Sport Handball

Vikings jubeln

Trotz der Niederlage in Lübeck können die Rhein Vikings um Trainer Ceven Klatt zufrieden auf die aktuelle Saison zurückblicken. Foto: Norbert Schulz

Nach Niederlage in Lübeck: Rhein Vikings blicken auf eine erfolgreiche Saison

Mit einer 21:29-Niederlage beim VfL Lübeck-Schwartau haben die Zweitliga-Handballer des HC Rhein Vikings ihre erste Saison in der zweithöchsten Spielklasse beendet. Die Schützlinge von Vikings-Trainer Ceven Klatt lieferten trotz personeller Engpässe eine ordentliche Leistung ab. Die Düsseldorfer beenden die Saison auf dem 14. Tabellenplatz.

Vikings erwischen starken Auftakt

Auf insgesamt sechs Spieler musste Düsseldorfs Trainer Ceven Klatt im letzten Auswärtsspiel der Saison verzichten. Mit Alexander Oelze, Christian Hoße, Miladin Kozlina, Nils Artmann und den Langzeitverletzten Felix Handschke sowie Brian Gipperich fehlten dem Aufsteiger in Lübeck wichtige Kräfte. Klatt nutzte die unglückliche Personalsituation und beorderte mit Moritz Görgen und Paul Skorupa zwei Nachwuchsspieler aus der eigenen Jugend in den Kader für das letzte Punktspiel. Und das dezimierte Team erwischte beim Tabellendritten einen Start nach Maß – nach sechs Minuten lagen die Rheinländer mit 4:2 in Führung. Doch schnell folgte der Einbruch: Der eigenen Chancenverwertung war es in der Folge geschuldet, dass die Vikings zur Halbzeitpause deutlich in Rückstand gerieten (6:14). „Wir haben bis zur Pause dann leider sage und schreibe 15 Chancen ausgelassen, das hat die Partie letztlich vorzeitig entschieden", fasste Klatt nach dem Spiel zusammen.

Düsseldorf geht die Kraft aus

Doch wie so häufig in ihrer ersten Zweitliga-Saison, bewiesen die Wikinger trotz des deutlichen Pausenstands nach dem Seitenwechsel erneut große Moral. Klatt stellte seine Defensive auf eine 5-1-Deckung um und erhöhte so den Druck auf den Gegner. Düsseldorf kämpfte sich weiter heran und konnte durch einen Treffer von Dennis Aust auf vier Tore verkürzen (16:20). Auch die jungen Görgen und Skopura, die bei ihrem Profidebüt gleich auf sich aufmerksam machten, hatten ihren Anteil an der starken Leistung nach dem Wiederanpfiff. „Sie haben beide unbekümmert mitgespielt und einen guten Eindruck hinterlassen. Zudem hat Moritz sogar noch ein Tor erzielt. Insgesamt freut mich das sehr für die beiden Jungs", sagte Klatt. Mit dem Überraschungserfolg in Lübeck wurde es letztlich aber nichts, zu klein war die Rotation der Neuss-Düsseldorfer Spielgemeinschaft um dem Favoriten die Punkte zu klauen.

Mit insgesamt 31 Punkten und dem 14. Tabellenplatz blicken die Vikings auf eine erfolgreiche Saison zurück. Schon vier Spieltage vor Ende der Saison machte der Aufsteiger den Klassenerhalt perfekt. In rund vier Wochen beginnt für die Vikings dann die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit. Bis dahin wollen sich die Düsseldorfer aber erstmal gründlich von ihrer ersten Zweitliga-Saison erholen. Da kommt gemeinsame Mannschaftstour nach Mallorca wie gerufen: „Ob Erholung oder Mannschaftstour - die Mannschaft hat sich diese Pause verdient", so Klatt.

Tore für die Vikings: Skorupa, Aust (6), Klasmann (2), Thomas (1), Weis (2), Johnen (2), Coric, Pankofer (4), Görgen (1) und Bahn (3)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D