Sport Lokalsport

D_Stay_alle_Ball_17102017

Begründeten die Kooperation auf dem Fussballplatz: (v.l.) DAvid Naujeck (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung), Udo Skalnik (1. Vorsitzender SG-Benrath-Hassels), Paul Jäger (Fortuna Düsseldorf), Michael Lukas (STAY!) und Stefan Kiefer (DFL-Stiftung) mit dem 7-jährigen Hatim, der bereits in Hassels trainiert

Fussball zur Integration - Düsseldorfer Bündnis „Willkommen im Fußball“ startet

Fortuna Düsseldorf, der Sportverein SG Benrath-Hassels und die Flüchtlingsinitiative STAY! engagieren sich gemeinsam beim Programm „Willkommen im Fußball“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Das Trio fördert die Integration von Kindern und Jugendlichen durch Fussball.

Integration durch Sport

Sport verbindet und dabei spielen auch Sprachbarrieren kaum eine Rolle. Bereits seit 2015 arbeiten Fortuna Düsseldorf und die Flüchtlingsinitiative STAY! gemeinsam an der Integration von Kindern und Jugendlichen bis 27 Jahren. Angefangen hatte es damals mit Freikarten für einen Stadionbesuch und daraus entwickelten sich Trainingseinheiten und vielfältige Untersützung.

D_Stay_Hamit_17102017

Hatim aus Syrien zeigt, wie gut er bereits mit dem Ball umgehen kann

"Willkommen im Fußball"

Durch den Fussball wird den Teilnehmern ein Stück Normalität geschenkt. Das hat auch die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung erkannt, die sich für gute Lebensbedingungen für Kinder einsetzt – egal wo auf der Welt sie geboren wurden. Sie entwickelten das Programm „Willkommen im Fußball“ und werden dabei von der DFL-Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration unterstützt. Ziel ist es zwischen Bundesligafussballvereinen, lokalen Sportvereinen und einem sozialen Partner Kooperationen zu gründen. Rund 800 Kinder und Jugendliche erhalten durch das Projekt 65 Trainingseinheiten pro Woche. Die Zusammenarbeit von Fortuna Düsseldorf, STAY! und der SG Benrath Hassels ist bereits die 24. Partneraktion des Projekts.

Willkommensbündnis Düsseldorf

Für Fortuna Düsseldorf ist es die Weiterführung ihres bestehenden Engagements. Paul Jäger, CSR Direktor von Fortuna Düsseldorf, sieht die gesellschaftliche Bedeutung und die Verantwortung, die auch sein Verein trägt und dem gerne nachkommt. Im Profifussball ist das Zusammenspiel von Sportlern vieler Nationalitäten bereits Alltag und ein Zeichen für gelebte Integration. In der SG Benrath-Hassels haben die Fortunen nun einen Partner, der sich schon lange über sein sportliches Engagement hinaus einsetzt. Auf dem Ascheplatz der Sportanlage stand ein Jahr lang eine Flüchtlingsunterkunft und es war für den Verein selbstverständlich den Kontakt zu den Bewohnern zu suchen. Trainingseinheiten und eine gute Nachbarschaft bildeten die Grundlage für Kontakte, die zum Teil auch nach dem Abbau der Unterkunft noch weiter bestehen.

D_Stay_Krause_17102017

(v.l.) Hans-Joachim Krause und Udo Skalnik mit den T-Shirts, die Fortuna als Gastgeschenk mitgebracht hatte

Zusammenarbeit über den Sport hinaus

Die Flüchtlingsinitiative STAY! arbeitet mit beiden Sportvereinen schon länger zusammen und freut sich über die neue Kooperation. „Viele der Kinder und Jugendlichen sind durch die Ereignisse in ihrer Heimat und durch die Flucht belastet. Das Projekt „Willkommen im Fußball“ gibt ihnen die Möglichkeit, einen Teil ihrer Unbeschwertheit zurückzugewinnen.“ betonte Michael Lukas, Sozialarbeiter bei STAY!. Neben dem Einstieg in den Sport gibt es für die jungen Sportler Kultur-, Bildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsangebote. Hans-Joachim Krause, langjähriger Jugendtrainer bei Fortuna Düsseldorf und pensionierter Grundschullehrer, wird die Teilnehmer mit Sprachkursen unterstützten. Paul Jäger plant auch Museumsbesuche und Stadtführungen.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_USee_2019_Haupt_20190818

Nach fünf Jahren Sonnenschein wird’s beim verflixten sechsten Mal nass. Nicht nur für die rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – sondern auch für die zahlreichen Zuschauer des U-See-Schwimmens. Dieser Sonntag (18.8.) am Unterbacher See in Düsseldorf lässt sich so zusammenfassen: Eine der größten Mengen an Schwimmern trifft auf den niedrigsten See seit 30 Jahren – sagte Peter von Rappard, Geschäftsführer des Zweckverbands Unterbacher See. Mit Kevin Geiselhart ist der Vorjahressieger aus Siegen erneut der Schnellste über die 3,3 Kilometer-Königsdistanz. Er braucht 38 Minuten und 21 Sekunden. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel trägt den dunkelblauen Bademantel und die Adiletten sehr kompetent und wagt sich auf die Ein-Kilometer-Runde. Und der von report-D entsandte Ralf Souto Pinto Soares aus Düsseldorfs Partnerstadt Chemnitz kommt als 13. am Südstrand an – in sensationellen 47 Minuten und 10 Sekunden.

D_Radschläger_Ziel_30062019

Die Bürgergesellschaft „Alde Düsseldorfer“ sorgt in der Landeshauptstadt dafür, dass die alte Tradition des Radschlagens nicht in Vergessenheit gerät. Für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren gibt es das jährliche Radschlägerturnier am Rhein. Am Sonntag (30.6.) war es nicht nur das 70. Turnier, es war auch mit Abstand der heißeste Wettkampf in der Geschichte der Gesellschaft. Bei Temperaturen über 30 Grad achten die Organisatoren darauf, dass die jungen Akteure nicht heiß liefen.

D_t3_Schwimm_23062019

Neben den Teilnehmer*innen der Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga gingen am Sonntag im Düsseldorfer Medienhafen Sportler und Sportlerinnen auf der Olympischen Distanz, der Sprintdistanz und beim Schnuppertriathlon auf die Strecke. In den verschiedenen Läufen waren es rund 1400 Starter*innen, die trotz Hitze an der Strecke von vielen Zuschauern angefeuert wurden.

Eindrücke von den Rennen am Vormittag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D