Sport Handball

Christopher Klasmann (HC Rhein Vikings)

Auch die drei Treffer von Christopher Klasmann verhalfen den Vikings nicht zum Punktgewinn.

Schwache Rhein Vikings gehen gegen Balingen unter (12:22)

Handball-Zweitligist HC Rhein Vikings kassierte am 22. Spieltag eine klare 12:22-Niederlage gegen HBW Balingen-Weilstetten. Dabei lieferten die Düsseldorfer gerade im Angriff eine unkonzentrierte Leistung ab. Trainer Ceven Klatt fand im Anschluss deutliche Worte.

„Das war nicht zweitligatauglich“

Gegen den Tabellenzehnten HBW Balingen-Weilstetten geriet der Aufsteiger aus Düsseldorf am Samstagabend (17.2.) ordentlich unter die Räder. Die Wikinger verschliefen die Anfangsphase komplett und liefen schnell einem Rückstand hinterher, den sie nicht mehr drehen konnten. Vikings-Trainer Ceven Klatt zeigte sich zufrieden mit der Defensive seiner Mannschaft, den Grund für die deutliche Pleite sah er woanders. „Unser Angriffsspiel war heute einfach nicht zweitligatauglich“, brachte es Klatt nach Spielende auf den Punkt. Es dauerte ganze acht Minuten, ehe die Gastgeber durch einen Treffer von Thomas Bahn die Offensivflaute beenden konnten (1:2). Der Bundesliga-Absteiger aus Balingen zeigte sich eiskalt vor dem Düsseldorfer Tor und präsentierte sich auch in Unterzahl treffsicher. So hatten es die Vikings ihrem Keeper Vladimir Bozic viel zu verdanken, der den Gegner mit seinen Paraden nicht noch deutlicher davonziehen ließ. (2:5)

Insgesamt schlichen sich zu viele Fehler im Spiel der Wikinger ein: Offensiv fehlten dem Aufsteiger die richtigen Ideen um die gegnerische Abwehrreihe aus dem Konzept zu bringen. Trotz dreier Treffer in Folge von Christopher Klasmann wuchs der Rückstand zur Pause bis auf acht Treffer an (6:14).

Von der Wende weit entfernt

Vikings-Trainer Klatt musste an Seitenlinie mehrmals ordentlich durchschnaufen, denn er sah wie seine Mannschaft die Offensivprobleme auch nach dem Seitenwechsel nicht in den Griff bekam. Trotz mehrmaliger Überzahl strahlten die Rhein Vikings schlichtweg zu wenig Torgefahr aus. Der eingewechselte Torwart Mikkel Moldrup versuchte die 1.080 Fans im heimischen Castello nach seinen Paraden nochmals anzupeitschen, doch der Vorsprung der Gäste wurde von Minute zu Minute größer (9:20). „Uns hat der individuelle Zug zum Tor gefehlt. Die Leute, die dort Verantwortung übernehmen müssen, haben im gesamten Spiel zu wenig getan“, machte Klatt deutlich. Auch das Rotieren innerhalb der eigenen Mannschaft half nicht mehr viel, die Vikings hatten das Spiel zu früh aus der Hand gegeben. Nach der klaren Pleite schaute man in ratlose Gesichter im Kreise der Vikings.

Ceven Klatt (HC Rhein Vikings)

Vikings-Trainer Ceven Klatt kritisierte die Offensivleistung seiner Mannschaft.

Im anstehenden West-Derby gegen TuSEM Essen (23. Februar, 20 Uhr, Castello Düsseldorf) wollen die Rhein Vikings dann ein anderes Gesicht zeigen.

Tore für die Vikings: Klasmann (3), Thomas (2), Pankofer (1), Handschke (2), Bahn (1) und Oelze (2)

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

D_RV_Figur_15012019

Der Krach zwischen der Sportstadt Düsseldorf und den Handballern der Rhein Vikings beschäftigt nun die Gerichte. Der ehemalige Handball-Geschäftsführer Dr. Thomas Koblenzer hat die Sportstadt Düsseldorf auf Schadenersatz verklagt. Sein Vorwurf: Zusagen wurden nicht eingehalten und so der Verein in die Insolvenz gezwungen.

D_Pixum_Wuerfel_08052018

Handball der ersten Liga wird es künftig in Düsseldorf geben. Zwar nicht vom Düsseldorfer Verein Rhein Vikings, aber die Sportstadt Düsseldorf hat einen Kooperationsvertrag mit den Solinger Handballern geschlossen. Künftig werden einige Heimspiele des Bergischer HC (BHC) im ISS Dome angepfiffen. Dr. Peter Kluth übernimmt für die Sportstadt einen festen Sitz im Gesellschafterkreis der BHC Marketing GmbH. Während in Düsseldorf die Kooperation gefeiert wird, sind die Fans des BHC entsetzt und kritisieren in den Sozialen Netzwerken die Städte Wuppertal und Solingen, denen es nicht gelungen ist dem Verein ein angemessene Spielstätte zu bieten.

D_Vladimir-Bozic_20181202

Die „Sportstadt Düsseldorf“ hat dem Handball-Zweitligisten Rhein Vikings den Geldhahn zugedreht. Damit dürfte das mit großen Ambitionen und Sponsoren wie Rheinmetall gestartete Projekt bald beendet sein. In einem Facebook-Post auf der Facebook-Seite der Rhein Vikings vom Samstag (5.1.) heißt es: Bei den Handballprofis herrsche „große Enttäuschung und Unverständnis“.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D