Sport Handball

Alexander Oelze (HC Rhein Vikings)

Was für ein Auftritt! Vikings-Routinier Alexander Oelze erzielte 13 Treffer gegen den HSV.

Düsseldorfer Handball: Rhein Vikings feiern ersten Saisonsieg (27:25)

Einen ganz wichtigen Erfolg konnten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings am 4. Spieltag bejubeln. Gegen den Aufsteiger HSV Hamburg siegten die Düsseldorfer mit 27:25. Ein Akteur aus den Reihen der Gastgeber zeigte sich dabei erneut in bestechender Form.

Vikings-Offensive legt vor

Gegen den Liga-Neuling aus Hamburg gelang den Vikings ein guter Start: Über Kapitän Bennett Johnen, der sich am gegnerischen Kreis immer wieder stark durchsetzte, übernahmen die Hausherren nach wenigen Minuten die Führung (3:2) – das taktische Offensivkonzept von Vikings-Trainer Ceven Klatt schien aufzugehen. Als sich rund um den Kreis keine Lücken mehr fanden, schaltete sich Routinier Alexander Oelze mit all seiner Erfahrung ein und zimmerte den Ball mehrfach über den Hamburger Abwehrblock hinweg ins Netz. So setzten sich die Wikinger nach einer Viertelstunde erstmals mit drei Toren ab (9:6). Hamburg reagierte und stellte die Abwehrkette um. Während der Ball bei Düsseldorf gut durch die eigenen Reihen lief, versuchte der HSV über Treffer durch den Mittelblock das Spiel offen zu halten. Mit Erfolg: Zwar hatten die Gastgeber mittlerweile mehr Räume, mit einigen Glanzparaden von HSV-Torwart Aron Edvardsson und dem schnellen Umschaltspiel gelang den Gästen aber der Ausgleich (12:12). Zur Pause bot sich den 700 Zuschauern im Castello die erwartet ausgeglichene Zweitliga-Begegnung – Oelze traf kurz vor der Halbzeitsirene zur 14:13-Führung.

Bennett Johnen (HC Rhein Vikings)

Kapitän Bennett Johnen (links) kämpfte sich durch die Hamburger Abwehrkette.

Düsseldorfs Rotation beschert den Sieg

Hamburg kam besser aus der Kabine und übernahm zügig die Führung (15:16). In einer Phase, in der die Rheinländer offensiv ideenlos wirkten, liefen die meisten Aktionen über den bärenstarken Oelze. Der 34-Jährige wusste schwierige Würfe im Hamburger Kasten unterzubringen und hielt seine Mannschaft so in der Partie. Klatt rotierte im zweiten Abschnitt mehr und brachte mit Ersatztorwart Mikkel Moldrup und Kreisläufer Teo Coric frischen Wind auf das Parkett. Mit zwei großartigen Paraden fügte sich Moldrup gut in die Begegnung ein und Coric war mit seinem Treffer zum 18:18 gleich zur Stelle.

Mikkel Moldrup (HC Rhein Vikings)

Düsseldorfs Keeper Mikkel Moldrup war nur schwer zu überwinden.

Die junge Hamburger Mannschaft machte es den Düsseldorfern bis in die Schlussminuten enorm schwer. Clever nutzte der Aufsteiger die Überlegenheit im schnellen Konterspiel und erkämpfte sich die Führung zurück (19:21). An diesem Abend machte sich aber der taktische Riecher von Vikings-Trainer Klatt bezahlt. Moldrup wuchs im Kasten der Hausherren immer mehr über sich hinaus und die eingewechselten Neuzugänge Ivan Milas und Srdjan Predragovic zeigten sich in der Schlussphase eiskalt vor dem HSV-Tor. Wie schon im ersten Durchgang war es Oelze, der mit seinem 13. Treffer des Spiels zum 27:25-Endstand den Schlusspunkt in einer packenden Partie setzte.

Nach dem ersten Saisonsieg erwartet die Rhein Vikings am kommenden Sonntag (23. September, 16:30 Uhr) eine schwierige Auswärtsaufgabe beim VfL Lübeck-Schwartau.

Tore für die Vikings: Hoße (1), Artmann (1), Pöter (2), Kozlina, Weis (1), Johnen (4), Coric (1), Milas (1), Bahn, Predragovic (2), Oelze (13), Görgen (1), Middell und Handschke (beide n.e.)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Alexander-Oelze-HC-Rhein-Vikings_articleimage

Für den Handballverein Rhein Vikings liegt die Verantwortung für die angemeldete Insolvenz klar bei der Sportstadt Düsseldorf. Die weist alle Schuld von sich. In einer Pressemitteilung am Montagabend (11.2.) bleiben die Verantwortlichen der Stadt bei ihrer Darstellung, die wirtschaftliche Schieflage hätten die Handballer selber zu verantworten.

D_Vikings_11022019

Den Handballern der Rhein Vikings wurde seitens der Sportstadt Düsseldorf der Geldhahn zugedreht, was nun Konsequenzen hat. Geschäftsführer Daniel Pankofer hat Insolvenz für den Verein angemeldet.

Jörg Bohrmann (HC Rhein Vikings)

Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings schlittert immer weiter in Richtung 3. Liga. Beim Tabellenzweiten HSC 2000 Coburg unterlagen die Düsseldorfer deutlich mit 22:37. Für den Rest der Rückrunde muss Vikings-Trainer Jörg Bohrmann mit einigen personellen Änderungen im Kader zurechtkommen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D