Sport Fußball

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Fortuna Düsseldorf schafft den Klassenerhalt nicht.

Fortuna Düsseldorf geht gegen Union Berlin unter – Niederlage und Abstieg

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die 2. Bundesliga. Die Rot-Weißen verloren mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Union Berlin. Der Sieg der Berliner war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zur gleichen Zeit bezwang Konkurrent Werder Bremen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0). Bremen muss nun in die Relegation gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga – entweder gegen Heidenheim oder gegen Hamburg. Das Kicker Sportmagazin spricht von einem „Totalschaden“ für Düsseldorf.

Zum Abschluss - schlecht gespielt

Wer die schlechtesten Spiele der Rückrunde ausgerechnet dann abliefert, wenn es darauf ankommt, schafft nicht Klassenerhalt. In Berlin setzte Fortuna die ärmliche Vorstellung des Heimspiels gegen Augsburg fort. Vor Keeper Florian Kastenmeier bildeten Niko Gießelmann, Zanka und Kaan Ayhan eine Dreierkette. Auf dem linken Flügel spielte Erik Thommy, auf dem rechten Matthias Zimmermann. Im zentralen Mittelfeld liefen Adam Bodzek und Kevin Stöger auf. Vorne stürmten Kenan Karaman und Steven Skrzybski über die Außenbahnen, Rouwen Hennings war der zentrale Angreifer.

Hitze in Berlin

Bei Temperaturen nahe 30 Grad Celsius waren beide Mannschaften zunächst auf Sicherheit. So spielten sich die ersten Minuten im Mittelfeld ab. Die erste Torchance hatte Fortuna: Nach einer Ecke kam Ayhan mit dem Kopf an den Ball. Christian Gentner rettete knapp vor der Linie (12.). Kurz darauf tankte sich Thommy über links durch. Über Hennings landete der Ball bei Karaman, der im Strafraum aus halblinker Position verzog (16.).

Erster Angriff - Tor

Gleich mit ihrer ersten gefährlichen Offensivaktion gingen die Unioner in Führung: Joshua Mees nahm eine Eckball-Hereingabe volley. Im Getümmel geriet der Ball zu Anthony Ujah, der den Ball ins Tor lenkte (26.) – durch die Arme von Kastenmeier. Die Gäste versuchten, zu antworten. Einen direkt aufs Tor gezogenen Freistoß von Stöger faustete Rafal Gikiewicz weg (36.). Zur Halbzeitpause blieb es beim 0:1 aus Düsseldorfer Sicht.

Vergebliches Bemühen

In der zweiten Halbzeit zogen sich die Berliner überließen der Fortuna größtenteils den Ball – und trotzdem legten die Gastgeber nach. Gentner überwand Kastenmeier freistehend aus etwa sechzehn Metern, nachdem Ujah den Ball im Mittelfeld gewann (54.). Zwar folgten darauf einige Chancen der Fortuna – doch es fehlte der letzte Wille, zum Erfolg zu kommen. Sichtbar bei einem mehr als halbherzig vorgetragenen Angriff der Berliner. Niemand griff die Spieler des Gastgebers an. Wie im Training schob Suleiman Abdullahi den Ball zum 3:0 für Union (90.) ein.
Vom 17. Tabellenplatz aus verabschiedet sich Fortuna Düsseldorf aus der Bundesliga – und spielt in der nächsten Saison zweitklassig.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Oliver_Fink2_MITTELFELD_w201707

Ab der kommenden Saison wird Oliver Fink in der U23 bei Fortuna Düsseldorf spielen. Damit führt der 38-Jährige seine aktive Laufbahn fort und hat auch bereits eine Vereinbarung anschließend beim Verein weiterbeschäftigt zu werden.

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die zweite Fußballbundesliga. Am letzten Spieltag unterlag das Team bei Union Berlin mit 3:0 (1:0). Der eigentlich nach Punkten und Toren schlechter in den Spieltag gestartete Konkurrent Werder Bremen gewann zu Hause gegen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0) und tritt nun in der Relegation gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga – entweder Heidenheim oder Hamburger SV.

D_Fortuna_Augsburg_20200620

Fortuna Trainer Uwe Rösler war sichtbar unzufrieden. Keine körperliche und geistige Frische, kein Mut, keine Idee – das Spiel gegen Augsburg hat nicht die vom Trainer erhoffte Mannschaftsleistung gezeigt. Und statt des dringend notwendigen Siegs gab es nur ein Unentschieden - 1:1. Damit liegt die Fortuna vor dem letzten Spiel bei Union Berlin im Kampf um den Relegationsplatz 16 zwei Punkte und vier Tore vor Werder Bremen. Der Spielbericht: Florian Niederlechner brachte den FCA in Front, Rouwen Hennings glich kurze Zeit später aus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D