Sport Handball

Christian Hoße (HC Rhein Vikings)

Rhein Vikings: Christian Hoße erzielte gegen seinen Ex-Club insgesamt acht Tore. Foto: Norbert Schulz

Handball: Kämpfende Vikings gehen beim Spitzenreiter leer aus (28:34)

Für die Handballer der Rhein Vikings gab es beim Tabellenführer Bergischer HC am Samstag (16.12.) eine 28:34-Niederlage. Trainer Ceven Klatt war mit dem Auftritt seiner Mannschaft dennoch zufrieden.

BHC eine Klasse für sich

Für Zweitliga-Aufsteiger HC Rhein Vikings war die Aufgabe beim Tabellenführer Bergischer HC eine Nummer zu groß. Die Düsseldorfer unterlagen beim Erstliga-Absteiger trotz ordentlicher Leistung mit 28:34. „Ich bin mit unserem Auftritt insgesamt zufrieden. Wir haben einige Dinge ausprobiert, die auch gut funktioniert haben und die zweite Spielhälfte bei einem gefühlten Erstligisten sogar für uns entscheiden können“, fasste Vikings-Trainer Ceven Klatt nach der Niederlage zusammen.

Die Gastgeber gingen nach den ersten Minuten erwartungsgemäß in Führung, doch Düsseldorf spielte frei auf und erzielte nach gut einer Viertelstunde den Ausgleich (8:8). Den Ausfall des erkrankten Abwehrchefs Miladin Kozlina konnten die Wikinger an diesem Abend nicht so einfach wegstecken. Kleinste Fehler im Zusammenspiel der Gäste wurden vom BHC umgehend bestraft, der nach einem 4:0-Lauf die Führung zur Halbzeit deutlich ausbaute (19:11).

Vikings kämpfen um jeden Ball

Nach dem Seitenwechsel taktierte Klatt viel, um dem Favoriten möglicherweise doch nochmal gefährlich zu werden. Zeitweise brachten die Rheinländer ihren siebten Feldspieler auf das Parkett, der Bergische HC ließ sich davon in der mit 2.677 gut gefüllten Wuppertaler Uni-Sporthalle aber nicht beeindrucken. Als der Tabellenführer in der 36. Minute erstmals mit zehn Treffern in Führung ging, war das Spiel aus Düsseldorfer Sicht abgehakt. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll bis zum Schluss, waren von einer Sensation beim Top-Team des BHC aber zu weit entfernt. „Wir haben heute nicht unseren besten Tag erwischt, unser Rückzugsverhalten war nicht so stark wie sonst. Es fühlt sich ein wenig so an, als wäre mit einer optimalen Vorstellung mehr für uns drin gewesen“, sagte Düsseldorfs Christan Hoße nach der Niederlage.

Am kommenden Freitag (22. Dezember, 20 Uhr) empfangen die Rhein Vikings im Düsseldorfer Castello mit dem VfL Lübeck-Schwartau den nächsten Aufstiegskandidaten.

Tore für die Vikings: Hoße (8), Handschke (5), Thomas (2), Klasmann, Weis (1), Gipperich (2), Aust, Artmann (2), Coric (5), Johnen (1) und Bahn (2)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Jörg Bohrmann (HC Rhein Vikings)

Die Lage spitzt sich zu: Beim Tabellendritten HBW Balingen Weilstetten kassierten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings am 9. Spieltag die fünfte Niederlage in Folge. Nach dem 26:33 mussten die Düsseldorfer ihre Heimreise erneut ohne Punkte antreten. Interimstrainer Jörg Bohrmann machte seine Enttäuschung nach der Niederlage deutlich.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Auch in der zweiten Partie nach dem Trainerwechsel konnten die Zweitliga-Handballer der HC Rhein Vikings die Negativserie nicht beenden. Gegen den Aufstiegskandidaten ASV Hamm-Westfalen unterlagen die Düsseldorfer mit 22:27. Trotz einer guten Anfangsphase wurde den Hausherren um Interimstrainer Jörg Bohrmann in den Schlussminuten die schwache Chancenverwertung zum Verhängnis.

Philipp Pöter (HC Rhein Vikings)

Nächste Überraschung beim Handball-Zweitligisten: Nach der plötzlichen Entlassung des bisherigen Vikings-Trainers Ceven Klatt mussten die Düsseldorfer am Mittwoch einen herben Rückschlag einstecken. Beim Aufsteiger TV Großwallstadt wurden die Wikinger mit 31:23 aus der Halle geschossen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D