Sport Fußball

D_F95-Hoffenheim_20200606Hesse

Unentschieden spielte die Fortuna auf dem Platz gegen dezimierte Hoffenheimer 2:2 Auf den leeren Tribünen des Geisterspiels gab es jedoch eine deutliche Botschaft gegen Rassismus, Foto: Hesse/Pool via Norbert Schmidt

Fortuna Düsseldorf trennt sich mit einem 2:2 von der TSG Hoffenheim

Irgendwie kriegt die Fortuna keinen Sieg nach Hause: Auch gegen die TSG Hoffenheim spielten die 95er am Samstag (6.6.) ein 2:2-Unentschieden. Rouwen Hennings traf für Rot-Weiß doppelt, Munas Dabbur und Steven Zuber waren für die Gastgeber erfolgreich. Fortuna hatte mehr vom Spiel, auch weil die Gäste lange mit nur zehn Mann auf dem Platz standen.

Fortuna-Coach Uwe Rösler hatte die Startelf auf vier Positionen verändert: Der genesene Kaan Ayhan rückte wieder in die Abwehrkette. Markus Suttner, Valon Berisha und Rouwen Hennings spielten von Beginn an. Zanka, Niko Gießelmann, Steven Skrzybski und Alfredo Morales nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Blitzsauberer Start

Fortuna erwischte einen Top-Start in die Partie: Kevin Stöger kam wenige Minuten nach Anpfiff an der rechten Strafraumkante an der Ball und flankte. Er fand Hennings völlig frei. Rouwen köpfte aus etwa fünf Metern an Keeper Oliver Baumann vorbei ins Netz (5.). Kurz danach waren die Flingeraner in Überzahl: Benjamin Hübner sah nach einer Tätlichkeit gegen Ayhan die Rote Karte (9.).

Rascher Ausgleich

Dennoch gab Fortuna die Führung allzu schnell wieder aus der Hand: Ein Freistoß von Sebastian Rudy aus halblinker Position fand Stefan Posch im Strafraum. Dessen Schuss konnte Florian Kastenmeier noch abwehren, den Nachschuss von Munas Dabbur nicht (17.). 1:1! Nur zwei Minuten später jubelten die Fortunen wieder – aber Schiedsrichter Sören Storks nahm den zweiten Kopfballtreffer von Hennings aufgrund eines angeblichen Foulspiels von Kenan Karaman an Posch zurück (18.). Die Wiederholung im Fernsehen zeigte: Ja, es gab einen Kontakt, aber vielfach geht sowas durch in der Bundesliga. Ein harte Schiedsrichter-Entscheidung für die Fortuna.

Lauern auf Konter

Mit einem Mann mehr auf dem Platz übernahmen die Gastgeber das Kommando, Hoffenheim ziog sich weit zurück und wartete auf Konter-Chancen. Fortuna hatte in der Folge viele Chance – aber traf nicht. So ging es mit dem 1:1 in die Pause.
Die zweite Hälfte begann mit einem Schreck für die Fortuna. Nach einem Konter von Hoffenheim lief Robert Skov frei auf das Tor von Kastenmeier zu, schoss jedoch über den Kasten (49.). Die Fortuna riss das Spiel wieder an sich, doch Freiburg punktete. Skov brach über die linke Seite durch und spielte den Ball in den Strafraum der Fortunen. Steven Zuber stand gut und überwand Kastenmeier mit einem platzierten Flachschuss zum 2:1 für die TSG (61.).

Elfmeter

Die Gastgeber wechselten vier Mal und bäumten sich noch einmal auf. Hennings hatte die nächste Gelegenheit, doch setzte eine Flanke von Erik Thommy mit dem Kopf über das Tor (68.). Fünf Minuten später wurde ein gefährlicher Suttner-Abschluss aus dem Rückraum geblockt (73.). Stöger kam dem Torerfolg noch näher: Sein abgefälschter Abschluss strich um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (75.). Dann wurden die Bemühungen belohnt: Havard Nordtveit foulte Thommy im Strafraum. Den Elfmeter verwandelte Hennings unten links zum 2:2-Ausgleich (76.).

Eingeparkt auf dem Relegationsrang

Die Flingeraner drückten weiter und wollten den Sieg unbedingt. Ein Abschluss von Stöger flog rechts am Tor vorbei (82.). Gleiches galt für einen Versuch von Kelvin Ofori (84.). Es blieb beim Unentschieden in der Düsseldorfer Arena. Und das bedeutet: Unverändert den Relegationsrang 16 für Fortuna. Von hinten drückte Bremen – Mainz auf Rang 15 gewann heute bei Eintracht Frankfurt.

Am nächsten Samstag, 13. Juni, geht es für Fortuna daheim gegen Borussia Dortmund weiter. Anstoß ist um 15.30 Uhr.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Oliver_Fink2_MITTELFELD_w201707

Ab der kommenden Saison wird Oliver Fink in der U23 bei Fortuna Düsseldorf spielen. Damit führt der 38-Jährige seine aktive Laufbahn fort und hat auch bereits eine Vereinbarung anschließend beim Verein weiterbeschäftigt zu werden.

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die 2. Bundesliga. Die Rot-Weißen verloren mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Union Berlin. Der Sieg der Berliner war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zur gleichen Zeit bezwang Konkurrent Werder Bremen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0). Bremen muss nun in die Relegation gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga – entweder gegen Heidenheim oder gegen Hamburg. Das Kicker Sportmagazin spricht von einem „Totalschaden“ für Düsseldorf.

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die zweite Fußballbundesliga. Am letzten Spieltag unterlag das Team bei Union Berlin mit 3:0 (1:0). Der eigentlich nach Punkten und Toren schlechter in den Spieltag gestartete Konkurrent Werder Bremen gewann zu Hause gegen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0) und tritt nun in der Relegation gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga – entweder Heidenheim oder Hamburger SV.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D