Sport Lokalsport

D_Beachvolleyball_27052020

Düsseldorf ist Austragungsort der ersten deutschen Beach Liga, das Turnier geht über 30 Tage

Erste deutsche Beach-Liga startet in Düsseldorf

Die erste Beach Liga in Deutschland wird vom 13. Juni bis zum 12. Juli in Düsseldorf auf der Beachvolleyball-Anlage am Arena-Sportpark ausgespielt. Zuschauer sind wegen der Corona-Auflagen nicht zugelassen, aber es wird einen Livestream geben. 16 Teams treten im Turniermodus gegeneinander an und spielen um die Meisterschaft. Karla Borger, Alexander Walkenhorst und Sven Winter aus Düsseldorf sind mit dabei.

Turnier über 30 Tage

Insgesamt treten acht Damen- und acht Herren-Duos gegeneinander an. Jedes Duo spielt während des 30-tägigen Turniers viermal gegen jeden Kontrahenten. Die Meister der Beach Liga werden im Final-4-Modus am letzten Turnier-Wochenende ermittelt. Mit dabei sind die besten Beachvolleyballer/innen Deutschlands.
Karla Borger, amtierende Deutsche Meisterin im Beachvolleyball, erklärt: „Für uns Beachvolleyballer kam die Corona-Pandemie zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. In den Wintermonaten sind wir viel im Ausland unterwegs, um für den Sommer zu trainieren. Da quasi alle Wettkämpfe in diesem Jahr abgesagt werden, kommt die Beach Liga für uns wie gerufen.“

D_Beachvolleyball_l_27052020

Das Logo der Beach Liga, Foto: Sportstadt Düsseldorf / D.LIVE

„Die Sportstadt Düsseldorf hat schon mehrfach bewiesen, dass sie für ein zeitgemäßes Event-Portfolio steht. Deshalb passt die Beach Liga perfekt zu uns. Die Kombination einer jungen Sportart wie Beachvolleyball und einem modernen Online-Medium als Multiplikator ist ein Erfolgsrezept, das viele Menschen begeistern wird und auf das ich mich besonders freue,“ betont Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche.
Organisator und Beachvolleyballer Alex Walkenhorst ergänzt: „Beachvolleyball ist eine junge Trendsportart, in der es noch kein etabliertes Liga-System gibt. Diese Lücke wollen wir schließen. Die Corona-Pandemie verstehen wir als Chance, um möglichst vielen Zuschauern unsere Sportart näher zu bringen.“

Nicht nur die Fußballer müssen Geisterspiele absolvieren, auch die Beachvolleyballer erwartet bei der ersten Beach-Liga in Deutschland eine Kulisse ohne Publikum. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind bei dem Event keine Zuschauer vor Ort zugelassen.
Wer das Event live verfolgen möchte, kann dies über die kostenlose und zugangsfreie Online-Streaming-Plattform Twitch tun. Dort können die Zuschauer alle Spiele live und mit Kommentar sehen. Das Besondere, sie können auch untereinander und mit den Sportlern interagieren.

Umfassendes Hygiene-Konzept

Alle Spieler, Betreuer und Offiziellen der Beach Liga müssen sich an strenge Hygiene-Maßnahmen halten. Die Spielbälle desinfiziert man in hohen Intervallen und die Einhaltung der Abstandsregeln wird genau kontrolliert. Alle Athleten/innen sind verpflichtet, sich eine Woche vor Turnierbeginn und zusätzlich wenige Tage vor ihrem Einsatz einem Corona-Test zu unterziehen und eine schriftliche Erklärung zur Symptomfreiheit abzugeben. Durch die zeitliche Streckung des Turniers auf 30 Tage kann das Starterfeld systematisch aufgeteilt werden, sodass der Kontakt unter den Athleten auf ein Minimum reduziert wird. Untergebracht sind die Athleten im angrenzenden EVENT & FAIR Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena. So können Sanitäranlagen und Duschen auf dem eigenen Hotelzimmer genutzt werden.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_Flingern_Sprung_28022020

Durch die Corona-Auflagen ist es seit Sommer nicht mehr möglich die Düsseldorfer Bäder spontan zu besuchen. Badegäste müssen den Eintritt vorab kostenfrei reservieren. Bisher war dies ab Mitternacht für den Besuch in drei Tagen möglich. Ab Freitag (16.10.) ist die Vorab-Buchung bereits ab 21 Uhr freigeschaltet.

D_Sportapp_1_26072020

Das Sportamt und das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Düsseldorf haben gemeinsam mit dem Tech-Start-up Playsports eine App entwickelt, mit denen die Düsseldorfer*innen auf einen Blick die mehr als 350 Sportflächen und Angebote im ganzen Stadtgebiet sehen können. Über die App können sich die Nutzer mit anderen Sporttreibenden vernetzen und zum gemeinsamen Training verabreden.

D_Flingern_Sprung_28022020

Nach der erfolgreichen Öffnung der Freibäder und der Hallenbäder Niederheid und Düsselstrand können die Badegäste in Düsseldorf ab kommenden Mittwoch (8.7.) auch das Hallenbad Rheinbad 33 wieder nutzen. Außerdem öffnet die Bädergesellschaft Düsseldorf das Hallenbad im Allwetterbad in Flingern ab 6. Juli, allerdings ausschließlich für den Vereinssport.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG