Sport Lokalsport

D_USee_KevinGeiselhart_20170827

Als Beckenschwimmer mit leichten Orientierungs-Problemen - dann aber über 3,3 Kilometer der Sieger: Kevon Geiselhart aus Siegen.

Düsseldorf: 600 Schwimmer kreisen auf dem Unterbacher See – USee-Spektakel

Ganz ehrlich? Es war schwer, die Orientierung zu behalten. Denn normalerweise ist Kevin Geiselhart für die Schwimmgemeinschaft Siegen im gekachelten Becken unterwegs. „Da muss man sich überhaupt nicht darum kümmern, wo es genau lang geht“, sagt er, als er wieder zu Luft gekommen ist. Denn 3,3 Kilometer in knapp 34 Minuten waren eine Geschwindigkeit, die Kevin die Krone des Unterbacher Sees bescherte. Über die Königsetappe von 3,3 Kilometern, mit von unten sanft den Bauch streichelnden Algen –da war Kevin Geiselhart der schnellste von rund 300 Startern.

Mehr Bilder von einem schönen Tag am Unterbacher See - in der report-D-Bildergalerie

D_USee_Neo_20170827

Beinahe überflüssig: der Neoprenanzug war fast zu warm bei knapp 22 Grad Wassertemperatur und wunderbarer Spätsommer-Sonne. Aber der Anzug bot Schutz gegen die vielen Algen, die bis unter die Wasseroberfläche reichen.

Wasser: 21,5 Grad, Luft: 20,7 Grad – der schönste Spätsommertag des Jahres. Und damit ideale Bedingungen für jede 600 Schwimmer, die überhaupt ein Startticket ergattern konnten. Aus Stockholm reisten Neopren-Träger an, aus Hamburg, Frankfurt und dem südlichsten Bayern. Denn die beiden Veranstalter Alexis Bivian-Buch und Thomas Berg haben – unterstützt von vielen Helfern, DRK, DLRG, Verwaltung Unterbacher See - die Seerunde am frühen Morgen in nur vier Jahren zum größten Schwimmevent im offenen Wasser in NRW gemacht.

D_USee_Faxen_20170827

Start-Nervosität als kleine Auftakt-Performance getarnt...

D_USee_Kalt_20170827

... und die ersten, dann doch kühlen Schritte ins See-Wasser

Das hat sich herumgesprochen. Erstmals gehörte die lange Distanz im Unterbacher See in diesem Jahr mit zu den Deutschland Klassikern im Ausdauer-Sport – dem Frankfurt/Main-Marathon, einem Skilanglauf in Oberammergau, einem Radrundrennen um die Mecklenburger Seenplatte. Begonnen hat der Wettbewerb am USee aus einem ganz einfachen Grund: „Wir wollten selbst mal im See eine Runde schwimmen gehen“, gestand Thomas Berg im Gespräch mit report-D. Darauf warten die Jungs immer noch.

D_USee_Start_20170827

Start zur Zwei-Kilkometer-Runde - aufgerufen waren alle Aktiven mit grüner Badekappe

Außer ein paar hundert Metern beim Testlauf am Vortag waren sie komplett mit der Organisation beschäftigt. Und die stemmt zwar den Andrang der Schwimmer – doch in diesem Jahr mussten sämtliche Teilnehmer vier Wochen vor dem Event geschlossen werden. Wegen des enormen Interesses.

D_USee_Kuss_20170827

Und tschüss....

Die  Ergebnisse

3,3 Kilometer: Kevin Geiselhart, Jg. 1992, 34’58 min; Lotta Novotny, Jg. 1995, 40’20 min
2 Kilometer: Joost van Kaathoven, Jg. 1991, 24’17 min; Melanie Ragot, Jg. 1973, 28’23 min
1 Kilometer: Axel Sondermann, Jg. 1963, 14’59 min; Romelia Fiering, Jg. 1998, 16’32 min
Alle Ergebnisse: Unter diesem Link

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_SportimPark_2_02052016_articleimage_articleimage

Die Stadt zieht eine positive Halbzeitbilanz, denn die Teilnehmerzahl an den kostenlosen Gesundheits- und Fitnesskursen bei „Sport im Park“ ist um ein Drittel gestiegen. Seit dem 30. April 2018 gibt es an 17 Standorten die vielfältigen Sportangebote unter fachlicher Anleitung.

D_T3_Sieg_laura_01072018

Bei strahlendem Sonnenschein und toller Stimmung ging am Sonntag (1.7.) die 8. Auflage des T³Triathlons in Düsseldorf über die Bühne. Den Zuschauern wurden spannende Wettkämpfe geboten. Europameisterin Laura Lindemann konnte sich auf den letzten Metern ihres Wettkampfs den Titel der Deutschen Meisterin sichern. Bei den Herren hatte der Niederländer Jorik van Egdom die Nase vorn.

Eindrücke vom Tag hier in der report-D-Bildergalerie

D_Brueckenlauf_Sieger_20180630

Bei erbarmungslos stechender Sonne und entsprechend hochsommerlichen Temperaturen hat Torsten Graw den 15. Himmelgeister Brückenlauf gewonnen. Er legte die 21,1 Kilometer lange Halbmarathondistanz  in einer Stunde, 12 Minuten und 55 Sekunden zurück. Damit näherte er sich bis auf 20 Sekunden der Zeit des Vorjahressiegers Nikki Johnstone, der in diesem Jahr nicht an den Start ging. Bei den Damen war Monika Wozna vom Running Team Grafenberg die Schnellste – mit einer Zeit von 1’26:45 h.

Szenen vom Zieleinlauf des 15. Himmelgeister Brückenlaufs - zeigt die große report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D