Sport Lokalsport

D_Nikolauif_Titel_20171209

Mit einer der ältesten Pfarrkirchen Düsseldorfs, St. Nikolaus, im Rücken und 6,5 Kilometern vor der Brust: Die Teilnehmer des Nikolauf waren guter Dinge.

Nikolauf trotzt Eis und Schnee: 122 Sportler starten in Düsseldorf Himmelgeist

Ganz ehrlich: Es war lausekalt und nass und rutschig: Aber das hielt 122 Läuferinnen und Läufer von nichts ab! Sie starteten eben mit kleinen, vorsichtigen Schritten auf die gut sechseinhalb Kilometer lange Runde um die Jücht in Düsseldorf Himmelgeist. Es war der erste Nikolauf mit Startpunkt St. Nikolaus. Ohne Zeitmessung, nur zum Spaß für die Renner und für einen guten Zweck.
Eine Handvoll Impressionen eines Winter-Landschafts-Wer-ist-der-erste-am-Punschtopf-Laufs – hier in der report-D-Bildergalerie

Erstmals erwähnt im Jahr 904

Der Heilige Nikolaus ist Schutzpatron der Schiffer und wird zum Wohl der An-Rheiner auch mal ans Ufer ausgeliehen. Folgerichtig gehört St. Nikolaus in Himmelgeist zu den drei ältesten Kirchen Düsseldorfs. Urkundlich erwähnt erstmals im Jahr 904. Dort wirkt Pastoralreferent Martin Kürble; und der hatte die Idee, den Namenstag des Nikolaus nicht bloß Plätzchen-knabbernd in der gut geheizten Stube zu verbringen.

D_Nikolauf_MartinKuerble_20171209

Fest im Glauben, schnell unterwegs: Patoiralreferent Martin Kürble

Denn Kürble rennt. Und deswegen wuchs die Flause mit der Sause zum Event: Der Verein „Himmelgeist 1100“, Organisator des beliebten Jüchtlaufs und die „Seelsorgeeinheit Rheinbogen“ bildeten ein Team. Der 6,5 Kilometer lange Lauf in dunkler, nasser, kalter Saison, keine Zeitmessung, aber sechs Euro Startgeld für einen guten Zweck. Die Teilnehmer bekamen einen echten Nikolaus, wahlweise Glühwein oder Kinderpunsch am Ende zum Aufwärmen und ein T-Shirt.
Der Erlös des Winterspaßes kommt der Don Bosco Stiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ zugute, das als Stadtteil mit zur Seelsorgeeinheit Rheinbogen gehört. Mitorganisator Daniel Kasimirowicz ermahnt vor dem Start: „Achtung, wir haben nicht die besten Bedingungen draußen.“

D_Nikolauf_innen_20171209

Sammeln vor dem Lauf - mit Unterstützung des Heiligen Nikolaus

Und da es im olympischen Sinne um das Dabeisein ging, ergänzte Kasimirowisz: „Ich will auf den ersten Metern nicht überholt werden, sondern wir laufen alle zusammen.“ Gesagt getan – Der Nikolaus startete den Nikolauf. Zunächst ging es eine Runde durch Himmelgeist, wieder vorbei an der Pfarrkirche Str. Nikolaus und dann in die weite Ebene der Jücht hinein.

D_Nikolauf_2_20171209

Gute Laune in kleinen Schritten: Teilnehmer auf der Strecke

Spätestens ab da, durften die schnelleren Läufer in ihrem Tempo davonziehen. Am Ende trafen sich alle im Gemeindesaal von St. Nikolaus wieder. Pfarrer Frank Heidkamp hatte als Handyfotograf die für eine Gemeinde ungewöhnliche Sportaktion begleitet und sich über eine ungewöhnliche Verbindung von Sport und Kirche gefreut. Und die Teilnehmer waren sich einig: Das machen wir im nächsten Jahr wieder. Sehr vorausschauend und nachhaltig haben die Organisatoren die Teilnehmer-T-Shirts ohne Jahreszahl prägen lassen.
Die Sachen mit dem Glauben ist ein Marathon – ein Denkanstoß aus Himmelgeist.

D_Nilauf_Hund_20171209

Die rote Zipfelmütze wärmt, der Vierbeiner treibt an.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_USee_2019_Haupt_20190818

Nach fünf Jahren Sonnenschein wird’s beim verflixten sechsten Mal nass. Nicht nur für die rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – sondern auch für die zahlreichen Zuschauer des U-See-Schwimmens. Dieser Sonntag (18.8.) am Unterbacher See in Düsseldorf lässt sich so zusammenfassen: Eine der größten Mengen an Schwimmern trifft auf den niedrigsten See seit 30 Jahren – sagte Peter von Rappard, Geschäftsführer des Zweckverbands Unterbacher See. Mit Kevin Geiselhart ist der Vorjahressieger aus Siegen erneut der Schnellste über die 3,3 Kilometer-Königsdistanz. Er braucht 38 Minuten und 21 Sekunden. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel trägt den dunkelblauen Bademantel und die Adiletten sehr kompetent und wagt sich auf die Ein-Kilometer-Runde. Und der von report-D entsandte Ralf Souto Pinto Soares aus Düsseldorfs Partnerstadt Chemnitz kommt als 13. am Südstrand an – in sensationellen 47 Minuten und 10 Sekunden.

D_Radschläger_Ziel_30062019

Die Bürgergesellschaft „Alde Düsseldorfer“ sorgt in der Landeshauptstadt dafür, dass die alte Tradition des Radschlagens nicht in Vergessenheit gerät. Für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren gibt es das jährliche Radschlägerturnier am Rhein. Am Sonntag (30.6.) war es nicht nur das 70. Turnier, es war auch mit Abstand der heißeste Wettkampf in der Geschichte der Gesellschaft. Bei Temperaturen über 30 Grad achten die Organisatoren darauf, dass die jungen Akteure nicht heiß liefen.

D_t3_Schwimm_23062019

Neben den Teilnehmer*innen der Rennen der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga gingen am Sonntag im Düsseldorfer Medienhafen Sportler und Sportlerinnen auf der Olympischen Distanz, der Sprintdistanz und beim Schnuppertriathlon auf die Strecke. In den verschiedenen Läufen waren es rund 1400 Starter*innen, die trotz Hitze an der Strecke von vielen Zuschauern angefeuert wurden.

Eindrücke von den Rennen am Vormittag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D