Sport Handball

Felix Handschke (HC Rhein Vikings)

Bärenstark! Düsseldorfs Felix Handschke war für die gegnerische Abwehrreihe kaum aufzuhalten.

2. Bundesliga: Eiskalte Rhein Vikings jubeln nach Abwehrschlacht (21:18)

Die Zweitliga-Handballer des HC Rhein Vikings konnten am 29. Spieltag einen ungefährdeten Heimsieg einfahren. Gegen den Mitaufsteiger Eintracht Hildesheim setzten sich die Düsseldorfer mit 21:18 durch.

Düsseldorf abgeklärt vor dem Tor

„Das war eine ganz starke Defensivleistung von uns und zwei wichtige Punkte mehr im Kampf um den Klassenerhalt“, sagte Vikings-Trainer Ceven Klatt nach dem Sieg erleichtert. Als geschlossene Einheit präsentierten sich die Düsseldorfer schon von Beginn an. Bei der schweren Aufgabe gegen den Tabellenvorletzten gelang ein Start nach Maß: Über die Außenpositionen, wo sich Thomas Bahn und Dennis Aust als treffsicher erwiesen, setzten sich die Hausherren nach 13 Minuten erstmals deutlich ab (6:2).

Christopher Klasmann (HC Rhein Vikings)

Christopher Klasmann (links) steuerte vier Treffer zum Heimsieg bei.

Der hohen Deckung in Düsseldorfs Abwehrreihe hatte die Eintracht nur wenig entgegenzusetzen. Die Gäste agierten mit wenig Überzeugung und schnell wuchs die Verzweiflung bei der Eintracht. Mit Notwürfen hielt sich Hildesheim aber weiter im Spiel. Bei den Vikings lief alles nach Plan: Ganz sicher vor dem gegnerischen Tor brachte die Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft ihre Fans im Castello zum Jubeln. Einzig Leitungsträger Alexander Oelze kam offensiv wenig zum Zug und scheiterte ein ums andere Mal an der Hildesheimer Abwehrreihe. Mit zwei verwandelten Siebenmetern hatte aber auch er seinen Anteil an der 11:8-Führung zur Halbzeitpause.

Vikings-Abwehr steht wie eine Mauer

Auch nach dem Seitenwechsel knüpften die Vikings an ihre konzentrierte Leistung aus dem ersten Durchgang an. Nicht nur Hildesheims Top-Akteur Savvas Savvas hatte die Düsseldorfer Verteidigung unter Kontrolle, das Abwehrbollwerk um Heider Thomas und Miladin Kozlina warf sich in jeden Ball der Gäste. Und dann war da noch der wieder mal starke Vikings-Torwart Vladimir Bozic: Mit seinen elf Paraden auf der Linie machte der Kroate den Gegnern das Leben noch schwerer, als es ohnehin schon war. „Das war ein sehr kampfbetontes Spiel. Die Mannschaft hat als Kollektiv dagegengehalten“, so Klatt. Durch schnelle Treffer im Konterspiel machten Vikings dann acht Minuten vor Schluss den Sack zu (19:13). Mit einem überragenden Felix Handschke, der in der zweiten Halbzeit aus allen Lagen erfolgreich war, und der starken Abwehrleistung bejubelte das Klatt-Team letztlich einen ungefährdeten 21:18-Sieg in eigener Halle.

Vikings jubeln

Fingerzeig in Richtung Klassenerhalt: Düsseldorf schnappt sich ganz wichtige Punkte.

Die Vikings machen einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt, Trainer Klatt hält sich trotz der beruhigenden Tabellensituation noch bedeckt: „Wir dürfen noch nicht zu weit vorausschauen und müssen unsere Spiele gegen die direkte Konkurrenz unbedingt gewinnen.“ Als Belohnung für den wichtigen Sieg schenkt der Vikings-Trainer seinen Akteuren jetzt erstmal drei trainingsfreie Tage zur Erholung.

In zwei Wochen geht es für die Düsseldorfer dann in der Liga wieder zur Sache. Am 14. April (19 Uhr) gastieren die Rhein Vikings beim ThSV Eisenach.

Tore für die Vikings: Aust (1), Klasmann (4), Kozlina, Thomas, Weis (2), Johnen (3), Coric, Pankofer, Handschke (6), Artmann, Bahn (1) und Oelze (3)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Jörg Bohrmann (HC Rhein Vikings)

Die Lage spitzt sich zu: Beim Tabellendritten HBW Balingen Weilstetten kassierten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings am 9. Spieltag die fünfte Niederlage in Folge. Nach dem 26:33 mussten die Düsseldorfer ihre Heimreise erneut ohne Punkte antreten. Interimstrainer Jörg Bohrmann machte seine Enttäuschung nach der Niederlage deutlich.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Auch in der zweiten Partie nach dem Trainerwechsel konnten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings die Negativserie nicht beenden. Gegen den Aufstiegskandidaten ASV Hamm-Westfalen unterlagen die Düsseldorfer mit 22:27. Trotz einer guten Anfangsphase wurde den Hausherren um Interimstrainer Jörg Bohrmann in den Schlussminuten die schwache Chancenverwertung zum Verhängnis.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Nächste Überraschung beim Handball-Zweitligisten: Nach der plötzlichen Entlassung des bisherigen Vikings-Trainers Ceven Klatt mussten die Düsseldorfer am Mittwoch einen herben Rückschlag einstecken. Beim Aufsteiger TV Großwallstadt wurden die Wikinger mit 31:23 aus der Halle geschossen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D