Sport Fußball

D_F95_Bayern_23112019

Corentin Tolisso und Serge Gnabry gegen den Düsseldorfer Erik Thommy

Volle Hütte, keine Punkte – Düsseldorf verliert 0:4 gegen die Bayern

Im erwartet schweren Spiel gegen den FC Bayern am Samstag (23.11.) war für Fortuna Düsseldorf nichts zu holen. Die Mannschaft von Friedhelm Funkel verkaufte sich vor 53.000 Zuschauern phasenweise gut, musste sich dem Rekordmeister am Ende aber mit 0:4 (0:3) geschlagen geben.

Bayern schmeißt den Motor an

Im Vergleich zum 3:3 auf Schalke stellte Friedhelm Funkel auf zwei Positionen um, brachte Thommy und Fink für Zimmer und Hoffmann. Fortunas Chef-Trainer schickte seine Mannschaft in einem defensiveren 4-4-2 auf den Platz, um den Bayern keine Freiheiten auf den Außenpositionen zu geben.

Das funktionierte zu Beginn ordentlich, weil die vier Abwehrspieler Gießelmann, Ayhan, Adams und Zimmermann eng zusammenstanden und den Weg zum Tor verstellten. Nach zwei Minuten schnappte sich Fortunas Offensivhoffnung Rouwen Hennings den Ball. Sein Versuch Dawid Kownacki zu bedienen endete bei Benjamin Pavard. Auf der Gegenseite näherten sich die Bayern durch Müller und Lewandowski dem Tor von Zack Steffen, kamen aber noch nicht zum Erfolg. Das änderte sich nach einer Hereingabe von Joshua Kimmich durch die unsortiert stehende Fortuna-Defensive. Der französische Nationalspieler Pavard konnte den Ball mit der Fußspitze verlängern und Steffen war chancenlos - 0:1 (11.).

Die Fortunen ließen dem Rekordmeister anschließend zu viele Räume. Sie hatten Glück als Lewandowski den Ball nicht perfekt traf und knapp am Kasten vorbeischoss (19.). Zehn Minuten später leistete sich der sonst so sichere Zack Steffen einen Bock, als er den Ball direkt in den Fuß von Thomas Müller spielte. Über Gnabry landete der Ball bei Corentin Tolisso, der aus zentraler Position auf 0:2 stellte (29.).

Düsseldorf wurde zunehmend offensiver, kombinierte sich gut bis vor den Strafraum der Gäste, kam jedoch nicht zum Abschluss. Bayern agierte mit viel Tempo auf den Außenbahnen. Auf der linken Seite hatte Niko Gießelmann häufig Probleme gegen Gnabry und den offensiv mitspielenden Pavard. Über Coutinho und Pavard landete der Ball in der 34. Minute bei Gnabry, der zum 0:3 einstochern konnte.

Düsseldorf kommt mit Willen und Moral

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hatte sich Fortuna Düsseldorf mehr für die Abteilung Attacke vorgenommen. Ohne Manuel Neuer vor ernsthafte Probleme zu stellen, kamen die Rheinländer zu Abschlüssen vor dem Kasten des Nationalkeepers. Funkels Spieler zeigten Moral und Kampf im Spiel gegen den Rekordmeister. Dawid Kownacki (47.) und Oliver Fink (61.) schnupperten mit ihren Torschüssen am Anschlusstreffer der Fortuna. Auf der anderen Seite konnten sich die Fortuna-Fans bei ihrem Keeper bedanken, der mit einer guten Reaktion das 0:4 durch Lewandowski verhinderte (66.).

Bayern nutzt die Räume

Das offensivere Spiel der Düsseldorfer bot dem Team von Hansi Flick Räume zum Kontern. Nach einem Ballgewinn leitete Coutinho den Gegenstoß ein, brachte den Ball zu Lewandowski. Der Pole zog in den Strafraum und fand mit seinem Zuspiel erneut Coutinho – 0:4 (70.).

Das Spiel schien bereits nach den ersten 45 Minuten entschieden, doch die Düsseldorfer gaben nicht auf. Selbst nach dem 0:4 preschten die Fortunen in ihren Tote-Hosen-Sondertrikots immer wieder nach vorne.

Jeder wusste, dass es gegen die Bayern kein leichter Gang wird. Trotzdem verkauften sich die Düsseldorfer phasenweise gut und hatten durch Hennings nochmal die Chance auf den Ehrentreffer (82.).

"Unser Anspruch ist es nicht gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig zu gewinnen sondern gegen die anderen Teams. Wenn bei diesen Spielen was rausspringt, dann sind das Bonuspunkte." resümierte Kaan Ayhan nach dem Abpfiff. Niko Gießelmann ärgerte sich nach dem Spiel über die vermeidbaren Gegentore : "Wir haben uns vorgenommen einfache Fehler zu vermeiden, das haben wir heute nicht geschafft.Das war ein Spiel, in dem du nicht viele Chancen bekommst. Wir hätten unsere Möglichkeiten besser nutzen müssen."

Auswärts gegen Hoffenheim

Trotz der Niederlage gegen den FC Bayern stehen die Rheinländer weiterhin über dem Strich. Wenn die Fortuna am kommenden Samstag (30.11. / 15:30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim antritt, leben die Hoffnungen auf drei Punkte wieder auf.

Zurück zur Rubrik Fußball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fußball

D_Oliver_Fink2_MITTELFELD_w201707

Ab der kommenden Saison wird Oliver Fink in der U23 bei Fortuna Düsseldorf spielen. Damit führt der 38-Jährige seine aktive Laufbahn fort und hat auch bereits eine Vereinbarung anschließend beim Verein weiterbeschäftigt zu werden.

D_Tribuene_PaulJanes_201707

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die 2. Bundesliga. Die Rot-Weißen verloren mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Union Berlin. Der Sieg der Berliner war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Zur gleichen Zeit bezwang Konkurrent Werder Bremen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0). Bremen muss nun in die Relegation gegen den Drittplatzierten der 2. Bundesliga – entweder gegen Heidenheim oder gegen Hamburg. Das Kicker Sportmagazin spricht von einem „Totalschaden“ für Düsseldorf.

Fortuna Düsseldorf steigt ab in die zweite Fußballbundesliga. Am letzten Spieltag unterlag das Team bei Union Berlin mit 3:0 (1:0). Der eigentlich nach Punkten und Toren schlechter in den Spieltag gestartete Konkurrent Werder Bremen gewann zu Hause gegen den 1. FC Köln mit 6:1 (3:0) und tritt nun in der Relegation gegen den Drittplatzierten der zweiten Liga – entweder Heidenheim oder Hamburger SV.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG