Sport Fußball

D_F95KSC_Appelkamp_Anke_20210503.jpg

Augenblicke nach dem Last-Minute-Treffer: Shinta Appelkamp (r.) hält den Traum vom Aufstieg für Fortuna Düsseldorf am Leben: Mit seinem 3:2 in letzter Sekunde. Noch kann er es nicht so recht fassen. Leonardo Koutris und Brandon Borello kommen, um mit ihm zu jubeln. Foto: Anke Hesse

Sieg in letzter Sekunde: Fortuna Düsseldorf gewinnt gegen den Karlsruher SC mit 3:2 (1:1)

Mit einem Schrei der Titanen quittierte Uwe Rösler den Sieg in einer der letzten Sekunden. Fortuna Düsseldorf bezwingt mit einem Kraftakt den Karlsruher SV mit 3:2 (1:1). Und zieht mit dem momentanen Tabellendritten Hamburger SV punktgleich. Ein Eigentor von Kevin Danso brachte die Gästeführung, Dawid Kownacki glich vor der Pause per Foulelfmeter aus. Nach der Pause traf Brandon Borrello, 90 Sekunden nach seiner Einwechselung. Wanitzek glich per Elfmeter das Unentschieden wieder her. Shinta Appelkamp lässt mit seinem 3:2-Siegtreffer die Fortuna vom Glück träumen.

Rösler wie er jubelt und springt

Wie groß der Druck auf der Mannschaft und um wieviel größer der Druck auf den Trainer Uwe Rösler ist, zeigte sich nach dem Abpfiff. Rösler schrie. Rösler jubelte in Richtung Vorstandsloge. Rösler sprang jeden Spieler an und verteilte Umarmungen. 50 Minuten zuvor hatte sich Klaus Allofs im Sky-Interview bemerkenswert Kühl zur Trainerfrage geäußert. Fortuna habe einen eigenen Fahrplan, Fortuna lasse sich von niemandem Treiben. Und dass die Mannschaft jetzt nur noch solch eine geringe Chance habe auf den Aufstieg, das liege an der schlechten Chancenverwertung in dieser Saison: „Das ist etwas, was man trainieren kann“, urteilte Allofs. Auf dem Feld kam die Mannschaft zurück, neben dem Feld Trainer Rösler.

Danso im Pech

Über eine Woche nach der 1:2-Niederlage beim SC Paderborn veränderte Uwe Rösler die Startelf auf zwei Positionen: Adam Bodzek rückte ins zentrale Mittelfeld, Felix Klaus auf die rechte Außenbahn. In dieser Aufstellung fand die Fortuna gut in die Partie. Von den vielen Chancen hatte Kristoffer Peterson die beste, aber der eingerückte Schwede verpasste eine flache Hereingabe von Klaus nur knapp (8.). Im direkten Gegenzug schlug der KSC zu: Marco Thiede brachte einen Ball vors Düsseldorfer Tor, wo Kevin Danso das Spielgerät unglücklich ins eigene Tor lenkte (9.).

Kownacki verwandelt kühl

Mitte der ersten Hälfte verflachte das zu Beginn temporeiche Spiel etwas. Die Badener stabilisierten sich in der Defensive, die Rot-Weißen taten sich etwas schwer, nach vorne zu spielen – bis zur 33. Minute: Eine abgefälschte Hereingabe landete bei Klaus, der im Sechzehner von Philip Heise gefoult wurde (33.). Dawid Kownacki verwandelte zum Ausgleich (35.). Bis zum Halbzeitpfiff spielte sich die Begegnung zum größten Teil im Mittelfeld ab. Es blieb beim 1:1.

D_F95KSC_elferKownacki_Anke_20210503.jpg

Dawid Kownacki schießt den Elfer hart und platziert zum 1:1. Foto: Anke Hesse

Alles auf Angriff

In der zweiten Hälfte waren die Offensivaktionen beider Teams zu ungenau. Nach einer knappen Stunde brachte Uwe Rösler Rouwen Hennings und Kenan Karaman für Edgar Prib und Kownacki (57.). Die Fortuna spielte nun offensiver. Brandon Borello kam für Kristoffer Peterson, Shinta Appelkamp ersetzte Adam Bodzek. Und dann kam die 73. Spielminute: Eine Hereingabe verlängerte Hennings mit der Hacke und am zweiten Pfosten schob Borrello aus kurzer Distanz zur F95-Führung ein (73.).

Der nächste Tiefschlag und ein später Treffer

Die Freude währte nur sechs Minuten lang: Luka Krajnc traf Hofmann im Strafraum mit der Hand im Gesicht. Schiedsrichter Patrick Alt zeigte auf den Punkt (79.). Marvin Wanitzek traf zum 2:2 (80.). Die Gastgeber warfen jetzt natürlich alles nach vorne. Rouwen Hennings lief auf das Tor von Gersbeck zu, rutschte aber aus (86.). Bis tief in die Nachspielzeit passierte nicht viel, doch dann kam die große Stunde von Shinta Appelkamp: Eine Flanke landete bei Emmanuel Iyoha am zweiten Pfosten. Der Angreifer setzte den Ball an die Latte, von wo er zu Appelkamp prallte, der abstaubte (90.+4). Kurz darauf war Schluss. Die Fortuna siegte letztlich nicht unverdient mit 3:2 gegen den KSC.

Am Samstag, 8. Mai, steht für F95 bereits das nächste Heimspiel an. Dann ist ab 13 Uhr die Eintracht aus Braunschweig zu Gast. Im Kampf um den Aufstieg ist Holstein Kiel die Wild Card mit zurzeit zwei Spielen weniger als Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_EM2024_Ball_11072017

Hoffnungsvoll blicken viele Menschen auf die Zeit nach der Pandemie und wer gut drei Jahre in die Zukunft blickt, kommt an einem Ereignis nicht vorbei: Die Fußball-Europameisterschaft EURO 2024. Neben Berlin, München, Stuttgart, Hamburg, Köln, Leipzig, Dortmund, Gelsenkirchen und Frankfurt am Main wird Düsseldorf einer der zehn Austragungsorte des Turniers sein. Angepfiffen wird am 14. Juni und bis zum 14. Juli 2024 wird der neue Europameister ermittelt. Damit die Spiele in Düsseldorf erfolgreich absolviert werden können, haben die Planungen begonnen. Denn neben der Vorbereitung auf Fans und Volunteers muss die Merkur Spiel-Arena noch ausgebaut werden.

D_F95Braunschweig_KownackiElfer_Anke_20210508

Kein weiterer Sieg: Fortuna Düsseldorf spielt Unentschieden gegen Eintracht Braunschweig, 2:2 (1:0). Dawid Kownacki brachte die Rot-Weißen in der ersten Hälfte per Foulelfmeter in Führung, Marcel Bär glich nach der Pause aus. Shinta Appelkamp erzielte Mitte der zweiten Halbzeit die erneute Führung. Diese wurde durch Fabio Kaufmann ausgeglichen.

D_Schweissband_201707

Viele Chancen nicht genutzt, die Führung aus der Hand gegeben: Der SC Paderborn besiegt Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (0:0). Rouwen Hennings brachte Düsseldorf nach der Pause in Führung. Die Gastgeber drehten das Spiel 20 Minuten vor Schluss mit einem Doppelschlag durch Kai Präger und Dennis Srbeny.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG