Sport Handball

Daniel Pankofer (HC Rhein Vikings)

Beim HSC Coburg gingen die Düsseldorfer um Daniel Pankofer am Schluss leer aus. Foto: Norbert Schulz

Düsseldorfer Handball: 18:32 in Coburg - Rhein Vikings beim Favoriten ohne Chance

Nur zwei Tage nach dem umjubelten Derbysieg gegen Essen unterlag Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings in Coburg mit 18:32. Vikings-Trainer Ceven Klatt machte seiner Mannschaft nach der deutlichen Niederlage aber keinen Vorwurf.

Angeschlagene Vikings nehmen Kampf an

„Der Sieg für Coburg geht natürlich in Ordnung. Allerdings ist er am Ende ein paar Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Düsseldorfs Trainer Ceven Klatt nach der Niederlage. Mit Personalsorgen im Gepäck reisten die Vikings zum Auswärtsspiel beim HSC Coburg: Neben den verletzten Christian Hoße, Miladin Kozlina und Brian Gipperich mussten die Düsseldorfer am Sonntag schon im ersten Durchgang auf Heider Thomas verzichten. Der 29-Jährige klagte früh über Probleme an den Adduktoren. So stand das Duell beim Erstliga-Absteiger von Beginn an unter keinen guten Vorzeichen.

Doch der dezimierte Aufsteiger kämpfte aufopferungsvoll und war nach rund acht Minuten gleich auf mit dem Favoriten (3:3). Schnell schlichen sich jedoch einige Fehler in der Offensive der Gäste ein und Coburg zog davon (8:3). „Wir haben ein paar Chancen ausgelassen und Bälle hergeschenkt. Allerdings haben wir auch ein paar dubiose Schiedsrichterentscheidungen gegen uns bekommen", merkte Klatt an. Der Erstliga-Absteiger aus Coburg wurde seiner Favoritenrolle gerecht und nutzte die Fehler der Rhein Vikings eiskalt aus – zur Halbzeit lagen die Wikinger bereits mit sieben Toren zurück (5:12).

Ceven Klatt (HC Rhein Vikings)

Vikings-Trainer Klatt (links) war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht unzufrieden.

Favorit eine Nummer zu groß

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Wikinger nicht die Wende einleiten. Zwar kamen sie nochmal bis auf 12:18 heran, doch die Hausherren agierten so abgebrüht, dass sie in der heimischen HUK-Coburg-Arena letztlich nichts mehr anbrennen ließen. Trotz der Niederlage mit 14 Toren Differenz machte Klatt seinem Team keinen Vorwurf. „Unsere Leistung war nicht so schlecht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Jetzt müssen wir uns diese Woche regenerieren und versuchen, am kommenden Wochenende mit dem eigenen Publikum im Rücken die nächsten Punkte zu holen", fasste Klatt zusammen.

Am kommenden Samstag (3. März) empfangen die Rhein Vikings im heimischen Castello den HC Elbflorenz. Anpfiff der Partie gegen den Mitaufsteiger aus Dresden ist um 19 Uhr.

Tore für die Vikings: Handschke, Bahn (1), Thomas, Klasmann (1), Oelze (3), Pankofer (6), Weis (2), Aust, Artmann, Coric (1) und Johnen (4)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D