Sport Handball

D_Vladimir-Bozic_20181202

Der kroatische Torhüter Vladimir Božić (35) war Publikumsliebling bei den Rhein Vikings. Er soll bereits zum Tabellenführer der zweiten Handball-Bundesliga, HBW Balingen-Weilstetten, gewechselt sein.

Düsseldorf dreht Handballern der Rhein Vikings den Geldhahn zu

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Sportlich ist die Lage eindeutig: Die Rhein Vikings liegen weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Sie konnten aus den zurückliegenden 20 Spielen gerade mal fünf Punkte holen (report-D berichtete). Der Vorletzte ist bereits um sieben Punkte enteilt. Mit einem Abstand von zehn Punkten geriet der erste Nichtabstiegsplatz bereits nahezu außer Sichtweite.

Profi-Spieler auf dem Absprung

In der Weihnachtspause sei den Profi-Spielern geraten worden, sich nach neuen Vereinen umzuschauen. Die Westdeutsche Zeitung berichtet, dass der kroatische Torhüter Vladimir Božić (35) bereits zum Tabellenführer der zweiten Handball-Bundesliga, dem HBW Balingen-Weilstetten, gewechselt sei. Weitere Spieler seien demnach auf dem Absprung.

Für die Anhänger des aus dem ART Düsseldorf und dem Neusser HV fusionierten Vereins sind die Stadt Düsseldorf und die Sportstadt Düsseldorf diejenigen, die den Vikings nun den Todesstoß versetzen, anstatt in schweren Zeiten zu dem Projekt zu stehen. Im offiziellen Post des Vereins heißt es dazu: „Nachdem die Stadt Düsseldorf die Neusser Handballer erst vor eineinhalb Jahren über den Rhein gelockt hatte, um gemeinsam einen Handball-Profiverein in der Metropolregion aufzubauen, zieht man sich nun nach der selbst mitgestalteten Umentwicklung im Sommer und der sportlich-negativen Entwicklung aus den Verpflichtungen zurück.“

Fans ätzen: "Typisch Düsseldorf!"

In den Facebook-Kommentaren ätzen die Fans gegen die Landeshauptstadt; Tenor ist „typisch Düsseldorf!“ Der einstiege Vertraute des Oberbürgermeisters, Rechtsanwalt Peter Kluth, versucht mit ironisch formulierten Zeilen dagegen zu halten.

Gleichzeitig laufen auf der Neusser Seite die Bestrebungen, die Zukunft des Handballs zu sichern. Aus dem Umfeld des Vereins heißt es, man setze verstärkt auf Jugendspieler, die in den Profikader integriert werden. Die Ergebnisse seien sehr postiv und bieten jungen leistungsstarken Spielern eine herausragende Perspektive. Mit dem Jugendkonzept soll der Grundstein für Neues gelegt werden.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

HC Rhein Vikings (Team)

Für das Zweitliga-Schlusslicht HC Rhein Vikings setzte es beim Tabellenvierten ASV Hamm-Westfalen eine ordentliche Niederlage. Nach mutigen Anfangsminuten musste Vikings-Trainer Jörg Bohrmann im zweiten Durchgang mit ansehen, wie seine Mannschaft vom Favoriten aus dem Ruhrgebiet überrannt wurde.

Paul Skorupa (HC Rhein Vikings)

Zweitliga-Schlusslicht HC Rhein Vikings musste am 26. Spieltag einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Gegen den TV Großwallstadt unterlagen die Düsseldorfer im heimischen Castello mit 24:28. Trotz der Niederlage blickt Vikings-Trainer Jörg Bohrmann auf einen soliden Auftritt seiner Schützlinge.

Mikkel Moldrup (HC Rhein Vikings)

Lange konnte das Zweitliga-Schlusslicht aus Düsseldorf an einem Derbysieg im Ruhrgebiet schnuppern. Beim Tabellenvierten Tusem Essen musste sich der HC Rhein Vikings letztlich knapp mit 24:22 geschlagen geben. Vikings-Trainer Jörg Bohrmann lobte seine Schützlinge nach Spielende für einen großartigen Auftritt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D