Sport Fußball

D_F95_Logo_18_19

Mehr war am vorletzten Spieltag nicht drin: 2:3 gegen Dortmund verloren

Fortuna Düsseldorf muss sich in Dortmund geschlagen geben (2:3)

Ein packendes Spiel am Samstag (10.5.) im Signal Iduna Park zwischen dem Tabellenzweiten Borussia Dortmund, die Fortuna Düsseldorf zu Gast hatten. Die Rheinländer spielten selbstsicher und schenkten den Dortmundern nichts. Nach spannenden Minuten in der Nachspielzeit siegten die Dortmunder am Ende gegen nur noch zehn Fortunen mit 3:2.

Selbstsichere Fortunen

Keck gingen die Düsseldorfer Gäste den Tabellenzweiten Borussia Dortmund an. Angriffsmodus war die Devise, denn die Fortunen haben nichts zu verlieren und konnten befreit aufspielen. Es dauerte bis zur 13. Minute, bis die Dortmunder sich damit angefreundet hatten. Erst dann gab es den ersten Schuss auf das Tor der Düsseldorfer. Doch keine Gefahr für Keeper Michael Rensing: Der Ball ging links am Pfosten vorbei.

Rund 8.000 Düsseldorfer Fans unterstützten ihre Mannschaft und erlebten, wie die Fortunen weiter drückten. Dodi Lukebakio überrumpelte mehrere Gegenspieler und netzte in der 19. Minute locker ein. Doch die Freude der Düsseldorfer wurde vom Schiedsrichter jäh unterbrochen. Er entschied auf Abseits, das Tor wurde nicht gegeben.

Die Dortmunder kamen im Laufe der ersten Halbzeit besser ins Spiel, zeigten aber viel Respekt vorm Gegner. Beide Mannschaften boten den Zuschauern ein flottes Spiel. Nach Vorarbeit von Thomas Delayney war es Christian Pulisic, der die schwarz-gelben Fans in der 41. Minute jubeln ließ. Per Kopfball brachte er die Gastgeber mit 1:0 in Führung, was auch der Spielstand zur Halbzeitpause blieb.

Dortmund musste seine Chance wahren

Kapitän Oliver Fink sorgte für einen furiosen Düsseldorfer Start in die zweite Halbzeit. Per Kopf zielte er aufs Tor von Marwin Hitz, der den Kasten für Bürki hütete, weil dieser wegen muskulärer Probleme pausieren musste. Doch zu lässig wehrte Hitz ab und der Ball trudelte ihm durch die Beine ins Tor. Ausgleich 1:1.

Dortmund konnte nur mit einem Sieg die Chancen auf die Meisterschaft aufrecht erhalten und so hatten die Spieler eine klare Aufgabe. Thomas Delaney schoss in der 53. Minute auf das Tor von Rensing. Der konnte blocken, doch der Ball landete erneut vor dem Fuß von Delaney. Er nutzte das Geschenk und erhöht zum 2:1.

Große Aufregung gab es nur vier Minuten später, als der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt zeigte: Lukebakio sollte gefoult worden sein. Er trat selber an, doch sein Schuss ging knapp am rechten Pfosten vorbei und es blieb beim 2:1 für Dortmund.

Dortmund spielte jetzt mit deutlich mehr Schwung und drängte auf das 3:1. Beide Teams wechselten aus. Bei den ganz in weiß spielenden Fortunen kam Benito Raman für Suttner, Kenan Karaman für den Torschützen Fink und Alfredo Morales für Lukebakio. Schock für die Fortunen in der 82. Minute, denn Bodzek sah gerechterweise rot, nachdem er heftig gegen Sancho eingestiegen war.

Am Ende der regulären Spielzeit wurden fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt und beide Teams gaben nochmal alles. Mario Götze gelang der vermeintlich sichere Sieg für die Dortmunder, mit seinem Tor in der 92. Minute. Doch die Düsseldorfer steckten nicht auf. Kurz drauf war es Dawid Kownacki, der das Funkel-TEam erneut heranbrachte. Nur noch 3:2 für die Gastgeber und es wurden lange letzte Sekunden. Denn Düsseldorf warf alles nach vorne, um doch noch einen Punkt zu retten.

Doch nach stattlichen 98. Minuten kam der Schlusspfiff eines packenden Spiels mit dem Endstand 3:2.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_F95-Hoffenheim_20200606Hesse

Irgendwie kriegt die Fortuna keinen Sieg nach Hause: Auch gegen die TSG Hoffenheim spielten die 95er am Samstag (6.6.) ein 2:2-Unentschieden. Rouwen Hennings traf für Rot-Weiß doppelt, Munas Dabbur und Steven Zuber waren für die Gastgeber erfolgreich. Fortuna hatte mehr vom Spiel, auch weil die Gäste lange mit nur zehn Mann auf dem Platz standen.

D_Logo_F95_21102016

Das Schlimmste, was man mit der 0:5 Niederlage gegen Bayern machen könnte – ist einen Moment darüber nachzudenken. Fortuna Düsseldorf hatte keine Chance. Bayern kam durch ein Eigentor von Zanka, Benjamin Pavard, Alphonso Davies und zwei Mal Robert Lewandowski zu einem niemals gefährdeten Sieg.

D_F-Schalke_Treffer Karaman_20200527

Am Ende – erst einmal tief Luft holen. Düsseldorf 2, Schalke 1. Drei so wichtige Punkte im Abstiegskampf bleiben am Rhein. Und endlich wird die Fortuna belohnt, die in den jüngsten Spielen vieles richtig machte, aber am Ende ohne Sieg dastand. Mit diesen drei Punkten rücken die 95er auf einen Zähler ran an Mainz auf Tabellenrang 15 und legen wieder fünf Punkte zu Werder Bremen auf dem Verfolgerplatz 17. Die Bremer haben noch ein Nachholspiel gegen Frankfurt zu absolvieren. Aber für den Moment haben Hennings und Karaman als Torschützen die Fortuna-Welt erfreut. Für Schalke traf Weston McKennie.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D