Sport Fußball

D_Ayhan_Karaman_13102019

Militärischer Gruss nach dem Länderspiel gegen Albanien: Deshalb Kaan Ayhan und Kenan Karaman noch einmal zum Fortuna-Vorstand.

Fortuna Düsseldorf distanziert sich vom Militärgruß ihrer türkischen Nationalspieler Ayhan und Karaman

Ein militärischer Gruß auf dem Spielfeld nach dem Siegtreffer und nachher nochmal mit dem gesamten Team, Betreuern, Trainern und Reservespielern, getwittert vom türkischen Fußballverband aus der Kabine: So drückte die türkische Nationalmannschaft im Rahmen ihres Spiels gegen Albanien ihre Verbundenheit mit der weltweit kritisierten Militäroffensive der Türkei im Norden Syriens aus. Unter den zackig salutierenden waren auch zwei Profis der Fortuna Düsseldorf: Kaan Ayhan und Kenan Karaman.

Funktionäre der UEFA haben laut Medienberichten sofort Ermittlungen wegen des Saluts angekündigt. Politische und religiöse Botschaften sind im Zusammenhang mit Länderspielen untersagt. Fortuna Düsseldorf distanzierte sich in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung von dem Vorgehen der beiden Spieler.

Telefonat mit den Spielern

Sportvorstand Lutz Pfannenstiel habe umgehend das Gespräch mit den Spielern Kaan Ayhan und Kenan Karaman gesucht, heißt es darin. Pfannenstiehl habe die Position des Vereins deutlich gemacht. Laut dem Statement haben beide Spieler versichert, dass es sich lediglich um eine Solidaritätsbekundung für Soldaten und ihre Angehörigen gehandelt habe. Diese sei verbunden gewesen mit dem Wunsch, dass sie wieder gesund zu ihren Familien zurückkehren können.

D_pfannen_13102019

Lutz Pfannenstiel, Sportvorstand der Fortuna Düsseldorf, will mit den Spielern nach deren Rückkehr sprechen. 

Fortuna Düsseldorf will die Angelegenheit in einem persönlichen Gespräch aufarbeiten, sobald die beiden Nationalspieler zurückgekehrt sind. „Wir kennen Kaan Ayhan und Kenan Karaman seit langer Zeit“, sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel, „wir sind davon überzeugt, dass ihnen nichts ferner lag, als ein politisches Statement abzugeben. Beide Spieler stehen für die Werte, die unser Verein lebt.“

Werte des Vereins

Fortuna Düsseldorf distanziere sich in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierter Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt. Der Verein verhalte sich satzungsgemäß weltanschaulich, politisch, rassistisch und religiös neutral und stehe in allen Belangen auf demokratischer Grundlage. Er trete rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen sowie diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen aktiv entgegen.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_F95_28_Sturm_Hennings_18_19

Hennings sei Dank! Gegen den FC Schalke 04 trumpfte Fortunas Top-Stürmer am Samstag (9.11.) auf und brachte seine Mannschaft dreimal zurück ins Spiel. In einer ereignisreichen zweiten Halbzeit erkämpften sich die Rheinländer ein 3:3-Unentschieden (0:1) und bachten einen wichtigen Punkt in die Landeshauptstadt.

D_FortunavsKoeln_HenningsnachElfmetertor_AnkeHesse_20191103

Geschafft! Mit 2:0 (1:0) schickt Fortuna Düsseldorf den Erzrivalen zurück nach Köln. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel hat ein deutliches Zeichen zum Klassenerhalt gesetzt: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das war ein ganz wichtiges Heimspiel mit einer tollen Atmosphäre im Stadion. Wir haben sehr geduldig gespielt und haben auf unsere Chancen gewartet und dann auch das 1:0 gemacht." Zudem lobte Funkel das 2:0: „Das war ein tolles Tor nach einer Umschaltsituation. Erik Thommy hat die Situation sehr gut genutzt."

D_FortunavsKoeln_BengaloGaesteblock_distanz_20191103

Wenn der 2018er Strafenkatalog des Deutschen Fußballbundes, DFB, gilt, haben die Kölner Fans in Düsseldorf richtig viel Geld des Vereins verbrannt. Im Kölner Gästeblock zündeten beim Hochrisikospiel am Sonntag (3.11.) mindestens 80 Bengalos. Die Strafe steht bei 1000 Euro pro Stück – bei Spielunterbrechung mehr. Bereits auf dem Hinweg verließen mehrere Hundert Kölner Fans in Düsseldorf Bilk die S-Bahn vorzeitig. Sie wurden nach Informationen einer Polizeisprecherin nach wenigen hundert Metern eingekesselt und in Bussen zum Stadion transportiert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D