Sport Handball

HC Rhein Vikings (Jubel)

Klassenerhalt geschafft! Großer Jubel in Reihen der Rhein Vikings nach dem erreichten Ziel.

2. Liga: Ziel erreicht - Rhein Vikings feiern frühzeitigen Klassenerhalt

Vier Spieltage vor Saisonende konnten die Zweitliga-Handballer des HC Rhein Vikings einen 25:23-Sieg beim Wilhelmshavener HV bejubeln. Durch den Auswärtserfolg beim direkten Tabellennachbarn sicherte sich der Aufsteiger aus Düsseldorf den Klassenerhalt. Die Erleichterung war auch Vikings-Trainer Ceven Klatt anzumerken.

Oelze führt Düsseldorf zum großen Ziel

„Es ist ein schönes Gefühl, das Saisonziel schon vier Spieltage vor Schluss und auch noch aus eigener Kraft erreicht zu haben. Es war uns wichtig, nicht auf andere Mannschaften schauen zu müssen. Auch deshalb fahren wir sehr zufrieden nach Hause", sagte Klatt nach Spielschluss. Von Beginn an präsentierte sich seine Mannschaft äußerst konzentriert, nach sechs Minuten lagen die Düsseldorfer mit 4:1 in Front. Die Offensivreihe der Gäste kam so richtig ins Rollen, zur Mitte des ersten Durchgangs bauten die Wikinger ihre Führung weiter aus (9:5). Wilhelmshaven wollte sich in eigener Halle aber keineswegs abschießen lassen, zur Pause drehten die Hausherren die Partie (11:12).

Ceven Klatt (HC Rhein Vikings)

Vikings-Trainer Ceven Klatt führte die Düsseldorfer zum frühzeitigen Klassenerhalt.

„In der Kabine haben wir uns gesagt, dass wir einfach wieder an die Anfangsviertelstunde anknüpfen und konstant bleiben müssen. Das ist uns gelungen", fasste Klatt zusammen. In der Tat fanden die Rhein Vikings nach dem Seitenwechsel wieder besser ins Spiel. Mit drei schnellen Treffern hintereinander holte Kreisläufer Teo Coric die Düsseldorfer Führung wieder zurück. Der WHV wollte dennoch ein Wörtchen mitreden und so lieferten sich beide Mannschaft bis in die Schlussphase ein Duell auf Augenhöhe. Durch die überragende Leistung von Routinier Alexander Oelze, der mit beachtlichen 12 Toren bester Werfer der Rhein Vikings war, und einem starken Vladimir Bozic im Tor ließen sich die Gäste den knappen Sieg am Ende aber nicht mehr nehmen (25:23).

Vikings treffen auf vier Top-Teams

Bei noch vier ausstehenden Partien können die Vikings dem Endspurt durch den vorzeitigen Klassenerhalt entspannt entgegensehen. Trainer Klatt blickt mit Freude auf das Restprogramm: „Wir spielen noch gegen vier Top-Teams, gegen die wir klarer Außenseiter sind. Es wäre doch super, wenn wir da vielleicht noch den einen oder anderen Großen ärgern und noch punkten können. Wir werden es in jedem Fall versuchen."

Am kommenden Samstag (12. Mai, 19 Uhr) empfangen die Rhein Vikings im heimischen Castello die HSG Nordhorn-Lingen.

Tore für die Vikings: Hoße (4), Aust, Klasmann, Kozlina, Thomas, Weis (2), Johnen (2), Coric (3), Pankofer, Artmann (1), Bahn (1) und Oelze (12)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D