Sport Fußball

D_Raman_06042019

Benito Raman schoss beide Tore zum2:1 Erfolg der Fortuna Düsseldorf bei Hertha BSC Berlin. Hier ein Archivfoto. 

Fortuna Düsseldorf siegt in Berlin mit 2:1 – Tor-Doppelpack von Benito Raman

Wir klammern die Relegation aus dem Jahr 2012 aus, denn das war zweite Liga. Mit dem ersten Bundesligasieg in Berlin seit 29 Jahren macht sich Fortuna Düsseldorf beinahe unabsteigbar. Mit 2:1 gewinnen die Rot-Weißen bei der kraft- und einfallslosen Hertha BSC Berlin. Beide Tore erzielte der belgische Stürmer in Düsseldorfer Diensten – Benito Raman. In Zahlen bedeutet das: Tabellenplatz zehn für F95, Berlin fällt zurück.

Die Düsseldorfer hatten den besseren Start in die Partie vor rund 51.600 Zuschauern. Das lag am blitzschnellen Dodi Lukebakio, der sich in der ersten halben Stunde gleich drei hervorragende Torchancen erspielte. Zwar traf er nicht das Tor. Doch Fortunas beherzter Einstieg in das Match drängte die Hausherren in die Verteidigung. Nach einer knappen halben Stunde stand Benito Raman zum ersten Mal völlig frei vor dem Berliner Keeper Jarstein und verzog. In Minute 35 aber saß das Ding. Nach einem sehenswerten Düsseldorfer Konter machte Raman den Führungstreffer für die Gäste. Er nutze aus, dass sich die Berliner Abwehr vornehm zurückhielt und er so angenehm viel Platz zur Verfügung hatte.

Weckruf

Für die bis dahin verschnarchten Berliner war der Rückstand so eine Art Weckruf. Bis dahin lief der Ball eher zäh in den Berliner Reihen; es dauerte lange und war kompliziert, bis die Hertha mal im Düsseldorfer Strafraum aufkreuzte. Nicht so in Minute 421, sechs Minuten nach dem Düsseldorfer Führungstreffer. Ondrej Duda flankte, Marko Grujic musste quasi nur nach den Fuß reinstellen: Ausgleich – mit etwas Bedenkzeit, weil die Schiedsrichter zunächst prüften, ob nicht aus abseitswürdiger Position geflankt wurde.

Auf Defensive umgeschaltet

In Durchgang zwei schaltete Fortuna Düsseldorf zunächst um auf eine defensivere Spielanlage – was das Spiel insgesamt deutlich unattraktiver machte als noch in der viel munteren ersten Hälfte. Denn Berlin agierte weiterhin ideenlos. Zwar ließen einige Nadelstiche gegen den Düsseldorfer Kasten vermuten, dass es eine ordentliche Kabinenansprache gesetzt hatte –doch Hertha blieb ohne Führungstreffer.
Den machte auf der Düsseldorfer Seite Benito Raman. Oliver Fink bereitete vor, mit einem Sprint auf der linken Seite. Flach und scharf schoss er den Ball in die Mitte, wo Rouwen Hennings geistesgegenwärtig durchließ und Benito Raman erst einmal schoss, der Berliner Keeper Rune Jarstein ließ abprallen, der Nachschuss von Raman zappelte im Netz.

Frust-Fouls

Nur drei Minuten später entlud sich der gesamte Berliner Frust in hartem Einsteigen in die Zweikämpfe. Dafür sahen Duda und Mittelstädt auf Berliner Seite Gelb im Sekundenabstand. Danach verteidigte die Fortuna ihren Vorsprung bis hinein in die 94. Minute.
Noch ist Rot-Weiß nicht völlig sicher gegen einen Abstieg; also mal nicht zu laut krakelt. Die nächsten drei Spieltage werden mit Bayern München (Heim), Mainz 05 (auswärts) und Werder Bremen (Heim) alles andere als lustig. Aber mit Platz zehn stimmt die Ausgangsposition in der Tabelle.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_F95_Fahne_02072018

Am Sonntagabend (18.8.) wurden die Begegnungen der zweiten Runde imaktuellen DFB-Pokal ausgelost. Fortuna Düsseldorf trifft dabei zuhause am 29. oder 30. Oktober auf den Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. In Runde eins musste Fortuna gegen den Oberligisten FC Villingen 08 in die Verlängerung und gewann schließlich mit 3:1. „Ich freue mich, dass wir ein Heimspiel zugelost bekommen haben. Erzgebirge Aue ist ein Gegner, den man schlagen kann, aber auf keinen Fall unterschätzen darf“, sagt Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel zur Auslosung.

D_F95_28_Sturm_Hennings_18_19

Im ersten Spiel der neuen Bundesligasaison konnte sich Fortuna Düsseldorf mit einem sehenswerten 1:3-Auswärtssieg gegen Werder Bremen durchsetzen. Zwar bestimmten die Gastgeber über weite Strecken die Partie – verwandelten ihre Platzhoheit aber nicht in Treffer. Die Düsseldorfer hingegen nutzten konsequent ihre Chancen. Hennings, Karaman und Ayhan waren die Torschützen auf Düsseldorfer Seite. Eggestein traf für Werder Bremen.

D_F95_Logo_18_19

Fortuna Düsseldorf hat am Samstag (9.8.) die erste Aufgabe im DFB-Pokal gemeistert. Nach einem langen, harten und nicht unbedingt ansehnlichen Kampf konnten sich die Fortunen in der Verlängerung mit einem 1:3-Auswärtssieg beim Baden-Württembergischen Oberligisten FC 08 Villingen durchsetzen. Die Gäste taten von Beginn an viel dafür, dass es kein glatter Durchmarsch in Runde zwei werden sollte. Die erste Chance für die Mannschaft von Friedhelm Funkel gab es zwar bereits nach zwei Minuten durch Bernard Tekpetey, aber im Gesamten blieben die Rheinländer vor allem in Sachen Tempo und Zug zum Tor Einiges schuldig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D