Sport Laufen

D_Nikolauf_Start_07122019

Bereits zum dritten Mal startete der Nikolauf in Himmelgeist

Düsseldorf Himmelgeist: Das Glöckchen klingelte zum Start des 3. Nikolaufs durch die Jücht

Dutzende Nikoläuse, eine Weihnachtsbaumfrau und viele Läuferinnen und Läufer hörten die Klingel vom Nikolaus am Samstag (7.12.) kurz nach 15 Uhr. Das war das Startsignal zum dritten Nikolauf, bei dem die Teilnehmer für einen guten Zweck die rund 6,4 Kilometer lange Strecke durch die Jücht zurücklegten.

D_Nikolauf_Saal_07122019

Im Gemeindesaal gab es vor dem Lauf die Informationen und nachher ein geselliges Beisammensein

Viele der TeilnehmerInnen waren bereits seit der Premiere des Nikolaufs 2017 dabei. Diesmal liefen über 150 TeilnehmerInnen nach dem Startklingeln die Nikolausstraße entlang und an der Kirche St. Nikolaus vorbei. Nachdem der Nikolaus das Feld auf den Weg gebracht hatte, erwartete die TeilnehmerInnen auf der Strecke noch eine Überraschung. Diakon Matthias Heyen spornte als Knecht Ruprecht die Aktiven ein wenig an.

D_Nikolauf_Startschuss_07122019

Klingeling vom Glöckchen statt Startschuss

Gelaufen wurde auch diesmal für einen guten Zweck, die Deutsche Rheuma Liga NRW. An einem Stand informierte die Rheuma Liga, was mit dem Spendenerlös des Niklaufs geschehen wird. Die sechs Euro Startgeld pro Läufer wurden durch einen 500-Euro-Scheck des Teams vom Himmelgeister Brückenlaufs aufgestockt. Gemeinsam mit der Ambulanz der Kinder- und Jugendrheumatologie der Uni-Klinik plant die Rheuma Liga einen Patiententag für Familien rheumakranker Kinder im Himmelgeister Schloss Mickeln.

D_Nikolauf_3_07122019

Dr. Prasad Oommen (mitte), Oberarzt und Leiter der Ambulanz der Kinder- und Jugendrheumatologie der Uni-Klinik mit den Nikolauf-Initiatoren Martin Kürble (li.) und Daniel Kasimirowicz (re.)

Als das Teilnehmerfeld nach der 6,4 Kilometer langen Strecke, wieder am Gemeindesaal ankam, erwartete die Läufer und Läuferinnen dort neben den Teilnehmerurkunden auch Weckmänner der Bäckerei Pass, Schals vom #himmelsleuchten, Getränke, Glühwein und Gebäck. Diesmal hatten die Organisatoren sogar eine Tombola zusammengestellt, bei der es unter anderem Startplätze für den Metromarathon, den Jücht- und den Brückenlauf zu gewinnen gab.

Eindrücke vom Lauf

D_Nikolauf_Feld_1_07122019
D_Nikolauf_Feld_2_07122019
D_Nikolauf_Feld_3_07122019
D_Nikolauf_Feld_4_07122019
D_Nikolauf_Feld_5_07122019
D_Nikolauf_Feld_6_07122019
D_Nikolauf_Feld_7_07122019
D_Nikolauf_Feld_8_07122019
D_Nikolauf_Feld_9_07122019
D_Nikolauf_Feld_10_07122019

Zurück zur Rubrik Laufen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Laufen

D_Marathon_Groeschel_28042019_articleimage

Den Organisatoren des Metro Marathon Düsseldorf blieb letztlich nichts anderes übrig: Die 18. Auflage des Lauf-Events kann am 26. April nicht starten. Die Absage hängt mit der Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf zusammen, wonach das Veranstaltungsverbot bis mindestens Ende Mai 2020 gibt.

D_UT_Ziel_29092019

Laufen ohne zeitlichen Druck und dem Streben nach einem Platz auf dem Siegertreppchen – eine ganz andere Sporterfahrung bot sich den TeilnehmerInnen am Sonntag (29.9.) bei der zweiten Auflage des Urban Trail in Düsseldorf. Rund 1.700 Läuferinnen und Läufer wollten den Sport mit der Kultur verbinden und waren gespannt auf die 13 Stationen, die es während der zehn Kilometer-Strecke zu erkunden gab.

Eindrücke vom Spaß und den Stationen finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

3_UrbanTrail_Strecke_2018_00001

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr gibt es am Sonntag, 29. September, erneut die Gelegenheit die Stadt Düsseldorf auf ganz andere Weise zu erlaufen. Ab 9 Uhr starten die TeilnehmerInnen zum zweiten Urban Trail ab Johannes-Rau-Platz. Durch 13 Station führt der zehn Kilometer lange Lauf. Interessierte können sich noch bis zum 28.9.2019 nachmelden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG