Sport Handball

Felix Handschke (HC Rhein Vikings)

Nächste Pleite in Aue: Bei der Niederlage gegen den EHV war Felix Handschke mit sechs Treffern bester Werfer der Vikings.

Düsseldorfer Rhein Vikings scheitern auch beim EHV Aue (29:26)

Für das Zweitliga-Schlusslicht HC Rhein Vikings lässt der nächste Punktgewinn weiter auf sich warten. Beim EHV Aue unterlag die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann mit 29:26. Nach der bitteren Auswärtspleite steht für die Wikinger das nächste Derby vor der Tür.

Pankofer bringt Vikings in die Spur

Die Hoffnungen auf das langersehnte Erfolgserlebnis waren im Vorfeld der Partie beim EHB Aue, einem direkten Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, groß. Doch die Ernüchterung folgte prompt: Ersatzgeschwächt traten die Düsseldorfer ohne ihren verletzten Kapitän Bennett Johnen sowie Routinier Phillipp Pöter an. Entsprechend nervös präsentierte sich das Bohrmann-Team in den Anfangsminuten und lag nach rund zehn Minuten mit 5:1 hinten. Mit der Hereinnahme vom Vikings-Geschäftsführer Daniel Pankofer, der bereits in der Vorwoche als mentale Unterstützung auf der Ersatzbank Platz genommen hatte, bekamen die Rheinländer mehr Struktur in ihr Spiel. Angetrieben vom erfahrenen Pankofer kamen die Wikinger zum Anschlusstreffer (6:5). Bis zur Halbzeitpause gestalteten die Gäste das Spiel weitgehend offen und gewährten Aue deutlich weniger Gegenstöße als zu Spielbeginn (13:13).

Mikkel Moldrup (HC Rhein Vikings)

Vikings-Torhüter Mikkel Moldrup konnte die Düsseldorfer Niederlage trotz acht starker Paraden nicht verhindern.

EHV siegt auf den letzten Metern

Nach dem Seitenwechsel hielt Düsseldorf weiter gut mit und glaubte fest an den langersehnten Punktgewinn. EHV-Außenspieler Kevin Roch (7 Tore) sorgte jedoch dafür, dass sich die Hausherren absetzen konnten (23:20). Bis zu 50. Minute gaben sich die Vikings nicht auf, kämpften vor 1.440 Zuschauern in der Erzgebirgshalle bis auf 23:23 zurück, ehe der EHV in den Schlussminuten das Tempo abermals erhöhte. Durch drei Treffer in Folge sorgte Aue für die Vorentscheidung und siegte letztlich mit 29:26. Somit konnten die Düsseldorfer in der gesamten Hinrunde keinen einzigen Auswärtspunkt sammeln.

Am kommenden Freitag (21. Dezember, 20 Uhr) empfangen die HC Rhein Vikings im heimischen Castello den TSV Bayer Dormagen zum West-Derby.

Tore für die Vikings: Gipperich, Hoße (4), Artmann (4), Kozlina, Weis (3), Coric (4), Pankofer (4), Handschke (6), Bahn, Predragovic, Oelze (1) und Görgen

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D