Sport Lokalsport

D_Blumen_15032017

Der Grand Départ und die blühenden Landschaften - eine Rechnung mit Unbekannten.  Foto: Stadt Düsseldorf/Melanie Zanin 

Düsseldorf glaubt ans große Plus des Grand Départ: ein PR-Vergleich

Irgendwann sind Zahlen zu groß für eine plausible Quersumme. Sie entziehen sich schlicht einer Überprüfung. Das gilt auch für den Grand Départ, den Tour de France-Start in Düsseldorf (29. Juni bis 2. Juli 2017). Deshalb hat die Stadt Düsseldorf erneut zusammengetragen, wie sehr die Austragungsstädte in den Vorjahren davon profitiert haben, dass die Tour-Teilnehmer bei ihnen in den Sattel gestiegen sind.

Utrecht, La Manche, Düsseldorf

Beispiel Utrecht, 2015: Rund eine Million Besucher kamen. Der ökonomische Effekt, das Tour-Plus gewissermaßen, wird mit 25,3 Millionen Euro angegeben. Hinzu kommt ein medialer Wert, der bei circa 35 Millionen Euro gelegen haben soll.
Beispiel das Department La Manche in der Normandie, 2016: Zum Start am Mont-Saint-Michel wurden andere Zahlen veröffentlicht als im Vorjahr. Es sollen 880.000 Besucher gekommen sein. Übernachtungsgäste sollen pro Kopf 74 Euro, Tagesgäste pro Kopf 32 Euro gezahlt haben. Selbst wenn man annimmt, dass ausschließlich Tagesgäste kamen, hätte das ökonomische Plus in der Region bei 28,2 Millionen Euro gelegen. Inklusive der Übernachtungsgäste steigt die Summe über die 30-Millionen-Marke  – also deutlich mehr Plus aus deutlich weniger Tour-Tourismus.

170519_Grand_Depart_Utrecht_Duesseldorf

Oberbürgermeister Thomas Geisel (M.), Amtskollege Jan van Zanen aus Utrecht (r.) und Cyrille Tricart (A.S.O.). Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Malte Krudewig

Und Düsseldorf, 2017: Die Vorhersagen der Wirtschaftsprüfer von Deloitte gehen von einer Million Gäste aus, deren Ausgaben sich angeblich zu einem ökonomischen Plus von 57,1 Millionen Euro aufaddieren sollen. Der Mediawert wird mit 30 Millionen Euro angegeben.

Größen und Maßstäbe wechseln

Obwohl die Zahlen nicht einmal näherungsweise zusammenpassen, weil Größen und Maßstäbe wechseln, ist Oberbürgermeister Thomas Geisel überzeugt: „Dass unsere Ziele erreichbar sind, zeigen die Erfahrungen meiner Amtskollegen anderer Grand Depart-Ausrichterstädte. Die Begeisterung, mit der Jan van Zanen und die anderen Gastgeber noch heute von dem Event sprechen, zeigt mir, dass Düsseldorf eine hervorragende Entscheidung getroffen hat.“ Man werde noch lange von der Ausrichtung des Grand Départ profitieren.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_Tour_Stage47_20170512

Kaum hatte der dunkelgraue Bus gehalten, sprang Düsseldorfs schnellster Oberbürgermeister heraus. Die Mitarbeiter des Designhotels Stage 47 erwarteten Thomas Geisel bereits. Sie alle trugen das Tour-Trikot der Stadt Düsseldorf, denn die exklusive Bleibe mit 27, nach bekannten Künstlern benannten Räumen und Suiten gehört zu den Unterstützern des Grand Depart. Das Stage 47 ist offizieller Partner im Team Düsseldorf 2017.

D_Cycling_01052017

Weit kamen die Teilnehmer bei der Auftaktveranstaltung für „Sport im Park“ am Dienstag auf dem Apolloplatz nicht. Aber das war auch nicht das Ziel. Auf Cycling-Rädern trainierten sportbegeisterte Düsseldorfer Sprints und Strecke und kamen dabei trotz widrigem Wetter gut ins Schwitzen.

D_Germania_01052017

Wer den Grand Départ nur mit dem Radsport und der Tour de France in Verbindung bringt, konnte am Montag (1.5.) beim Ruderclub Germania auch ein Einsatzgebiet auf dem Wasser kennenlernen. Oberbürgermeister Thomas Geisel taufte einen Renneiner auf den Namen „Grand Départ“ und auch fünf weitere Boote gleiten ab sofort mit Germanen an Bord über die Gewässer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D