Sport Handball

Dennis Aust (HC Rhein Vikings)

Für Dennis Aust (Bild) und die Rhein Vikings gab es in Dessau nichts zu holen. Foto: Norbert Schulz

Düsseldorfer Handball: Rhein Vikings scheitern an sich selbst

Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings ging am 26. Spieltag erneut als Verlierer vom Feld. Beim Dessau-Rosslauer HV unterlagen die Düsseldorfer mit 17:20. Vikings-Trainer Ceven Klatt bemängelte die schwache Chancenverwertung seiner Schützlinge.

Düsseldorfs Kämpferherz reicht nicht aus

„Ich kann der Mannschaft kämpferisch keinen Vorwurf machen. Trotz der angespannten Personallage haben wir es defensiv gut gemacht und unseren Gegner mit verschiedenen Abwehrsystemen immer wieder vor Probleme gestellt", erklärte Klatt nach der Niederlage. Trotz guter Leistung traten die Vikings ihre Heimreise am Sonntagabend ohne Punkte an.

Es waren die eigenen Torabschlüsse, mit denen die Wikinger nach Spielschluss am meisten haderten. Früh lag das Klatt-Team mit 0:3 hinten, kämpfte sich nach einer Auszeit aber auf 4:4 heran (12. Minute). Doch der nächste Lauf der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Dessau zog das Tempo an und schwebte weiter auf einer Erfolgswelle – die Düsseldorfer wussten ihre Möglichkeiten einfach nicht zu nutzen. Mit dem knappen Zwei-Tore-Rückstand zur Halbzeit waren die Gäste noch gut bedient (8:10).

Vikings vergeben einfachste Chancen

Nach dem Wiederanpfiff kam es noch dicker: Nicht nur Chancen aus dem Spiel vergaben die Gäste nach dem Seitenwechsel, auch vermeintlich sichere Strafwürfe brachten die Rhein Vikings nicht im gegnerischen Tor unter. Beim Stand von 11:17 aus Düsseldorfer Sicht war die Auswärtsniederlage rund 15 Minuten vor Spielende bereits besiegelt. Zwar betrieben die Rheinländer in den letzten Minuten noch leichte Ergebniskosmetik, die 17:20-Niederlage nach 60 Minuten war nach einer schwachen Offensivleistung jedoch die einzig logische Konsequenz. „Insgesamt haben wir vorne eigentlich ganz ordentlich gespielt. Nur sind wir bei 21 Fehlwürfen letztlich leider an unserer Chancenverwertung gescheitert", fasste Klatt zusammen. Für die Vikings war es die dritte Niederlage in Folge.

Am kommenden Samstag (17. März, 19 Uhr) empfangen die Düsseldorfer mit Eintracht Hagen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Tore für die Vikings: Klasmann (3), Oelze (7), Pankofer, Weis (3), Handschke, Bahn, Aust (1), Artmann, Coric (1), Johnen und Hoße (2).

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Jörg Bohrmann (HC Rhein Vikings)

Die Lage spitzt sich zu: Beim Tabellendritten HBW Balingen Weilstetten kassierten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings am 9. Spieltag die fünfte Niederlage in Folge. Nach dem 26:33 mussten die Düsseldorfer ihre Heimreise erneut ohne Punkte antreten. Interimstrainer Jörg Bohrmann machte seine Enttäuschung nach der Niederlage deutlich.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Auch in der zweiten Partie nach dem Trainerwechsel konnten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings die Negativserie nicht beenden. Gegen den Aufstiegskandidaten ASV Hamm-Westfalen unterlagen die Düsseldorfer mit 22:27. Trotz einer guten Anfangsphase wurde den Hausherren um Interimstrainer Jörg Bohrmann in den Schlussminuten die schwache Chancenverwertung zum Verhängnis.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Nächste Überraschung beim Handball-Zweitligisten: Nach der plötzlichen Entlassung des bisherigen Vikings-Trainers Ceven Klatt mussten die Düsseldorfer am Mittwoch einen herben Rückschlag einstecken. Beim Aufsteiger TV Großwallstadt wurden die Wikinger mit 31:23 aus der Halle geschossen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D