Sport Fußball

D_rutemöller_07092019

In Köln war Erich Rutemöller schon Trainer und Berater, jetzt strebt er dort wohl einen Vorstandsposten an, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf: Vorstand Rutemöller verlässt die Fortuna

Am Samstag (7.9.) gab Fortuna Düsseldorf bekannt, dass Erich Rutemöller auf eigenen Wunsch den Verein verlässt und nicht länger als Vorstandsmitglied und Berater tätig ist. In der Pressemitteilung ist von Herausforderungen die Rede, die an Rutemöller herangetragen wurden. Wie die Bild-Zeitung vermeldet, wechselt de Ex-Fortune wohl zum 1. FC Köln.

Der 74-jährige Rutemöller war seit 2016 im Vorstand von Fortuna Düsseldorf und dort seit dem 1. Juli 2019 als Berater des Vorstandes für Nachwuchsentwicklung und Trainerausbildung zuständig. Die Trennung von den Fortunen erfolgte auf eigenen Wunsch, wie F95-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Reinhold Ernst betonte: „Erich Rutemöller ist auf uns zugegangen und bat darum, die Fortuna verlassen zu dürfen, weil ihm ein Angebot vorliegen würde, das er nicht ausschlagen könne. Wir respektieren seinen Wunsch und haben seiner Bitte deshalb entsprochen. Erich Rutemöller hat als ehrenamtlicher Sportvorstand drei Jahre lang den erfolgreichen Weg der Fortuna intensiv mitgestaltet. Besonders erwähnenswert ist sein persönliches Engagement in der Nachwuchsarbeit unseres Vereins. Dafür danken wir ihm sehr.“

Die Formulierung von Fortunas Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann, bestätigte die Gerüchte um die neuen Herausforderungen: „Für uns war allerdings schnell klar, dass wir ihn angesichts einer anderen interessanten Zukunftsperspektive nicht weiter an uns binden konnten. Wir wünschen ihm bei seiner neuen Aufgabe nur das Beste.“

Denn wie die Bild.Zeitung am Samstag vermeldete, hängt Rutemöllers Rückzug mit einem Termin in der Stadt Köln am Sonntag (8.9.) zusammen. Bei der Mitgliederversammlung des 1. FC Köln steht die Wahl eines neuen Vorstand an. Erich Rutemöller bedankte sich am Samstag, dass die Fortunen ihn ziehen lassen und spricht über die tollen Jahre bei einem unverwechselbaren Verein. „Allerdings wurde mir unlängst eine Perspektive eröffnet, die ich nicht ablehnen konnte,“ sagte er.

Alles weitere werden wir dann wohl am Sonntag erfahren.
 

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Fortuna-Wolfsburg_AnkeHesse_20190913

Fortuna Düsseldorf hat sich am Freitagabend (13.9.) einen wichtigen Punkt geholt. Beim 1:1-Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg zeigten die Rot-Weißen einen starken Kampf und belohnten sich für den Aufwand. Friedhelm Funkel musste seine Mannschaft auf zwei Positionen umstellen. Lewis Baker und Robin Bormuth kamen neu in die Startformation und zeigten eine gute Vorstellung.

D_F95_28_Sturm_Hennings_18_19

Am dritten Spieltag gab es für die Fortuna nichts zu holen bei der 2:1-Auswärtsniederlage gegen die Frankfurter Eintracht. Die Funkel-Elf hat sich vor allem im ersten Abschnitt prächtig präsentiert, musste sich letztendlich den cleveren Europa League-Teilnehmern geschlagen geben. „Das war das beste Spiel, das wir bisher gemacht haben. Besser als der 3:1-Sieg gegen Bremen und natürlich viel besser als das Spiel gegen Leverkusen,“ erklärte Friedhelm Funkel nach dem Spiel.

D_F95_Logo_18_19

Nach dem starken Auftritt gegen Werder Bremen musste die Fortuna aus Düsseldorf im zweiten Spiel der Saison eine 1:3 (0:3) -Niederlage gegen Bayer04 Leverkusen einstecken. „Wir haben heute nicht gegen eine gute, sondern gegen eine sehr gute Leverkusener Mannschaft verloren“, schätzte Chef-Trainer Friedhelm Funkel die Partie ein und wusste, dass seine Spieler nicht in Bestform aufgetreten sind. Das Team hatte vor allem im ersten Spielabschnitt große Probleme und konnte die eigenen Stärken nicht ausspielen. Im zweiten Durchgang bekamen die 44.538 Zuschauer in der Merkur-Spiel-Arena aber noch einmal Spannung geboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D