Sport Fußball

D_Marco_Kurz_20151223

Marco Kurz, 46, geboren in Stuttgart, mit dem 1, FC Kaiserslautern aufgestiegen aus der zweiten in die erste Liga, soll am 7. Januar Fortuna Düsseldorf für den Rest der Rückrunde übernehmen und den Klassenerhalt sichern

Fortuna Düsseldorf will mit Marco Kurz den Klassenerhalt schaffen

Der Stuttgarter Marco Kurz soll Trainer von Fortuna Düsseldorf werden. Der Vertrag läuft bis Ende Juni 2017. Der Aufsichtsrat des Vereins soll der Personalie am Dienstagabend zugestimmt haben. Nach der Weihnachtspause werde Kurz die Fortunen am 7. Januar übernehmen, heißt es.

Acht Tage Trainingslager im türkischen Belek – vom 18. bis 25. Januar 2016 müssen Kurz reichen, um die Mannschaft auf das Ziel Nummer eins der zweiten Saisonhälfte einzuschwören: Klassenerhalt. Am 6. Februar, 13 Uhr – Karnevalssamstag – wird sich im Spiel gegen den 1. FC Heidenheim (13 Uhr, Esprit-Arena) zeigen, ob Trainerwechsel und Trainingslager die Mannschaft nach vorn bringen konnten. Der Zwischenspurt unter Interimscoach Peter Hermann hat das Team zumindest auf Rang 15 gehievt.

Seit September 2013 ohne Vertrag

Noch hat der Verein die Top-Personalie gar nicht bestätigt, als der „Sportinformationsdienst“, sid, Marco Kurz abwatschte: Die Verpflichtung von Kurz komme überraschend, da er seit seinem Rauswurf beim FC Ingolstadt im September 2013 ohne Engagement gewesen sei. Immerhin bringt der gebürtige Stuttgarter Erfahrung in der zweiten Bundesliga mit. Er trainierte die Mannschaften des 1. FC Kaiserslautern, von 1860 München, Ingolstadt und 1899 Hoffenheim. Die Kaiserslauterner führte Kurz aus der zweiten in die erste Bundesliga. Dort wirkte er von 2009 bis 2012. In Ingolstadt und Hoffenheim blieb Kurz jeweils nur wenige Monate im Amt.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_KappeBrille_201707

Rund 900 Fortuna-Fans waren am Sonntag (19.11.) nach Ingolstadt in den Audi Sportpark gekommen, um einen Auswäretssieg ihrer Mannschaft zu erleben. Aber die Gastgeber zeigten sich stark und ließen wenig Aktionen der Düsseldorfer zu. Nachdem der Schiedrichter ganze acht Mal die gelbe Karte gezückt hatte, hieß es letzlich 1:0 für Ingolstadt und für die Fortunen Platz zwei in der Tabelle.

D_Fortuna_05112017

Nach dem 0:0 im Derby gegen Bochum empfing Fortuna Düsseldorf am Sonntagmittag (5.11.) mit dem 1. FC Heidenheim einen abstiegsbedrohten Gegner. Nach einer turbulenten Schlussphase, mit vielen Auseinandersetzungen und Toren, kam der Tabellenführer nicht über ein Unentschieden hinaus.

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Trotz der bitteren 0:1-Pokalniederlage gegen Borussia Mönchengladbach ging Zweitligist Fortuna Düsseldorf mit viel Selbstvertrauen in das nächste West-Derby. Rund 5.000 Fans aus der Landeshauptstadt begleiteten ihre Mannschaft zum Auswärtsspiel ins Ruhrgebiet. Nach zuletzt fünf Zweitliga-Siegen in Folge mussten sich die Rot-Weißen in Bochum mit einem Unentschieden zufrieden geben.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D