Sport Lokalsport

D_USee_KevinGeiselhart_20170827

Als Beckenschwimmer mit leichten Orientierungs-Problemen - dann aber über 3,3 Kilometer der Sieger: Kevon Geiselhart aus Siegen.

Düsseldorf: 600 Schwimmer kreisen auf dem Unterbacher See – USee-Spektakel

Ganz ehrlich? Es war schwer, die Orientierung zu behalten. Denn normalerweise ist Kevin Geiselhart für die Schwimmgemeinschaft Siegen im gekachelten Becken unterwegs. „Da muss man sich überhaupt nicht darum kümmern, wo es genau lang geht“, sagt er, als er wieder zu Luft gekommen ist. Denn 3,3 Kilometer in knapp 34 Minuten waren eine Geschwindigkeit, die Kevin die Krone des Unterbacher Sees bescherte. Über die Königsetappe von 3,3 Kilometern, mit von unten sanft den Bauch streichelnden Algen –da war Kevin Geiselhart der schnellste von rund 300 Startern.

Mehr Bilder von einem schönen Tag am Unterbacher See - in der report-D-Bildergalerie

D_USee_Neo_20170827

Beinahe überflüssig: der Neoprenanzug war fast zu warm bei knapp 22 Grad Wassertemperatur und wunderbarer Spätsommer-Sonne. Aber der Anzug bot Schutz gegen die vielen Algen, die bis unter die Wasseroberfläche reichen.

Wasser: 21,5 Grad, Luft: 20,7 Grad – der schönste Spätsommertag des Jahres. Und damit ideale Bedingungen für jede 600 Schwimmer, die überhaupt ein Startticket ergattern konnten. Aus Stockholm reisten Neopren-Träger an, aus Hamburg, Frankfurt und dem südlichsten Bayern. Denn die beiden Veranstalter Alexis Bivian-Buch und Thomas Berg haben – unterstützt von vielen Helfern, DRK, DLRG, Verwaltung Unterbacher See - die Seerunde am frühen Morgen in nur vier Jahren zum größten Schwimmevent im offenen Wasser in NRW gemacht.

D_USee_Faxen_20170827

Start-Nervosität als kleine Auftakt-Performance getarnt...

D_USee_Kalt_20170827

... und die ersten, dann doch kühlen Schritte ins See-Wasser

Das hat sich herumgesprochen. Erstmals gehörte die lange Distanz im Unterbacher See in diesem Jahr mit zu den Deutschland Klassikern im Ausdauer-Sport – dem Frankfurt/Main-Marathon, einem Skilanglauf in Oberammergau, einem Radrundrennen um die Mecklenburger Seenplatte. Begonnen hat der Wettbewerb am USee aus einem ganz einfachen Grund: „Wir wollten selbst mal im See eine Runde schwimmen gehen“, gestand Thomas Berg im Gespräch mit report-D. Darauf warten die Jungs immer noch.

D_USee_Start_20170827

Start zur Zwei-Kilkometer-Runde - aufgerufen waren alle Aktiven mit grüner Badekappe

Außer ein paar hundert Metern beim Testlauf am Vortag waren sie komplett mit der Organisation beschäftigt. Und die stemmt zwar den Andrang der Schwimmer – doch in diesem Jahr mussten sämtliche Teilnehmer vier Wochen vor dem Event geschlossen werden. Wegen des enormen Interesses.

D_USee_Kuss_20170827

Und tschüss....

Die  Ergebnisse

3,3 Kilometer: Kevin Geiselhart, Jg. 1992, 34’58 min; Lotta Novotny, Jg. 1995, 40’20 min
2 Kilometer: Joost van Kaathoven, Jg. 1991, 24’17 min; Melanie Ragot, Jg. 1973, 28’23 min
1 Kilometer: Axel Sondermann, Jg. 1963, 14’59 min; Romelia Fiering, Jg. 1998, 16’32 min
Alle Ergebnisse: Unter diesem Link

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_SportlerdesJahres2018_20190122

Rot-Weiß dominiert auch diese Schlagzeile: Bei der Wahl zu Düsseldorfs Sportlern des Jahres hat sich Fortuna hauchdünn gegen die Tischtennis-Asse von Borussia durchgesetzt und in zwei Kategorien gewonnen. Die Fortuna Mannschaft setzte sich gegen Borussia und die Footballer der Düsseldorf Panther durch. Bei den Mitgliedern des Vereins Düsseldorfer Sportpresse lagen beide Teams gleich auf. Ausschlaggebend war die öffentliche Abstimmung, die Fortuna gewonnen hatte. Trainer des Jahres wurde Friedhelm Funkel, knapp vor Danny Heister und Harold Kreis. Sicherlich beeinflussten die Ereignisse rund um Funkels Vertragsverlängerung diese Entscheidung. Insgesamt wurden knapp 16 000 Stimmen in den vergangenen zwölf Tagen für Funkel abgegeben.

D_Nikolauf_3_08122018

Kurz nach 15 Uhr gab der Nikolaus am Samstag (8.12.) persönlich den Startschuss zum 2. Nikolauf und fast 200 Teilnehmer trabten los – die Nikolausstraße entlang. Der Namenpate der Straße, der Kirche und des Laufs war auch auf der großen Spendenbox zu lesen, die von den Startern fleißig gefüllt wurde. Alle liefen für den guten Zweck, in diesem Jahr geht der Erlös von 1610 Euro an die Deutsche Rheuma Liga NRW.

Eindrücke von Lauf finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_Flutlicht_04102017_articleimage

Fünf Bezirkssportanlagen in Düsseldorf werden in der dunklen Jahreszeit ihre Flutlichtanlagen anwerfen, damit die Freizeitläufer und Jogger auch bei Dunkelheit sicher ihrem Hobby nachgehen können. Diese Aktion wurde im vergangenen Jahr gestartet und wurde von rund 2500 Läufern und Läuferinnen genutzt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D