Sport Handball

Bennett Johnen (HC Rhein Vikings)

Gegen Nordhorn lieferten sich die Rhein Vikings einen spannenden Abwehrkampf.

2. Liga: Rhein Vikings verlieren enge Abwehrschlacht (15:18)

Im vorletzten Heimspiel der aktuellen Saison unterlag Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings mit 15:18 gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Dabei lieferten sich beide Mannschaften bis in die Schlusssekunden eine umkämpfte Partie. Vikings-Trainer Ceven Klatt war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden.

Vikings verschlafen erneut den Start

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben sich voll reingehauen und alles versucht. Es sind zwei starke 6:0-Abwehrreihen inklusive starken Torhütern aufeinandergetroffen“, sagte Klatt nach Spielende. Die Gastgeber verschliefen zunächst die Anfangsphase und lagen nach neun Minuten mit 0:4 zurück. In der ersten Auszeit fand Klatt die richtigen Worte und die Wikinger zeigten von nun an ein anderes Gesicht. Offensiv fand der Aufsteiger fortan einen besseren Rhythmus. Trotz einiger Nachlässigkeiten in Reihen der Hausherren kamen die Vikings bis zur Pause auf drei Tore heran (7:10).

Ceven Klatt (HC Rhein Vikings)

Vikings-Trainer Klatt zeigte sich zufrieden mit seinen Schützlingen.

Kurz vor der Sensation

Nach dem Seitenwechsel erwischten erneut die Gäste aus Nordhorn den besseren Start und zogen auf fünf Treffer davon (9:14). Über eine geschlossene Abwehrleistung und dem nahezu unüberwindbaren Vikings-Torwart Vladimir Bozic (16 Paraden) kämpften sich die Düsseldorfer kurz vor Schluss zurück ins Spiel (15:16). Für den Überraschungserfolg vor 520 Zuschauern im Castello sollte es aber nicht mehr reichen. Klatt: „Dann waren wir gezwungen, defensiv ein wenig zu öffnen. Das hat die HSG mit ihrer Klasse und Erfahrung ausgenutzt und die Partie zu ihren Gunsten entschieden", resümierte Klatt. Dennoch sprach er von einem gelungenen Auftritt seines Teams: „Wir hatten diesen starken Gegner kurz vor einem Punktverlust, aber am Ende war die HSG ein wenig abgezockter als wir.“

Am Pfingstmontag (21. Mai, 17 Uhr) gastieren die Rhein Vikings beim TV Emsdetten.

HC Rhein Vikings (Team)

Am Ende setzte sich der Favorit aus Nordhorn knapp durch.

Tore für die Vikings: Bahn, Klasmann, Oelze (8), Pankofer, Weis (4), Aust (1), Coric, Johnen (2), Thomas, Kozlina und Hoße.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D