Sport Fußball

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Fortuna Düsseldorf schafft den Klassenerhalt nicht.

Fortuna Düsseldorf geht gegen Union Berlin unter – Niederlage und Abstieg

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die 2. Bundesliga. Die Rot-Weißen verloren mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Union Berlin. Der Sieg der Berliner war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zur gleichen Zeit bezwang Konkurrent Werder Bremen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0). Bremen muss nun in die Relegation gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga – entweder gegen Heidenheim oder gegen Hamburg. Das Kicker Sportmagazin spricht von einem „Totalschaden“ für Düsseldorf.

Zum Abschluss - schlecht gespielt

Wer die schlechtesten Spiele der Rückrunde ausgerechnet dann abliefert, wenn es darauf ankommt, schafft nicht Klassenerhalt. In Berlin setzte Fortuna die ärmliche Vorstellung des Heimspiels gegen Augsburg fort. Vor Keeper Florian Kastenmeier bildeten Niko Gießelmann, Zanka und Kaan Ayhan eine Dreierkette. Auf dem linken Flügel spielte Erik Thommy, auf dem rechten Matthias Zimmermann. Im zentralen Mittelfeld liefen Adam Bodzek und Kevin Stöger auf. Vorne stürmten Kenan Karaman und Steven Skrzybski über die Außenbahnen, Rouwen Hennings war der zentrale Angreifer.

Hitze in Berlin

Bei Temperaturen nahe 30 Grad Celsius waren beide Mannschaften zunächst auf Sicherheit. So spielten sich die ersten Minuten im Mittelfeld ab. Die erste Torchance hatte Fortuna: Nach einer Ecke kam Ayhan mit dem Kopf an den Ball. Christian Gentner rettete knapp vor der Linie (12.). Kurz darauf tankte sich Thommy über links durch. Über Hennings landete der Ball bei Karaman, der im Strafraum aus halblinker Position verzog (16.).

Erster Angriff - Tor

Gleich mit ihrer ersten gefährlichen Offensivaktion gingen die Unioner in Führung: Joshua Mees nahm eine Eckball-Hereingabe volley. Im Getümmel geriet der Ball zu Anthony Ujah, der den Ball ins Tor lenkte (26.) – durch die Arme von Kastenmeier. Die Gäste versuchten, zu antworten. Einen direkt aufs Tor gezogenen Freistoß von Stöger faustete Rafal Gikiewicz weg (36.). Zur Halbzeitpause blieb es beim 0:1 aus Düsseldorfer Sicht.

Vergebliches Bemühen

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Berliner überließen der Fortuna größtenteils den Ball – und trotzdem legten die Gastgeber nach. Gentner überwand Kastenmeier freistehend aus etwa sechzehn Metern, nachdem Ujah den Ball im Mittelfeld gewann (54.). Zwar folgten darauf einige Chancen der Fortuna – doch es fehlte der letzte Wille, zum Erfolg zu kommen. Sichtbar bei einem mehr als halbherzig vorgetragenen Angriff der Berliner. Niemand griff die Spieler des Gastgebers an. Wie im Training schob Suleiman Abdullahi den Ball zum 3:0 für Union (90.) ein.
Vom 17. Tabellenplatz aus verabschiedet sich Fortuna Düsseldorf aus der Bundesliga – und spielt in der nächsten Saison zweitklassig.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Arena_5_21092020

10.800 Zuschauer dürfen am Samstag (26.9., 13 Uhr) den Anspiff beim Heimspiel der Fortunen gegen Würzburg in der Merkur-Spiel-Arena erleben. Doch der unbeschwerte Spielgenuss wird etwas durch das strenge Hygienekonzept. Denn die Fans dürfen den von ihnen gewählten Sitzbereich, von dem es vier gibt, nicht verlassen und während des kompletten Arena-Besuchs besteht Maskenpflicht.

D_KappeBrille_201707

Die linke Seite war das Problem, der Hamburger Jeremy Dudziak war kaum zu halten. Und ein ehemaliger Düsseldorfer wollte sich in seinem ersten Pflichtspiel für den neuen Verein Hambruger SV von der besten Seite zeigen. Das und die bekannte Abschlussschwäche der Fortuna führte zu einem 1:2 (0:1) beim Hamburger SV. Zweimal traf Simon Terodde für die Gastgeber. Der Anmschlusstreffer für Düsseldorf in der Verlängerung durch Matthias Zimmermann kam viel zu spät.

D_Schweissband_201707

Nach den Änderungen der Coronaschutzverordnung am Dienstag (15.9.) dürfen nun endlich wieder Zuschauer in die Sportstadien. Das bedeutet für Fortuna Düsseldorf, dass voraussichtlich 20 Prozent der zugelassenen Zuschauer bereits beim Heimspiel gegen die Würzburger Kickers am 26. September die Rot-Weissen anfeuern dürfen. Noch wird der genaue Ablauf mit dem Ordnungs- und Gesundheitsamt geklärt. Weitere Informationen folgen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG