Sport Handball

Alexander Oelze (HC Rhein Vikings)

Routinier Alexander Oelze war mit neun Treffern bester Werfer in den Reihen der Vikings.

2. Bundesliga: Bärenstarke Rhein Vikings überrumpeln Rimpar (24:22)

Mit einem 24:22-Heimsieg gegen die DJK Rimpar Wölfe konnte Zweitligist HC Rhein Vikings einen weiteren Big-Point im Abstiegskampf landen. Düsseldorfs Trainer Ceven Klatt lobte seine Mannschaft für eine überragende Defensivleistung.

Vikings verschlafen den Auftakt

Den Start ins Spiel hatten die Wikinger noch völlig verschlafen und lagen schnell mit 1:5 zurück. Der Zwischenstand aber entsprach nicht dem Düsseldorfer Spiel. „Die Ansätze in der Offensive waren richtig, nur haben wir nicht immer die beste Entscheidung getroffen“, sagte Vikings-Trainer Klatt nach Spielende. Bis auf Routinier Alexander Oelze kamen die Hausherren zu Beginn kaum zum Zuge. Denn die Gäste aus Rimpar schienen die Offensivtaktik der Rhein Vikings gut studiert zu haben, nur selten gelang es Düsseldorf, die Hintermannschaft der Wölfe zu überspielen. Mit Glanzparaden sicherte Rimpars Torwart Max Brustmann den Gästen in der Anfangsphase die Führung.

Düsseldorf ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen: Zwar stellten die Gäste ihre Klasse vor dem Düsseldorfer Tor weiter unter Beweis, doch auch die Rhein Vikings fanden nach einer guten Viertelstunde die Lücken am gegnerischen Kreis – durch die Treffer Alexander Oelze, Dennis Aust und Christian Hoße ging es wieder enger zu (5:5). Als nur noch sieben Sekunden im ersten Durchgang zu spielen waren, nahm Klatt die erste Auszeit. Und die machte sich bezahlt: Mit der Pausensirene stellte Christopher Klasmann den Ausgleich wieder her (10:10).

Ceven Klatt (HC Rhein Vikings)

In der Halbzeit gab Vikings-Trainer Ceven Klatt seinen Spielern die richtigen Worte mit.

Moldrup treibt Rimpar in die Verzweiflung

Den Lauf aus dem ersten Durchgang nahmen die Hausherren mit in den zweiten Abschnitt. „Wir haben uns vorgenommen an die letzten Minuten aus der ersten Halbzeit anzuknüpfen und den Ball länger laufen zu lassen“, so Klatt. Und das gelang den Vikings mit Bravour: Angeführt vom starken Oelze, der sich immer mehr in einen Rausch spielte, gingen die Gastgeber in Führung (12:10). Mit 815 lautstarken Fans im Rücken bestimmten die Vikings nun das Geschehen. Von der Abgeklärtheit seiner Teamkollegen beflügelt, legte auch Vikings-Torwart Mikkel Moldrup eine Glanzleistung an den Tag. Mit der Entscheidung, erneut Moldrup zwischen die Pfosten zu stellen, hatte Klatt das richtige Händchen bewiesen – mit elf Paraden führte am dänischen Keeper kaum ein Weg vorbei (19:14). Klatt: „Wir haben das sehr gut gelöst in der Defensive und auch Mikkel hat wieder einen guten Job gemacht.“

HC Rhein Vikings (Jubel)

Die Vikings bejubeln einen überraschenden Heimsieg gegen Rimpar.

Klassenerhalt in Sicht

In den Schlussminuten konnte Rimpar zwar nochmal verkürzen, doch die entfesselte Offensive der Gastgeber war nicht mehr aufzuhalten. Mit den zwei wichtigen Punkten verschaffen sich die Rhein Vikings weiter Luft im Abstiegskampf. Bei noch fünf ausstehenden Partien hat sich das Klatt-Team ein gutes Polster gegen die direkte Konkurrenz aufgebaut. „Das war ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt und unsere Zukunftsplanung“, fasste auch Geschäftsführer René Witte zusammen.

Am kommenden Freitag (4. Mai, 20 Uhr) treten die Vikings auswärts beim Wilhelmshavener HV an.

Tore für die Vikings: Oelze (9), Bahn (1), Artmann, Pankofer, Coric (2), Johnen (1), Weis (1), Thomas, Kozlina, Klasmann (2), Aust (5) und Hoße (3)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Jörg Bohrmann (HC Rhein Vikings)

Die Lage spitzt sich zu: Beim Tabellendritten HBW Balingen Weilstetten kassierten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings am 9. Spieltag die fünfte Niederlage in Folge. Nach dem 26:33 mussten die Düsseldorfer ihre Heimreise erneut ohne Punkte antreten. Interimstrainer Jörg Bohrmann machte seine Enttäuschung nach der Niederlage deutlich.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Auch in der zweiten Partie nach dem Trainerwechsel konnten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings die Negativserie nicht beenden. Gegen den Aufstiegskandidaten ASV Hamm-Westfalen unterlagen die Düsseldorfer mit 22:27. Trotz einer guten Anfangsphase wurde den Hausherren um Interimstrainer Jörg Bohrmann in den Schlussminuten die schwache Chancenverwertung zum Verhängnis.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Nächste Überraschung beim Handball-Zweitligisten: Nach der plötzlichen Entlassung des bisherigen Vikings-Trainers Ceven Klatt mussten die Düsseldorfer am Mittwoch einen herben Rückschlag einstecken. Beim Aufsteiger TV Großwallstadt wurden die Wikinger mit 31:23 aus der Halle geschossen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D