Sport Handball

09092017_Vikings_Hoße

Trotz kämpferischer Leistungen: Für einen Sieg in Balingen reichte die Leistung der Rhein Vikings nicht.

Handball: Niederlage in Balingen - Rhein Vikings verpassen die Sensation (27:22)

Mit einem Heimsieg im Rücken reiste der HC Rhein Vikings am Samstag (09.09.) zum Favoriten HBW Balingen-Weilstetten. Lange schnupperte das Team von Trainer Ceven Klatt an der Sensation. Am Ende reichte es aber nicht und die Düsseldorfer unterlagen mit 27:22.

Dem Favoriten im Nacken

Die Favoritenrolle war bereits vor Spielbeginn geklärt: Der HBW Balingen-Weilstetten ging als Tabellenführer und ehemaliger Bundesligist als klarer Siegesanwärter in das Spiel gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf. Doch der machte es den Gastgebern von Beginn an nicht leicht. Schnell waren beide Mannschaften in Torlaune und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach 14 gespielten Minuten führte Balingen-Weilstetten knapp mit 9:7. Die Vikings aber saßen den Gastgebern die gesamte erste Halbzeit über dicht im Nacken und konnten den Anschluss halten. Gerade aus dem Rückraum war der Aufsteiger aus dem Rheinland gefährlich vor dem Tor. Rund sieben Minuten vor der Halbzeitpause nahm Trainer Klatt bei einem Rückstand von drei Toren eine Auszeit (14:11). Viel passierte danach bis zum Pausenpfiff aber nicht mehr. Das lag vor allem daran, dass die Torhüter beider Mannschaften die Würfe auf ihren Kasten immer wieder erfolgreich parierten. Mit dem Stand von 15:13 für die Gastgeber ging es in die Halbzeit.

Balingen beweist Nervenstärke

Den Start in den zweiten Durchgang verschliefen die Vikings dann ein wenig. Die Konzentration in der Offensive hatte nachgelassen und die Balinger zogen schnell mit 20:14 davon (41. Minute). Die Einstellung der Gäste aus dem Rheinland stimmte, doch sie schafften es schlichtweg nicht auf näher als vier Tore heranzukommen. Dann die Vorentscheidung: Zehn Minuten vor Ende der Partie lagen die Düsseldorfer erstmals mit sechs Toren zurück – die Vikings knickten ein! Zwar blühte Daniel Pankofer nochmal auf und erzielte drei wichtige Treffer nacheinander, um das Spiel gegen starke Balinger aber noch zu drehen war es zu spät (24:21). Der Aufsteiger kämpfte bis zum Ende unermüdlich weiter. „Ich muss der Mannschaft heute ein riesiges Kompliment für eine richtig gute Leistung machen und dafür, was sie trotz der schwierigen Umstände investiert hat“, sagte Vikings-Trainer Klatt nach dem Schlusspfiff. Die Wikinger leisteten sich an diesem Tag dann aber doch zu viele Fehler, um den großen Favoriten tatsächlich an den Rand einer Niederlage zu bringen (27:22).

Derby am Doppelspieltag

Am kommenden Wochenende tritt der HC Rhein Vikings gleich zweimal an. Bevor die Düsseldorfer am Sonntag (17. September, 15 Uhr) im heimischen Castello Düsseldorf den HSC Coburg empfangen, gastieren die Wikinger schon am Freitag (15. September, 19:30 Uhr) zum Derby bei TuSEM Essen.

Tore für die Vikings: Hoße (5), Oelze (5), Pankofer (4), Gipperich (3), Coric (3), Aust (1) und Handschke (1)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D