Sport Handball

Niklas Weis (HC Rhein Vikings)

Niklas Weis (links) führte die Rhein Vikings mit fünf Treffern zum nächsten Heimsieg.

Düsseldorf: Große Moral beschert Rhein Vikings Handballern den nächsten Heimsieg (24:22)

In einer spannenden Zweitligapartie gelang den Handballern des HC Rhein Vikings am 17. Spieltag ein 24:22-Sieg über den TV Emsdetten. Vor großer Kulisse lieferte der Aufsteiger einen leidenschaftlichen Auftritt ab. Für zwei Akteure gab es nach dem Punktegewinn ein Sonderlob von Vikings-Trainer Ceven Klatt.

Sieben Minuten ohne Tor

Drei Fehlwürfe und zwei Gegentore – den Start in das Heimspiel gegen den TV Emsdetten hatte sich Vikings-Trainer Ceven Klatt sicher anders vorgestellt. Mit leichtsinnigen Fehlern in der Offensive gingen die Gastgeber ins die Partie gegen den Tabellenzehnten. Erst nach sieben Minuten konnte Felix Handschke die heimischen Fans im Düsseldorfer Castello mit seinem Tor erlösen. Mit dem ersten Treffer im Rücken fand Düsseldorf dann besser ins Spiel, der starke Christian Hoße sorgte per Doppelschlag für den Ausgleich (3:3). Die Rhein Vikings wollten das Spiel nicht aus den Händen geben und stellten ihre Verteidigung um. Mit Erfolg: Emsdetten fand nur noch selten freie Räume in Düsseldorfs Verteidigung und auch Vikings-Torwart Vladimir Bozic zeigte auf der Linie seine gewohnte Stärke. Zwar konnten die Gäste die Hintermannschaft der Vikings fünf Minuten vor Ende des ersten Durchgangs nochmal knacken und auf 9:12 erhöhen, doch mit viel Leidenschaft konnte Düsseldorf pünktlich zur Halbzeitsirene erneut ausgleichen (12:12).

Felix Handschke (HC Rhein Vikings)

Spannung pur: Zur Halbzeit konnte sich kein Team absetzen.

Handball-Krimi vor großer Kulisse

Mit der Spannung aus Halbzeit eins ging es rein in den zweiten Durchgang. Beide Mannschaften schenkten sich in der Rückwärtsbewegung nichts, die Gäste aus Emsdetten konnten aber von den Offensivfehlern der Wikinger profitieren und erneut die Führung übernehmen - so liefen die Rhein Vikings fortan einem Rückstand hinterher. Niklas Weis brachte seine Mannschaft mit viel Tempo wieder heran und glich aus (14:14). Als noch rund eine Viertelstunde zu spielen war, gingen die Düsseldorfer mit dem 16:15 durch Felix Handschke erstmals in Führung. „Die beiden sind heute viel besser in die Tiefe gegangen als letzte Woche und haben das offensiv gut gelöst“, lobte Klatt seine beiden Außenspieler. Wieder schaffte es Emsdetten jedoch dann das Spiel zu drehen. Düsseldorfs Heider Thomas erhielt eine Zwei-Minuten-Strafe, die die Gäste zu nutzen wussten: In Unterzahl mussten die Rhein Vikings schließlich das 17:19 hinnehmen.

Viele hatten einen Sieg schon abgeschrieben, doch die Vikings bewiesen große Moral: Bennet Johnen am Kreis erst für den verdienten Ausgleich zum 20:20 und gleich im Anschluss erzielte Düsseldorfs Kapitän den wichtigen Führungstreffer (21:20). Die Heimstätte der Wikinger wurde zum Hexenkessel, keinen der 1.252 Zuschauer im Castello hielt es mehr auf den Sitzen. Mit dem letzten Treffer machte Niklas Weis dann Sekunden vor Schluss alles klar. Von den lauten Fans getragen kippten die Rhein Vikings die Partie gegen Emsdetten und siegten mit 24:22. „Wir sind sehr glücklich, dass wir nach diesem Kräfte zerrenden Spiel als Sieger vom Feld gegangen sind“, sagte Klatt nach dem Heimsieg.

Tore für die Vikings: Hoße (3), Aust (2), Klasmann (1), Thomas (3), Weis (5), Johnen (5) und Handschke (5)

Christian Hoße (HC Rhein Vikings)

Vor toller Kulisse sichern sich die Rhein Vikings zwei wichtige Punkte.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D