Sport Handball

Brian Gipperich (HC Rhein Vikings)

Brian Gipperich konnte die Vikings-Niederlage trotz seiner acht Treffer nicht verhindern. Foto: Norbert Schulz

Handball: Angeschlagene Rhein Vikings ziehen gegen Eisenach den Kürzeren (27:32)

Der dritte Sieg in Folge blieb aus. Am 11. Spieltag mussten die Handballer des HC Rhein Vikings eine klare Niederlage gegen den Tabellenletzten ThSV Eisenach einstecken.

Vikings verschlafen Start

Den Start in die Partie gegen das Tabellenschlusslicht ThSV Eisenach hatten sich die Rhein Vikings sicher anders vorgestellt. Es dauerte nur wenige Minuten und schon lagen die Gastgeber mit 0:5 hinten. Vikings-Trainer Ceven Klatt stellte seine Abwehr um. So kam der Aufsteiger zwar langsam besser ins Spiel, im ersten Durchgang fanden die Vikinger in der Offensive aber kaum Mittel um erfolgreich zu sein. Zwar fehlten den Gastgebern in Alexander Oelze (Bänderriss im Ellbogen) und Daniel Pankofer (Sehnenanriss im Fuß) verletzungsbedingt zwei Leistungsträger, dennoch taten die Vikings offensiv deutlich zu wenig. Nach 20 Minuten stand bereits ein 4:12 auf der Anzeigetafel im Düsseldorfer Castello. Die Gäste aus Eisenach traten befreit auf und konnten sich zur Halbzeitpause weiter absetzen (12:18).

Tolle Kulisse bei Heimniederlage

Auch nach dem Seitenwechsel spielte der Tabellenletzte aus Eisenach weiter stark auf und konnte den Vorsprung sogar auf zehn Tore ausbauen (16:26). Das gefiel Vikings-Trainer Klatt so gar nicht: „Wir haben uns gegen die 5:1-Abwehr des ThSV einfach zu wenig bewegt, es offensiv insgesamt an der nötigen Disziplin vermissen lassen und zu viele Fehler produziert", meinte Klatt.

Die 950 Zuschauer in der gut besuchten Heimstätte der Rhein Vikings sahen eine kämpfende Düsseldorfer Mannschaft, die an diesem Abend aber zu ungefährlich auf dem Feld agierte. Die Wikinger schraubten in der Schlussphase nochmals am Ergebnis, einen Punktgewinn hatte der Zweitligist aber zu keinem Zeitpunkt innerhalb der Spielzeit in Aussicht. Mit der 27:32-Niederlage verpasste der HC Rhein Vikings den dritten Heimsieg der Saison. „Man muss den Spielern ein Kompliment machen, dass sie trotz der schwierigen Umstände im zweiten Abschnitt nicht aufgesteckt, die Köpfe oben behalten und bis zum Ende gekämpft haben“, sagte Klatt nach der Niederlage gegen den Traditionsverein. Das anstehende Programm der Düsseldorfer hat es weiter in sich.

Nächster Doppelspieltag wartet

Schon am kommenden Freitag (10. November, 19 Uhr) treten die Vikings ihr Auswärtsspiel beim EHV Aue an. Nur zwei Tage später (Sonntag, 12. November) wartet dann die HG Saarlouis im nächsten Heimspiel auf die Wikinger. Anpfiff der Partie im Castello ist um 15 Uhr.

Tore für die Vikings: Hoße (4), Handschke (3), Bahn (1), Thomas (1), Klasmann (3), Gipperich (8), Aust (4), Artmann (2), Coric (1), Weis und Kozlina (jeweils 0)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D