Sport Lokalsport

D_Himmelgeist_Start_20160702

Startschuss kurz nach acht Uhr morgens: Beim Brückenlauf in Düsseldorf Himmelgeist gingen rund 840 Läufer den halben Marathon an - 21,1 Kilometer, am Stück

ART Düsseldorf mit Doppelerfolg beim Himmelgeister Brückenlauf

Doppelerfolg beim Himmelgeister Brückenlauf für den ART Düsseldorf: Mit Nikki Johnstone (1:15:21 h) und Dioni Gorla (1:26:34) kamen sowohl der schnelle Läufer als auch die schnellste Läuferin vom ART. Rund 840 Teilnehmer gingen am Sonntag (2.7.) auf die 21,1 Kilometer lange Strecke. Über die Fleher Brücke ging es nach Neuss und über die Südbrücke wieder zurück.

Am Ende zählt die Strecke - report D war in Himmelgeist zwischen Start und Ziel unterwegs - wie unsere Bildergalerie zeigt

D_Himmelgeist_Bus_20160702

Bis kurz vor dem Start kommen Teilnehmer mit der Linie 835 nach Düsseldorf Himmelgeist. Dieser Busfahrer ließ Bäckermeister Pass ein Foto machen - von sich, dem Bus und der La-Ola-Welle rechts und links auf den Bürgersteigen

Dass sich das Teilnehmerfeld in Himmelgeist bis zur letzten Minute für die Linienbusse der Rheinbahn teilen muss, gehört mittlerweile beinahe fest zur Startzeremonie. Ein Busfahrer reichte sein Handy aus dem Seitenfester an Bäckermeister Christoph Pass; der machte rasch einige Bilder von dem Bus, der zwischen zwei La Ola-Wellen der Aktiven stand.

D_Himmelgeist_Wikinger_20160702

Mit Wikinger-Unterstützung ging es auf die 21,1 Kilometer lange Strecke - heute mit läuferisch idealer, eher nordischer Kühle

Die absolvierten die Gymnastik nicht bloß aus lauter Begeisterung für den öffentlichen Personennahverkehr. Denn wo es vor einem Jahr bereits am Morgen knapp 30 Grad heiß war, pfiff nun ein kühles Lüftchen um die Himmelgeister Ecken. Deshalb waren alle froh, als einigermaßen der Startschuss fiel; einmal unterwegs, stellten die Teilnehmer dann fest, dass die niedrigen Temperaturen eigentlich zum Laufen ideal waren. Alle traten schnell an – auch die beiden Feuerwehrmänner samt Kollegin, die in ihrer etwa 20 Grad schweren Montur mitliefen, Atemschutzgerät inklusive.

D_Himmelgeist_Johnstone_20160702

Nikki Johnstone war in Himmelgeister schnellster Mann zwischen allen Brücken und wurde so seiner Favoritenrolle gerecht

Stamm-Moderator Burkhard Swara stellte sein enormes Laufwissen unter Beweis: Er tippte bereits vor dem Start auf die späteren Sieger: Nikki Johnstone und Dioni Gorla, die in diesem Jahr bei den Frauen vorneweg läuft. Johnstone war bei der Hitzeschlacht des vergangenen Jahres zweiter und war zumindest beim Start noch verhalten. Während seines Auslandsjahrs als Lehrer in Äthiopien hatte das Lauftraining nicht die gewohnte Regelmäßig. Doch er fasste rasch Tritt blieb nur knapp fünf Minuten unter seiner persönlichen Bestzeit von 2013.

D_Himmelgeist_Dioni_Gorla_20160702

Die erst 19 Jahre alte Dioni Gorla leitete bei den Damen einen Generationswechsel an der Spitze ein

Im Ziel wartete das Publikum, bis der letzte Läufer über die Zeitmessleiste gelaufen war. Dann versammelten sich Läufer und Fans im Haus Krewet zur Siegerehrung – mit dem Schotten Nikki Johnstone im Kilt und einer großen Tombola, für die die Läufer lediglich ihre Startnummer in die dafür vorgesehene Box werfen mussten.

Die Top Sechs

Herren
1.    Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, Jg. 1984, 1:15:21 h
2.    Daniel Gratsch, Running Team Grafenberg, Jg. 1984, 1:15:56 h
3.    Jörg Albrecht, Jg. 1969, 1:16:37 h

Damen
1.    Dioni Gorla, ART Düsseldorf, Jg. 1997, 1:26:34 h
2.    Mealnie Jeck, Tura-Süd Remscheid Sademedi, 1:27:47 h
3.    Iris Rohe, Jg. 1976, 1:36:24 h

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_DrachenbootRheinbad_Zweikampf_20191109

Die Teams heißen „Die taffen Giraffen“, „Gülden Pirates“ oder „Waterproof Dragons“. Gemeinsam strafen sie an diesem Samstag (9.11.) all jene Lügen, die Tauziehen „laaangweilig!“ finden. Denn bei dieser Düsseldorfer Premiere sitzen die Mannschaften in 12,49 Meter langen und 1,16 Meter breiten Drachenbooten, die im 50 Meter-Becken des Düsseldorfer Rheinbads schwimmen. Der Wettbewerb macht vor allem das: jede Menge Spaß. Und da zumindest in der Gruppe B der insgesamt neun tapferen Ruderer-Gruppen der Pokal in Düsseldorf bleibt, ist am Ende auch die Seele der Landeshauptstadt mitten im Strom.

D_SportimPark_Schaffmeister_20191001

„Sport im Park“ sprintet von Rekord zu Rekord: Seit Mai besuchten mehr als 20.000 (Vorjahr: über 16.000) Menschen die Gesundheits- und Fitnesskurse, teilt die Stadt Düsseldorf mit. Damit habe im vierten Jahr in Folge ein neuer Teilnahmerekord aufgestellt werden können. Und der macht Teilnehmern und Organisatoren Lust auf mehr: Im Januar 2020 startet die Winterausgabe der Bewegungs-Bewegung.

D_Skater_01092019

Neben viel Spaß ging es am Wochenende (31.8. und 1.9.) im Skatepark Eller um die offiziellen Deutschen Skateboardmeisterschaften in den Disziplinen „Street“ und „Park“. Nächstes Jahr in Tokio wird dieser Sport zum ersten Mal olympisch und so ging es bei einigen Teilnehmern um mehr als das reine Vergnügen.

Eindrücke von den Meisterschaften finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D