Sport Handball

Alexander-Oelze-HC-Rhein-Vikings_articleimage

Alexander Oelze und seine Mannschaftskameraden kämpfen weiter für die Rhein Vikings, auch wenn der Klassenerhalt unwahrscheinlich ist, Foto: Norbert Schulz

Sportstadt Düsseldorf wehrt sich gegen Vorwürfe der Rhein Vikings

Für den Handballverein Rhein Vikings liegt die Verantwortung für die angemeldete Insolvenz klar bei der Sportstadt Düsseldorf. Die weist alle Schuld von sich. In einer Pressemitteilung am Montagabend (11.2.) bleiben die Verantwortlichen der Stadt bei ihrer Darstellung, die wirtschaftliche Schieflage hätten die Handballer selber zu verantworten.

Die Sportstadt argumentiert, fristgemäß die Sponsoringverträge gekündigt zu haben. Da die Rhein Vikings einen Millionenetat für ihren Spielbetrieb benötige, sei für die Stadt nicht nachvollziehbar, warum der niedrige fünfstellige Zuschuss der Sportstadt eine Insolvenz verschuldet haben sollte. Die Handballer seien bis heute einen aktuellen Liquiditätsplan schuldig geblieben und verweigerten Gespräche, erklärte eine Sprecherin von D-Live, zu der die Sportstadt gehört.

Die Sicht der Rhein Vikings

Mit Einreichung der Klage im Januar hatten die Rhein Vikings umfangreiches Material vorgelegt, mit dem die Darstellung der Stadt widerlegt werden soll. Es habe noch im April 2018 Zusagen für die Vermittlung von Sponsoren in beträchtlicher Höhe zusätzlich zur Unterstützung der Stadt gegeben. Dies sei sowohl von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, als auch von Peter Kluth im Auftrag der Stadt erfolgt.

Kluth habe entgegen aller Absprachen im Sommer 2018 damit begonnen, bestehende Sponsoren von den Rhein Vikings abzuwerben und für ein Engagement mit dem BHC Solingen zu begeistern. Da die finanzielle Situation der Rhein Vikings über einen Wirtschaftsprüfer analysiert wurde und die Zahlen aktuell aufbereitet die Notwendigkeit des Insolvenzantrages bescheinigten, lag und liegt ein Liquiditätsplan vor, der auch der Sportstadt zugänglich ist, betonen die Rhein Vikings. Die Handballer sind fassungslos, wie die Sportstadt Düsseldorf, die sich als Partner der Sportvereine präsentiert, in diesem Fall handelt und kommuniziert.

Bereits in einer Anfrage der AfD bei der letzten Ratssitzung am 31. Januar zur Lage der Rhein Vikings, hätte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche in seiner Antwort in einer für die Handballer nicht nachvollziehbaren Weise geantwortet, da sie alle Absprachen aus 2018 mit der Stadt protokolliert haben.

Zurück zur Rubrik Handball

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Handball

Bennet Johnen (HC Rhein Vikings)

Mit einer Niederlage beim TSV Bayer Dormagen hat das Tabellenschlusslicht HC Rhein Vikings aus der 2. Handball-Bundesliga verabschiedet. Im Nachbarschaftsduell unterlagen die Düsseldorfer verdient mit 28:36. Vikings-Trainer Jörg Bohrmann sprach seinen jungen Schützlingen ein Kompliment für die mehr als kurios verlaufene Saison aus.

HC Rhein Vikings (Team)

Für die Zweitliga-Handballer des HC Rhein Vikings wurde das letzte Heimspiel der Saison nochmal zu einem ganz besonderen. Zwar unterlagen die Düsseldorfer dem EHV Aue deutlich mit 20:33, doch neben der sportlichen Niederlage verabschiedeten die Wikinger auch vier Akteure aus den eigenen Reihen.

HC Rhein Vikings (Team)

Auf der Zielgeraden der 2. Handball-Bundesliga konnte das Tabellenschlusslicht HC Rhein Vikings den vierten Saisonsieg bejubeln. Beim Abstiegskandidaten VfL Eintracht Hagen siegte die Mannschaft von Düsseldorfs Trainer Jörg Bohrmann verdient mit 30:23. Zuletzt gewannen die Wikinger vor genau fünf Monaten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D