Sport Fußball

D_F95_Funkel_PK_28072017_articleimage

Auf dem Teppich bleiben, hart an sich arbeiten: Cheftrainer Friedhelm Funkel verlängert um ein Jahr bei Fortuna Düsseldorf. 

Fortuna Düsseldorf verlängert mit Friedhelm Funkel, Vorstandschef Robert Schäfer bekommt eine Tochter

Friedhelm Funkel hat seinen Trainervertrag mit Fortuna Düsseldorf bis 2019 verlängert. Unter Hinweis auf sein Alter legt der 64-Jährige immer nur ein Jahr drauf. In einer Mitteilung des Vereins versicherte Funkel, ihm mache die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, aber auch mit den Verantwortlichen „unheimlich viel Spaß“. In der Nacht zu Sonntag hatte der Fortuna-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer sein persönliches Team um eine Person erweitert. Am Tulpensonntag (11.2.) kam Töchterchen Sophia zur Welt. Aus großer Entfernung: Mutter und Kind sind offenbar wohl auf.

Zurück zu Friedhelm Funkel: Am 14. März 2016 übernahm der Routinier die Position des Cheftrainers bei F95. Zielorientiert, beharrlich und niemals um Einfälle verlegen hat Funkel die Mannschaft weiterentwickelt. Nach Platz elf in der vergangenen Saison führt die Fortuna aktuell die Tabelle der Zweiten Fußball-Bundesliga an.

Zielstrebig und geerdet voran

Ein Grund, warum es in Düsseldorf so funkelt: Der Trainer hat sich selbst, den Spielern, aber auch allen übrigen Funktionsträgern bei F95 Übertreibungen, Prahlereien und Höhenflüge verboten: „Seit meinem Amtsantritt verfolgen wir akribisch unseren Fortuna-Weg, der uns nun in die Spitzengruppe der 2. Bundesliga geführt hat. Natürlich möchten wir im Endspurt der Saison unsere aktuelle Position verteidigen. Ich weiß aber nur zu gut, dass dafür noch viel harte Arbeit vor uns liegt.“

Viel Lob vom Vorstand

Mit dieser Haltung und ihrer erfolgreichen Umsetzung hat sich Friedhelm Funkel die Anerkennung des Vorstands gesichert; im Profifußball ein extrem flüchtiges Gut. Solange die Ergebnisse stimmen, wird tüchtig gelobt.

Erich Rutemöller, Vorstand Sport: „Ich habe größten Respekt davor, wie Friedhelm Funkel unsere Mannschaft in den letzten Jahren Schritt für Schritt weiterentwickelt hat. Ihm gelingt es eindrucksvoll, immer wieder die perfekte Mischung aus jungen, aufstrebenden Spielern und Routiniers mit viel Erfahrung zu finden. All das hat uns aktuell auf Platz eins der 2. Bundesliga geführt. Dass wir diesen erfolgreichen Weg mit Friedhelm Funkel fortsetzen, ist nur eine logische Konsequenz.“

Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender: „Friedhelm Funkel hat Fortuna sportlich stabilisiert und auch in dieser Saison mit den neuen Spielern eine Mannschaft geformt, die füreinander kämpft und mit der sich alle Fortunen unabhängig vom Tabellenplatz identifizieren können. Mit seiner Erfahrung hat er unsere Spieler weitergebracht und führt sie mit großer menschlicher Stärke und dem richtigen Fingerspitzengefühl. Er ist immer offen für Neues und entwickelt sich selbst stetig weiter. Wir freuen uns sehr, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit und den Weg der Entwicklung auch in der kommenden Saison zusammen weitergehen werden.“

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_F95_20_Sturm_Lukebakio_18_19

Ein Auftritt zum Vergessen: Im Gastspiel bei Eintracht Frankfurt ist Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit einem 1:7 ordentlich unter die Räder gekommen. Trotz des herben Rückschlags verabschiedeten die rund 3.000 mitgereisten Fortuna-Fans ihre Mannschaft mit aufmunterndem Applaus. Cheftrainer Friedhelm Funkel machte nach der Niederlage seine Enttäuschung deutlich.

D_F95_Schalke_06102018

Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf musste gegen Vizemeister FC Schalke 04 den nächsten Rückschlag hinnehmen: Vor 52.000 Zuschauern unterlag die Mannschaft von Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel im eigenen Stadion mit 0:2. Durch die Heimpleite rutschen die Düsseldorfer erstmals auf einen Abstiegsplatz.

D_F95_Logo_18_19

Mit einer deutlichen 0:3-Niederlage ging Bundesligist Fortuna Düsseldorf am 6. Spieltag beim 1. FC Nürnberg unter. Trotz vieler Spielanteile ließen die Rot-Weißen beim Mitaufsteiger wichtige Punkte liegen. Die schwache Chancenverwertung der Rheinländer war erneut der Knackpunkt für die Niederlage.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D