Sport Handball

Paul Skorupa (HC Rhein Vikings)

24:28 gegen Großwallstadt: Die Vikings um Kreisläufer Paul Skorupa gaben die Partie im zweiten Durchgang aus der Hand.

2. Bundesliga: HC Rhein Vikings lassen gegen Großwallstadt Punkte liegen (24:28)

Zweitliga-Schlusslicht HC Rhein Vikings musste am 26. Spieltag einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Gegen den TV Großwallstadt unterlagen die Düsseldorfer im heimischen Castello mit 24:28. Trotz der Niederlage blickt Vikings-Trainer Jörg Bohrmann auf einen soliden Auftritt seiner Schützlinge.

„Die kämpferische Leistung meiner Mannschaft hat mir gut gefallen. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben aber phasenweise zu viele Bälle weggeworfen. Insgesamt geht die Niederlage in Ordnung“, fasste Bohrmann zusammen.

Abgezockter Moldrup stärkt Vikings den Rücken

Vor den heimischen Fans wollten die Vikings im Abstiegskampf nochmal ein Zeichen setzen, mit der enorm hohen 3-3-Deckung in der Abwehr überraschten die Düsseldorfer den TV Großwallstadt früh in der Partie und sorgten für eine umkämpfte Anfangsphase. Größter Rückhalt der Vikings war in den ersten Minuten Vikings-Torhüter Mikkel Moldrup (9 Paraden), der sich mit allem was er hat in die Würfe des Gegners schmiss (5:3).

Erst nach einer Viertelstunde taten sich Lücken in der Hintermannschaft der Wikinger auf – in Unterzahl gerieten die Hausherren in Rückstand (5:7). Düsseldorfs Trainer Bohrmann schmeckte in dieser Phase das nachlässige Auftreten seiner Schützlinge nicht. Er war mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter nicht zufrieden und ließ seinem Frust an der Seitenlinie freien Lauf. Seine Mannschaft zeigte die richtige Reaktion und rappelte sich kurz vor der Halbzeitpause wieder auf. In Überzahl drehten die Wikinger nochmal auf und brachten sich durch clevere Ballbewegung am gegnerischen Kreis auf zwei Treffer heran. Beim Stand von 10:12 ging es in die Kabine.

Mikkel Moldrup (HC Rhein Vikings)

Vikings-Torhüter Mikkel Moldrup hielt sein Team mit Glanzparaden im Spiel.

Düsseldorf schnuppert am ersehnten Punktgewinn

Nach dem Seitenwechsel brachte Hoße seine Farben mit einem Doppelschlag im Alleingang zum verdienten Ausgleich (12:12). Das Bohrmann-Team schnupperte nun, wie schon vergangene Woche beim Derby in Essen, am ersehnten Punktgewinn. Leichte Vorteile in einem offenen Schlagabtausch konnten sich im zweiten Durchgang die Gäste erspielen (17:19). Zwar profitierte Großwallstadt bis in die Schlussphase vom berüchtigten Momentum zu ihren Gunsten, was sich die Düsseldorfer jedoch selbst zuzuschreiben hatten – zu harmlos und teilweise vom Pech verfolgt agierten die Hausherren kurz vor Spielende im Torabschluss (21:26).

Als die Partie bereits entschieden war, spendierte Bohrmann seinem Torhüter-Youngster Paul Dreyer seine ersten Zweitliga-Minuten auf der Platte. Der erst 17-jährige Schlussmann fügte sich perfekt ein und überzeugte gleich mit drei starken Paraden. Bohrmann: „Um die Chance auf einen Sieg zu haben, brauchen wir richtig gute Leistungen unserer Torhüter. An denen lag es in den letzten Partien defintiv nicht. Auf den Halbpositionen haben wir teilweise nicht so verteidigt, wie ich mir das vorgestellt habe“. 

Brian Gipperich (HC Rhein Vikings)

In der Schlussphase packte der TVG entschlossener zu und ließ den Düsseldorfern keine Chance.

An der Heimniederlage änderte aber auch das nichts – der TVG profitierte in der Schlussphase von seinem aufgebauten Polster und brachte den Sieg ungefährdet über die Zeit (24:28). „Die nächsten Wochen werden noch härter für uns. Ich hoffe, dass wir ansprechende Leistungen aufs Spielfeld bringen und nochmal Punkte sammeln können“, blickt Bohrmann voraus.

Am kommenden Samstag (23. März, 19:15 Uhr) reisen die Rhein Vikings zur Begegnung beim ASV Hamm-Westfalen.

Tore für die Vikings: Gipperich (1), Hoße (7), Pöter (6), Skorupa (2), Weis (3), Johnen (4), Zwarg, Pusch, Strunk und Middell (1)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Moritz Görgen (HC Rhein Vikings)

Im vorletzten Heimspiel in der 2. Handball-Bundesliga musste der Tabellenletzte HC Rhein Vikings eine ordentliche Klatsche einstecken. Gegen den Bundesliga-Absteiger TV Hüttenberg unterlagen die Düsseldorfer im heimischen Castello vor mageren 200 Zuschauern mit 24:36.

Daniel Zwarg (HC Rhein Vikings)

Für den designierten Zweitliga-Absteiger HC Rhein Vikings setzte es im Endspurt der Saison abermals einen heftigen Dämpfer. Beim Tabellenzweiten HSG Nordhorn-Lingen unterlag die Mannschaft von Vikings-Trainer Jörg Bohrmann mit 36:22.

Christian Hoße (HC Rhein Vikings)

Trotz einer starken Leistung im ersten Durchgang mussten sich die Zweitliga-Handballer der Rhein Vikings am 33. Spieltag 29:35 gegen den TuS N-Lübbecke geschlagen geben. Bis zur Halbzeitpause gelang es der Mannschaft von Vikings-Trainer Jörg Bohrmann die Partie offen zu gestalten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D