Sport Handball

Daniel Pankofer (HC Rhein Vikings)

Die Düsseldorfer Handballer reisten ohne Punkte im Gepäck zurück aus Hagen. Foto: Norbert Schulz

Handball: Rhein Vikings gehen beim Tabellenschlusslicht unter (26:29)

Ein ganz wichtiges Spiel erwartete die Zeitliga-Handballer des HC Rhein Vikings am Freitagabend (6.10.). Im Auswärtsspiel trafen die Rheinländer auf den Tabellenletzten und Mitaufsteiger Eintracht Hagen. Nach einer wenig glanzvollen Partie unterlagen die Gäste mit 26:29.

Vikings laufen Rückstand hinterher

Zur Freude der rund 700 Zuschauer in der Enervie Arena fanden beide Mannschaften gut ins Spiel. Nach wenigen Minuten konnten sich die Hagener erstmals mit zwei Toren absetzen (4:6). Die Düsseldorfer um Trainer Ceven Klatt agierten in der Verteidigung ordentlich und stellten den Gegner bei seinen Torabschlüssen teils vor Schwierigkeiten. Doch in der Offensive waren die Wikinger nicht abgebrüht genug, sodass man mit einem Rückstand von vier Toren in die Halbzeitpause ging (11:15).

Comeback bleibt aus

Die Düsseldorfer Anhänger hofften im zweiten Durchgang auf eine Aufholjagd ihres Teams. Klatt brachte den angeschlagenen Alexander Oelze, der sich am vergangenen Wochenende beim Heimspiel gegen den Dessau-Roßlauer HV verletzt hatte, in die Partie. Seine Einwechslung sorgte nochmal für Auftrieb bei den Gästen – mit sechs Toren avancierte Oelze zum besten Werfer seiner Vikings. Doch kamen die Rheinländer in den blauen Trikots nie auf mehr als drei Tore Rückstand an ihren Gegner heran. Kurzweilig betrug der Rückstand in der zweiten Halbzeit sogar acht Tore. Insgesamt reichte die Leistung der Rhein Vikings beim Tabellenschlusslicht nicht, um Punkte mitzunehmen. „Es war eine Partie auf überschaubarem Niveau, sehr zerfahren und mit vielen Fehlern. Und wenn man sieht, dass wir uns insgesamt 24 Fehlwürfe leisten, dann weiß man, warum wir heute leider nichts Zählbares aus Hagen mitnehmen konnten", sagte Vikings-Trainer Klatt nach der Auswärtsniederlage.

Nach der Niederlage bei Eintracht Hagen, die mit diesem Sieg ihre ersten Punkte in der neuen Saison einfuhren, sind die Vikings endgültig in der 2. Bundesliga angekommen. Mit vier Punkten auf dem eigenen Konto belegen die Rhein Vikings aktuell den 15. Platz. „Auch wenn es schwierig ist, wir müssen auch das Positive aus dieser Partie mit in die nächsten Spiele nehmen", ergänzte Klatt. Und die Aufgaben werden nicht leichter: Am kommenden Wochenende erwarten Düsseldorfs Handballer den ASV Hamm-Westfalen im Castello Düsseldorf (14. Oktober, 19 Uhr).

Tore für die Vikings: Oelze (6), Hoße (5), Coric (4), Aust (4), Pankofer (3), Gipperich (3) und Klasmann (1)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D