Sport Handball

03082017_Handball_Vikings1

Großer Kampf: Im ausverkauften Castello Düsseldorf mussten sich die Rhein Vikings dem THW Kiel geschlagen geben. Foto: Norbert Schulz

Düsseldorfer Handball: HC Rhein Vikings unterliegen Kiel vor großer Kulisse (27:35)

Mit einem Testspiel gegen den THW Kiel eröffneten die Handballer der Rhein Vikings am Donnerstagabend ihre Saison im Castello Düsseldorf. Die Chancen gegen den Erstligisten waren gering. Das Düsseldorfer Team und die Fans im Castello zeigten sich trotzdem von der besten Seite.

Ausverkaufte Halle zur Saisoneröffnung

„Wir haben einen Gegner gesucht, der die Leute anzieht“, sagte Vikings-Geschäftsführer René Witte im Vorfeld der Partie. Und wer ist da gefragter als der THW Kiel. Der deutsche Rekordmeister ist die klare Nummer eins im deutschen Handball. Neben unzähligen Meisterschaften konnte der THW schon dreimal die Handball-Champions League gewinnen.

Einen besseren Gegner für den letzten Härtetest rund drei Wochen vor Saisonstart hätten sich die Vikings wohl kaum wünschen können. Und so kamen 3.300 Zuschauer in das CASTELLO Düsseldorf. Die neue Heimspielstätte der HC Rhein Vikings war somit restlos ausverkauft. Rund anderthalb Jahre lang waren die Vikings ungeschlagen und marschierten in der vergangenen Saison von der dritten Liga durch in die 2. Handball-Bundesliga. Gegen den Großmeister aus Kiel mussten sich die Düsseldorfer dann aber wieder erwartend mit 27:35 geschlagen geben.

03082017_Handball_Vikings2

Der Wikinger trägt den offiziellen Spielball auf das Feld.

Kiel zeigt seine Klasse

Es wurde der harte Kampf, den alle Zuschauer im Castello erwartet hatten. Schnell ging der THW Kiel mit 0:4 in Führung. Nach wenigen Minuten dann die Erlösung: Alexander Oelze erzielte den ersten Treffer für die Rhein Vikings und die Halle jubelte. Die Gäste aus Kiel stellten ihr Können immer wieder mit tollen Torabschlüssen und schnellen Kontern unter Beweis. Beim Stand von 4:11 aus Sicht der Vikings, reagierte Trainer Ceven Klatt und nahm eine Auszeit. Die Ansprache schien Wirkung zu zeigen: Neben dem überragenden Torwart Vladimir Bozic zeigten sich die Düsseldorfer auch in der Offensive treffsicherer. Vor allem Neuzugang Christian Hoße und Alexander Oelze waren für die Vikings erfolgreich. Dennoch lagen die Rheinländer zur Halbzeit deutlich mit 12:19 hinten.

03082017_Handball_Vikings4

Gegen die starke Offensive des THW Kiel hatten es die Düsseldorfer schwer.

In der zweiten Halbzeit kämpften die Gastgeber weiter verbissen um den Rückstand zu verkürzen. Gegen die aggressive Verteidigung des THW war es für die Vikings aber mehr als schwer durchzukommen. So machten die Gastgeber das Spiel breit und kamen über die Distanz zu ihren Treffern. Der große Kampf der Vikings sollte sich aber nicht mehr auszahlen: Das Team von Trainer Klatt kämpfte sich kurz vor Schluss nochmal auf sieben Punkte heran, konnte den Rückstand gegen einen bärenstarken THW Kiel aber nicht mehr aufholen.

Erste Liga ist das große Ziel

„Die zweite Liga ist eine neue Welt. Das wird eine ganz neue Herausforderung“, sagte Trainer Ceven Klatt im Hinblick auf die neue Saison. Das Ziel in der ersten Zweitliga-Saison ist der Klassenerhalt. „Wir möchten Jahr für Jahr einen Schritt weitergehen“, so Vikings-Geschäftsführer Witte. Mittelfristig wollen die Vikings aber den Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga perfekt machen. Der Auftritt gegen den THW Kiel in einer ausverkauften Halle war schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

03082017_Handball_Vikings3

Vikings-Trainer Ceven Klatt spricht realistisch über die anstehende Saison.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D