Sport Handball

Dennis Aust (HC Rhein Vikings)

Für Dennis Aust (Bild) und die Rhein Vikings gab es in Dessau nichts zu holen. Foto: Norbert Schulz

Düsseldorfer Handball: Rhein Vikings scheitern an sich selbst

Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings ging am 26. Spieltag erneut als Verlierer vom Feld. Beim Dessau-Rosslauer HV unterlagen die Düsseldorfer mit 17:20. Vikings-Trainer Ceven Klatt bemängelte die schwache Chancenverwertung seiner Schützlinge.

Düsseldorfs Kämpferherz reicht nicht aus

„Ich kann der Mannschaft kämpferisch keinen Vorwurf machen. Trotz der angespannten Personallage haben wir es defensiv gut gemacht und unseren Gegner mit verschiedenen Abwehrsystemen immer wieder vor Probleme gestellt", erklärte Klatt nach der Niederlage. Trotz guter Leistung traten die Vikings ihre Heimreise am Sonntagabend ohne Punkte an.

Es waren die eigenen Torabschlüsse, mit denen die Wikinger nach Spielschluss am meisten haderten. Früh lag das Klatt-Team mit 0:3 hinten, kämpfte sich nach einer Auszeit aber auf 4:4 heran (12. Minute). Doch der nächste Lauf der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Dessau zog das Tempo an und schwebte weiter auf einer Erfolgswelle – die Düsseldorfer wussten ihre Möglichkeiten einfach nicht zu nutzen. Mit dem knappen Zwei-Tore-Rückstand zur Halbzeit waren die Gäste noch gut bedient (8:10).

Vikings vergeben einfachste Chancen

Nach dem Wiederanpfiff kam es noch dicker: Nicht nur Chancen aus dem Spiel vergaben die Gäste nach dem Seitenwechsel, auch vermeintlich sichere Strafwürfe brachten die Rhein Vikings nicht im gegnerischen Tor unter. Beim Stand von 11:17 aus Düsseldorfer Sicht war die Auswärtsniederlage rund 15 Minuten vor Spielende bereits besiegelt. Zwar betrieben die Rheinländer in den letzten Minuten noch leichte Ergebniskosmetik, die 17:20-Niederlage nach 60 Minuten war nach einer schwachen Offensivleistung jedoch die einzig logische Konsequenz. „Insgesamt haben wir vorne eigentlich ganz ordentlich gespielt. Nur sind wir bei 21 Fehlwürfen letztlich leider an unserer Chancenverwertung gescheitert", fasste Klatt zusammen. Für die Vikings war es die dritte Niederlage in Folge.

Am kommenden Samstag (17. März, 19 Uhr) empfangen die Düsseldorfer mit Eintracht Hagen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Tore für die Vikings: Klasmann (3), Oelze (7), Pankofer, Weis (3), Handschke, Bahn, Aust (1), Artmann, Coric (1), Johnen und Hoße (2).

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D