Sport Lokalsport

D_Nikolauf_05122017

Läufer mit und ohne Nikolausmützen gehen am Samstag in der Jücht an den Start

In Düsseldorf Himmelgeist startet am Samstag der Nikolauf

Über eine Strecke von etwa 6,4 Kilometer führt am Samstag (9.12.) um 15 Uhr der Nikolauf durch die Jücht im Himmelgeist. Diesmal zählt das Lauferlebnis und der Spaß, daher verzichten die Organisatoren auf eine offizielle Zeitmessung. Mitmachen kann jeder und für alle gibt es im Anschluss im Pfarrgarten von St. Nikolaus Kuchen, Waffeln und warme Getränke.

Der Himmelgeister Rheinbogen und eine beliebte Laufstrecke und der Jüchtlauft für viele Sportler ein fester Termin im Kalender. Durch die Verbundenheit zum heiligen St. Nikolaus durch die Pfarrkirche und als Patron der Schiffer entstand die Idee, einen „Nikolauf“ ins Leben zu rufen.

Am Samstag, den 9. Dezember 2017, um 15 Uhr, ist der Start und Läuferinnen und Läufern jeden Alters sind eingeladen, gemeinsam für einen guten Zweck durch die Jücht laufen. Eine Zeitmessung wird nicht gemacht, es kommt auf den Spaß an. Alle Teilnehmer erhalten Urkunden. Die Strecke ist etwa 6,4 Kilometer lang.

Start für einen guten Zweck

Das Startgeld von 6 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder und Jugendliche wird an die Don-Bosco-Stiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ gespendet und für bedürftige Familien in der Seelsorgeeinheit Düsseldorfer Rheinbogen verwendet.

Alle Teilnehmer, die am 6. Dezember Namenstag haben (also Namen wie Klaus, Nicola, Niklas oder Nicole) brauchen kein Startgeld zu zahlen. Nach dem Lauft werden im Pfarrgarten von St. Nikolaus Kuchen, Waffeln und Getränke angeboten.

Anmeldung und Zusage erbeten

Eine Anmeldung zum Lauf ist nicht erforderlich, aber zur besseren Planung bitten die Veranstalter ein Anmeldeformular auszufüllen.

Eine Zusage bei der Facebook-Veranstaltung erleichtert die Organisation.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_USee_2019_Haupt_20190818

Nach fünf Jahren Sonnenschein wird’s beim verflixten sechsten Mal nass. Nicht nur für die rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – sondern auch für die zahlreichen Zuschauer des U-See-Schwimmens. Dieser Sonntag (18.8.) am Unterbacher See in Düsseldorf lässt sich so zusammenfassen: Eine der größten Mengen an Schwimmern trifft auf den niedrigsten See seit 30 Jahren – sagte Peter von Rappard, Geschäftsführer des Zweckverbands Unterbacher See. Mit Kevin Geiselhart ist der Vorjahressieger aus Siegen erneut der Schnellste über die 3,3 Kilometer-Königsdistanz. Er braucht 38 Minuten und 21 Sekunden. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel trägt den dunkelblauen Bademantel und die Adiletten sehr kompetent und wagt sich auf die Ein-Kilometer-Runde. Und der von report-D entsandte Ralf Souto Pinto Soares aus Düsseldorfs Partnerstadt Chemnitz kommt als 13. am Südstrand an – in sensationellen 47 Minuten und 10 Sekunden.

D_Radschläger_Ziel_30062019

Die Bürgergesellschaft „Alde Düsseldorfer“ sorgt in der Landeshauptstadt dafür, dass die alte Tradition des Radschlagens nicht in Vergessenheit gerät. Für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren gibt es das jährliche Radschlägerturnier am Rhein. Am Sonntag (30.6.) war es nicht nur das 70. Turnier, es war auch mit Abstand der heißeste Wettkampf in der Geschichte der Gesellschaft. Bei Temperaturen über 30 Grad achten die Organisatoren darauf, dass die jungen Akteure nicht heiß liefen.

D_t3_Schwimm_23062019

Neben den Teilnehmer*innen der Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga gingen am Sonntag im Düsseldorfer Medienhafen Sportler und Sportlerinnen auf der Olympischen Distanz, der Sprintdistanz und beim Schnuppertriathlon auf die Strecke. In den verschiedenen Läufen waren es rund 1400 Starter*innen, die trotz Hitze an der Strecke von vielen Zuschauern angefeuert wurden.

Eindrücke von den Rennen am Vormittag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D