Sport Handball

Heider Thomas (HC Rhein Vikings)

Vikings-Abwehrchef Heider Thomas musste das Spielfeld frühzeitig verlassen. Foto: Norbert Schulz

Handball: Rhein Vikings lassen in Dresden Punkte liegen (27:25)

Für den Zweitligisten HC Rhein Vikings setzte es am Sonntag eine bittere Niederlage. Gegen den HC Elbflorenz aus Dresden zogen die Düsseldorfer nach 60 Minuten den Kürzeren. Es war die vierte Saisonniederlage für die Landeshauptstädter.

Duell der Aufsteiger

Dresden gegen Düsseldorf, oder auch Aufsteiger gegen Aufsteiger: Am 6. Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen der Zweitliga-Neulinge. Es war über die gesamte Spielzeit das erwartet enge Spiel auf Augenhöhe. In der Schlussminute entschieden die Dresdener die Partie dann knapp mit 27:25 für sich. „Das ist sehr schade. Ein Punkt wäre möglich und auch nicht unverdient gewesen“, resümierte Vikings-Trainer Ceven Klatt im Anschluss an die Partie.

Kein Glück im Abschluss

Dabei fanden die Gäste aus dem Rheinland gut in die Partie und erspielten sich ein Zwei-Tore-Führung, die rund eine Viertelstunde lang anhielt (7:5). Doch der HC Elbflorenz kämpfte sich vor den 1.206 Zuschauern in der heimischen BallsportArena zurück ins Spiel. Zur Halbzeit konnte sich kein Team absetzen (13:13).
Das Duell der Aufsteiger blieb auch im zweiten Durchgang ausgeglichen. Bis sich die Gastgeber die Führung schnappten und diese nicht mehr aus der Hand nehmen ließen. Besonders bitter in der zweiten Halbzeit: Der großgewachsene Abwehrchef Heider Thomas sah 15 Minuten vor Schluss nach seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte. Trotzdem hatten die Wikinger bis in die letzte Spielminute die Möglichkeit das Spiel auszugleichen – eine vergebene Torchance in Überzahl besiegelte dann jedoch die Auswärtsniederlage in Dresden. Vikings-Trainer Klatt sah vor allem in der Verteidigung den Grund für die Niederlage: „Am Ende haben wir insgesamt zu viele Gegentreffer über die Außenpositionen zugelassen.“ Für den HC Elbflorenz war es der erste Sieg in der neuen Saison. Der HC Rhein Vikings belegt mit zwei Siegen und vier Niederlagen den 14. Tabellenplatz.

Heimspiel am Samstag

Schon zweimal hatten die Rhein Vikings in der neuen Saison das Glück auf ihrer Seite: Im ersten Heimspiel besiegten die Wikinger den HSC Konstanz (24:23) und auch im Derby bei Tusem Essen (23:24) gewann der Aufsteiger mit einem Tor. Beim Mitaufsteiger HC Elbflorenz gingen die Düsseldorfer diesmal leer aus. „Jetzt müssen wir das Spiel abhaken und uns möglichst schnell intensiv auf unser nächstes Heimspiel vorbereiten“, so Klatt. Dann erwarten die Rhein Vikings im heimischen Castello (30. September, 19 Uhr) den Dessau-Rosslauer HV.

Tore für die Vikings: Hoße (5), Handschke (1), Bahn (1), Thomas (1), Klasmann (2), Oelze (5), Pankofer (3), Weis (2), Gipperich (2), Aust (1), Artmann (1), Coric (1) und Bornemann (nicht eingesetzt)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D