Sport Fußball

D_Logo_F95_Duesseldorf_500x300_20150102

Erster Sieg im vierten Spiel unter Trainer Rösler: Fortuna Düsseldorf gewinnt beim SC Freibvurg mit 2:0.

Fortuna Düsseldorf gewinnt mit 2:0 (1:0) beim SC Freiburg

Mit Fleiß und Disziplin und Erik Thommy hat Fortuna Düsseldorf am Samstag (22.2.) im Kampf gegen den Abstieg drei ganz wichtige Punkte festgehalten. Beim SC Freiburg gewann die Fortuna mit 2:0 (1:0). Es war der erste Sieg im vierten Spiel unter Trainer Uwe Rösler. In der Tabelle bleibt es vorerst beim Relegationsplatz 16 – aber der Abstand zu Mainz 05 auf Rang 15 kann sich Morgen ganz entscheidend verkürzen – falls Mainz verliert.

Rösler stellt um

Gegenüber der Gladbach-Klatsche hatte Rösler umsortiert. Karaman, Suttner und Bodzek ersetzten den schwachen Adams, Ampomah und Morales. Von Beginn spielte die Fortuna konzentriert und ging die Gastgeber tief in deren eigener Hälfte an. Bereits in der sechsten Minute jubelten die Fortunen und etwa 2000 mitgereiste Düsseldorfer Fans zum ersten Mal. Der Freiburger Günther hatte den Ball ins eigene Tor gelenkt. Doch wegen einer angeblichen Abseitsposition von Zimmermann wurde dieser Treffer nicht anerkannt. Die Rot-Weißen sauer auf den Erdkreis und die Schiedsrichter. Doch es half nichts.

Freiburg pennt

Während Freiburg weiterhin vor sich hindämmerte und wenig zu Stande brachte, arbeitete Düsseldorf konzentriert nach vorne. Einen Schuss von Rouven Hennings konnte Freiburgs Keeper Alexander Schwolow in der 36. Minute gerade noch um den Pfosten spitzeln. Doch schon der nächste Angriff brachte die Fortuna in Führung. Erik Thommy führt eine Ecke kurz aus zu Kevin Stöger. Der hat das Auge für den aufgerückten Verteidiger André Hoffmann. Kopfball. Tor. Freiburgs Abwehr schlief tief und fest.

Fortuna dominiert

Und so ging es weiter bis zum Pausenpfiff: Die Gäste aus Düsseldorf dominierten und hatten noch mehrere gute Möglichkeiten, von den Freiburgern gab es einstweilen nichts zu sehen. Freiburgs Trainer Christian Streiche moserte nicht nur an der Seitenlinie, sondern wechselte zur zweiten Halbzeit. Stürmer Nils Petersen ersetzte Mittelfeldmann Changhoon Kwon. Damit entwickelten die Gastgeber deutlich mehr Druck auf das Düsseldorfer Tor.

Thommys 100-Meter-Lauf

Der Freiburger Sturm und Drang manifestierte sich in mehr Ballbesitz, intensiveren Zweikämpfen und in Minute 60 in einem Volleyschuss, den Fortuna Keeper Florian Kastenmeyer nur mit einer Reflexbewegung abwehren konnte. Er riss einfach beide Arme hoch und lenkte das Leder über die Latte. Aus der anschließenden Ecke für Freiburg entwickelte sich dann eine Szene, von der noch in 30 Jahren gesprochen werden wird. Tief in der eigenen Hälfte angelte der Düsseldorfer Erik Thommy den Ball und sprintete los. 70 Meter, 80 Meter – einem Freiburger Defensivmann enteilte Thommy, 90 Meter, nun war nur noch Freiburgs Torhüter vor ihm, der herauskam, bereit zum Sprung. Doch selbst in dieser Situation blieb Thommy cool und schob den Ball zum 2:0 Endstand für Düsseldorf ins linke Freiburger Eck ein.

Höflers Auszeit

Kurios: In dieser entscheidenden Spielsituation waren die Gastgeber nur zu zehnt auf dem Platz. Freuburgs Mittelfeldmann Nicolas Höfler war kurz in der Kabine verschwunden –nach unseren Informationen, weil er getaped werden musste. Eine zermürbende halbe Stunde wurde der Vorsprung anschließend verteidigt. Dabei gab es so manche Schrecksekunde für die Fortuna. Zittern  bei den Düsseldorfer Fans –und dann die Erlösung: Schlusspfiff nach fünf Minuten Nachspielzeit, in der sich zahlreiche Freiburger mit ihrer Heim-Niederlage arrangiert zu haben schienen.

Als nächstes kommt Herta BSC Berlin ins Düsseldorfer Stadion (Freitag, 28.2., 20.30 Uhr). Die sind richtig geladen, weil sie vor heimischem Publikum vom 1.FC Köln mit 0:4 zerlegt wurden.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_f95_roettgermann_16042019

Der Vorstand von Fortuna Düsseldorf ist zuversichtlich, dass der Verein die finanziellen Belastungen, die die Corona-Krise für den Verein mit sich bringt, packen wird. Zu den beschlossenen Maßnahmen gehört die Kurzarbeit ab Anfang April für einige Mitarbeiter, aber auch der Verzicht von Teilen ihrer Bezüge seitens des Vorstands. Die Spieler sind ebenfalls bereit sich einzuschränken.

D_F95_11_Mittel_Karaman_18_19

12:0 in der ersten Halbzeit für Fortuna 95 bei Mainz 05 in dem so wichtigen Spiel gegen den Abstieg: Leider sind damit die Torschüsse der Düsseldorfer gezählt, nicht die Treffer. Am Ende steht es am Sonntag (8.3.) 1:1 (0:0) – und die Düsseldorfer nehmen wenigstens einen Punkt mit nach Hause. Hut ab vor der heutigen Leistung dieser Mannschaft! Nach zweimaligem Maximalfrust zeigt sie sich frisch, pass-sicher, mit vielen Chancen – allerdings ohne Torglück.

D_schwarz

Fortuna Düsseldorf kann keinen 3:0 Vorsprung halten und nicht gegen Viertligisten gewinnen. Nach dem Ausscheiden im Viertelfinale des DFB-Pokals am Dienstagabend (3.3.) macht sich das derart gezeichnete Team nun daran, den Klassenerhalt in der Bundesliga zu versuchen. Der Pokalabend in Zahlen: Viertligist 1. FC Saarbrücken besiegt Bundesligist Fortuna Düsseldorf mit 7:6 nach Elfmeterschießen. Durch zweimal zehn deutlich frischere Minuten in der Verlängerung hat Saarbrücken diesen Sieg sogar verdient.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D