Sport Fußball

F95_CoTrainer_Peter_Hermann_20151210

Peter Hermann liebt den Fußball, aber nicht das ganze drumherum. Als Interimstrainer hat er Fordtuna Düsseldorf aus dem Keller geführt und bleibt Coach Nummer eins für die restlichen beiden Spiele des Jahres

Fortuna Düsseldorf geht mit Interimstrainer Peter Hermann in den Jahreswechsel – wer kommt dann?

Der bisher erfolgreiche Interimstrainer Peter Hermann bleibt auch bei den beiden letzten Spielen dieses Jahres der verantwortliche Coach bei Fortuna Düsseldorf. Das gab der Verein am Nachmittag bekannt.

Sportdirektor Rachid Azzouzi sagte demnach: „Wir haben ein sehr gutes Gespräch mit Peter Hermann geführt und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es das Sinnvollste für die Mannschaft ist, wenn Peter auch für die beiden Spiele vor der Winterpause auf der Bank sitzt. Wir danken Peter für die Bereitschaft, diese Aufgabe auch in den Partien gegen Berlin und Paderborn weiterzuführen.“

Gestählt durch ein Münchener Triple

Der da von oben herab angesprochen wird, ist keine Notlösung, wie Azzouzi suggeriert. Peter Hermann hat zum Beispiel als Co-Trainer mit Jupp Heynckes das Tripple mit Bayern München erreicht. Der gebürtige Düsseldorfer sitzt seit mehr als einem Vierteljahrhundert auf der Trainerbank. Dabei hat er miterlebt, wie der Verein mit dem erfolgreichen Fortuna-2-Coach Taskin Aksoy umsprang, als der seine Pflicht tat und interimsmäßig Fortunas Erste übernahm.
Das macht Hermann keine Lust auf ein Gladbacher Modell, wo aus der Vertretung André Schubert nach Erfolg in Folge die Nummer eins wurde.

Luhukay wäre eine Option

Derweil werden viele Trainer-Namen durch die Esprit Arena getrieben; ihnen allen ist eins gemeinsam: Sie sind nicht wegen ihres durchschlagenden Erfolgs derzeit ohne Verein. Der Niederländer Jos Luhukay wäre noch die plausibelste Besetzung für Düsseldorf; im neuen Jahr könnte er die Mannschaft gleich im Trainingslager Belek im Januar auf seine Linie einschwören. Bisher wollte Luhukay allerdings auf eine Liga eins-Trainerbank.
Rachid Azzouzi versicherte, man befinde sich bei der Trainersuche „in guten Gesprächen“ und treibe die Suche weiter voran.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_KappeBrille_201707

Rund 900 Fortuna-Fans waren am Sonntag (19.11.) nach Ingolstadt in den Audi Sportpark gekommen, um einen Auswäretssieg ihrer Mannschaft zu erleben. Aber die Gastgeber zeigten sich stark und ließen wenig Aktionen der Düsseldorfer zu. Nachdem der Schiedrichter ganze acht Mal die gelbe Karte gezückt hatte, hieß es letzlich 1:0 für Ingolstadt und für die Fortunen Platz zwei in der Tabelle.

D_Fortuna_05112017

Nach dem 0:0 im Derby gegen Bochum empfing Fortuna Düsseldorf am Sonntagmittag (5.11.) mit dem 1. FC Heidenheim einen abstiegsbedrohten Gegner. Nach einer turbulenten Schlussphase, mit vielen Auseinandersetzungen und Toren, kam der Tabellenführer nicht über ein Unentschieden hinaus.

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Trotz der bitteren 0:1-Pokalniederlage gegen Borussia Mönchengladbach ging Zweitligist Fortuna Düsseldorf mit viel Selbstvertrauen in das nächste West-Derby. Rund 5.000 Fans aus der Landeshauptstadt begleiteten ihre Mannschaft zum Auswärtsspiel ins Ruhrgebiet. Nach zuletzt fünf Zweitliga-Siegen in Folge mussten sich die Rot-Weißen in Bochum mit einem Unentschieden zufrieden geben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D