbfeld auf den einlaufenden Erik Thommy. Der Rechtsaußen behauptete sich stark im Zweikampf, drehte sich und knallte das Leder zum verdienten Ausgleich ins Netz – 1:1 (29.). Beflügelt von Thommys Treffer spielte die Fortuna befreit auf. Vor allem Mittelfeldmotor Kevin Stöger zeigte eine starke Partie auf seiner Sechser-Position. Zur Pause zeigte er sich zufrieden: "Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgestellt haben."

Kastenmeier – zuerst chancenlos, dann glänzend

Zurück auf dem Rasen zur zweiten Halbzeit wirkten die Fortunen etwas schläfrig. Die Borussen spielten einen Freistoß im Mittelfeld schnell nach vorne. Ex-Fortune Neuhaus bediente Thuram. Der Stürmer bekam den Ball durch die Gasse, sah seinen Kapitän freistehend vor dem Tor und legte ihm die Kugel einschussbereit vor die Füße. Lars Stindl ließ sich diese Chance nicht nehmen und traf zum 1:2 (51.). Gladbach machte weiter Druck und nutzte die sich bietenden Räume für schnelle Konter. F95-Schlussmann Florian Kastenmeier rettete sein Team vor dem nächsten Gegentreffer. Der Keeper parierte einen Abschluss und war beim Nachschuss von Thuram ebenfalls glänzend zur Stelle (56.).

Fohlen überrennen Fortuna im Galopp

Die Gäste vom Niederrhein schalteten anschließend einen Gang zurück und und konzentrierten sich vermehrt auf die Defensive. Düsseldorf schmiss alles vorne rein und Rösler brachte mit dem wieder genesenen Steven Skrzybski einen frischen Stürmer aufs Feld. Hennings, der ansonsten eher blass wirkte, knallte den Ball aus 20 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei (73.). Düsseldorfs einzige Chance war es, alles auf die Offensive zu setzen, dabei vergaßen sie das Verteidigen. Wieder ging es über die Außenbahn der Borussia.Zakaria drängte in den Strafraum und konnte von Morales nicht gestoppt werden. Wieder stand Stindl im Zentrum frei und Kastenmeier war machtlos – 1:3 (77.). Der Damm war gebrochen und die Fortuna kam nicht mehr hinterher. Die sonst so starke Seite mit Zimmermann und Ayhan konnte dem Druck der Fohlen nicht standhalten. Neuhaus ließ Zanka aussteigen und traf aus kürzester Distanz zum 1:4 (82.). Das Trainerteam reagierte mit defensiven Wechseln, um das Torverhältnis nicht weiter zu verschlechtern. Erik Thommy resümierte: "Wir haben verloren, weil wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gekommen sind." Das Fazit des Trainers nach dem Spiel: "Das Resultat ist schwierig zu verdauen. Wir haben gut angefangen, hatten klarere Chancen als in den letzten Spielen.Wir hatten heute einfach nicht die Laufstärke, um den Gegner von unserem Tor wegzuhalten. Dann hat man gesehen welche Qualtität Borussia Mönchengladbach hat. Wir haben irgendwann unsere Disziplin verloren. Gegen solch eine Mannschaft musst du immer versuchen im Spiel zu bleiben. Diese Niederlage wird nicht darüber entscheiden, ob wir in der Liga bleiben oder nicht. Wir müssen in den nächsten Spielen punkten und das wissen die Jungs."

Trotz einer ordentlichen ersten Halbzeit hat es für Düsseldorf letztendlich nicht gereicht. Am kommenden Samstag (22.2., 15:30 Uhr) geht es für die Fortuna beim Auswärtsspiel in Freiburg um Punkte. Dann muss das Rösler-Team ihre guten Leistungen über 90 Minuten auf den Platz bringen.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_f95_roettgermann_16042019

Der Vorstand von Fortuna Düsseldorf ist zuversichtlich, dass der Verein die finanziellen Belastungen, die die Corona-Krise für den Verein mit sich bringt, packen wird. Zu den beschlossenen Maßnahmen gehört die Kurzarbeit ab Anfang April für einige Mitarbeiter, aber auch der Verzicht von Teilen ihrer Bezüge seitens des Vorstands. Die Spieler sind ebenfalls bereit sich einzuschränken.

D_F95_11_Mittel_Karaman_18_19

12:0 in der ersten Halbzeit für Fortuna 95 bei Mainz 05 in dem so wichtigen Spiel gegen den Abstieg: Leider sind damit die Torschüsse der Düsseldorfer gezählt, nicht die Treffer. Am Ende steht es am Sonntag (8.3.) 1:1 (0:0) – und die Düsseldorfer nehmen wenigstens einen Punkt mit nach Hause. Hut ab vor der heutigen Leistung dieser Mannschaft! Nach zweimaligem Maximalfrust zeigt sie sich frisch, pass-sicher, mit vielen Chancen – allerdings ohne Torglück.

D_schwarz

Fortuna Düsseldorf kann keinen 3:0 Vorsprung halten und nicht gegen Viertligisten gewinnen. Nach dem Ausscheiden im Viertelfinale des DFB-Pokals am Dienstagabend (3.3.) macht sich das derart gezeichnete Team nun daran, den Klassenerhalt in der Bundesliga zu versuchen. Der Pokalabend in Zahlen: Viertligist 1. FC Saarbrücken besiegt Bundesligist Fortuna Düsseldorf mit 7:6 nach Elfmeterschießen. Durch zweimal zehn deutlich frischere Minuten in der Verlängerung hat Saarbrücken diesen Sieg sogar verdient.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D