Titelthemen

handschellen_18-02-2014

Die Polizei musste sich am Wochenenden bei Festnahmen zur Wehr setzen, Symbolfoto

Düsseldorf Altstadt: Zwei Angriffe auf Polizisten im Einsatz

Gleich bei zwei Einsätzen mussten sich die Einsatzkräfte der Polizei am Wochenende gegen solidarisierende Gruppen durchsetzen, als sie Ingewahrsamnahmen vornehmen wollten. Die Polizisten wehrten sich mit Reizgas.

Der erste Vorfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen (29.9., 1:25 Uhr) an der Ratingen Straße. Durch Schreie aufmerksam geworden trafen Polizeibeamte auf zwei Personengruppen, die sich geprügelt hatten. Ein Beteiligter zeigte sich sehr aggressiv und griff gezielt nach der Waffe eines Polizeibeamten, als dieser ihm Handfesseln anlegen wollte. Die schnelle Reaktion des Beamten verhinderte, dass der Mann die Waffe ziehen konnte. Da der Mann weiterhin randalierte, sollte er zur Wache gebracht werden. Dies wollte eine Gruppe von mehreren Personen verhindern, die die Polizisten umringten und handgreiflich wurden, um den Beschuldigten zu befreien. Durch Unterstützung weitere Polizeibeamter und der Androhung von massiven Maßnahmen konnte die Situation beruhigt werden. Der 32 Jahre alte Mann wurde in Gewahrsam genommen, wobei er weiterhin aggressiv auftrat und Beleidigungen ausstieß. Kurz darauf wurde ein weiterer Mann ins Gewahrsam gebracht, der zuvor an der versuchten Befreiung beteiligt war und die Polizisten angegriffen hatte.

Am Sonntag (30.9., 2.30 Uhr) wollte eine Fußstreife der Polizei einen 23-Jährigen vor einer Gaststätte am Rathausufer festnehmen, da dieser mit Flaschen um sich warf. Der Randalierer hatte bereits einen Platzverweis kassiert. Da der Mann sich vor den Polizisten in bedrohender Haltung mit hochgerissenen Armen aufbaute, brachten die Beamten ihn zu Boden und legten ihm Handfesseln an. Auch hier solidarisierte sich eine Personengruppe und versuchte den 23-Jährigen zu befreien. Die Frauen und Männer spuckten, traten und wollten den Randalierer wegzuziehen. Nach dem Einsatz von Pfefferspray und dem Hinzurufen von Verstärkung konnten drei Tatverdächtige in Gewahrsam genommen werden. Ein Polizist wurde leicht verletzt.

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

D_LS_alle_24062019

Vor 50 Jahren gaben die gewalttätigen Konflikte zwischen LSBTIQ (lesbisch, schwul, bi, trans*, inter und queer) Menschen und der Polizei in der New Yorker Szene-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street den Anstoß zu offenen Protest. Seitdem wehren sich LSBTIQ's offen gegen Diskriminierung und Anfeindungen. Vor 25 Jahren wurden dann der homofeindlichen Paragrafen 175 Strafgesetzbuch abgeschafft. Was sich in den vergangenen 50 Jahren getan hat, ist seit Montag (24.6.) in einer Ausstellung im Foyer des WBZ am Bertha-von-Suttner-Platz zu sehen.

D_Mundart_3_24062019

„Mer spreche Platt“ ist bei den Düsseldorfer Mundartfreunden Programm. Seit 50 Jahren engagieren sie sich für den Erhalt der Düsseldorfer-Ur-Sprache. Gemeinsam mit dem Stadtmuseum wird am Mittwoch, 26. Juni, ab 18 Uhr gefeiert: 50. Geburtstag, Eröffnung der Ausstellung „mer spreche Platt“ und Sommerfest des Stadtmuseums. Herzliche Einladung an alle – egal ob man bereits Düsseldorfer Platt sprechen kann oder sich „schlaumache“ möchte.

D_Schneider_10092018_articleimage

Der vorläufige Jahresabschluss 2018 der Stadt Düsseldorf übertrifft mit einem Gewinn von elf Millionen Euro die Erwartungen deutlich. Gestiegene Gewerbesteuereinnahmen bescherten der Stadt den Überschuss. Der Gewinn soll der Ausgleichsrücklage zugeführt werden und damit als Polster für für schlechtere Zeiten dienen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D