Titelthemen

D_Akki_Mädchen_06112016

(v.l.) Johanna und Anna probieren aus, wie die Töne in den Flaschen sich mit mehr Wasser verändern

„Schon gehört?“ Ausstellung im Düsseldorfer Akki-Haus eröffnet

Seit Sonntag (6.11.) wird es im Akki-Haus an der Siegburger Straße mal laut und mal leise. Die Mitmachausstellung „Schon gehört?“ lädt ein Musik, Geräusche und Klänge zu erzeugen, zu hören, zu genießen und damit zu spielen.

D_Akki_Start_06112016

Iouri Grankin und Georg Frangenberg stimmten die Besucher am Sonntag zur Ausstellungseröffnung ein

Schon gehört? Laut? Leise? Hell, Dunkel? Hoch, Tief, Schnell, Langsam? Bei der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag (6.11.) improvisierten Georg Frangenberg mit seinem Kontrabass und Iouri Grankin mit seiner Stimme für die Besucher die verschiedensten Töne. Die kleine Einführung lud ein, Klänge zu erforschen, zu ordnen und damit zu spielen. Das probierten die jungen Besucher mit ihren Eltern auch gleich danach selber aus. Die Türen zur Ausstellung wurden geöffnet und über 30 verschiedene Instrumente, Objekte und Installationen konnten getestet werden.

D_Akki_Mädchen_Roehre_06112016

Genau hinhören ist hier angesagt

Inhalt der Ausstellung

Klänge gehören zum alltäglichen Leben. Sie helfen zur Orientierung in der Umwelt und beim Ausdruck von Empfindungen. Sie sind immer da, aber nicht immer werden sie wahrgenommen. Lautstärke, Tonhöhe, Klangfarbe und Verlauf bestimmen ihr Erscheinungsbild im Alltag wie in der Musik. Diese unterschiedlichen Eigenschaften werden durch die einzelnen Ausstellungsobjekte vorgestellt.

„Schon gehört?“ baut darauf, dass die Besucher aktiv werden.  Über dreißig Objekte und Installationen laden dazu ein, sich die Welt der Klänge neu zu erschließen. Ausprobieren, Verändern oder Mitgestalten ist ausdrücklich bei allen Objekten erwünscht: von den Hüpftönen bis zur Röhrenorgel, von der Rhythmusmaschine bis zum Klangfarbenfeld, vom Gong bis zum Herzschlag-Verstärker, vom Echogerät bis zum 100m-Schallrohr.

D_Akki_xlophon_06112016

Diese Besucher testen ein ganz besonderes Instrument

Besuch der Ausstellung

Bis zum 22. Februar 2017 ist die Ausstellung für Besucher geöffnet. Zuletzt war die Mitmachausstellung im Jahr 2008 im Akki-Haus zu sehen. Schon jetzt sind über 9.000 Plätze im Rahmen der Gruppenanmeldung vergeben. Die Mitmach-Ausstellung für Besucher ab fünf Jahren.

Schon gehört? - Musik, Geräusche, Klang

Eintritt: pro Person 4 Euro, Gruppen (ab fünf Personen) 3,50 Euro pro Person, Familien 10 Euro.

Akki-Haus, Siegburger Str. 25, Düsseldorf, www.akki-ev.de

Öffnungszeiten

Für Schulen, Kitas, JFE usw. von Montag bis Freitag, 8:30 bis 16 Uhr, nur mit Anmeldung unter Telefon 0211/5072772

Für Familien und Einzelne (ohne Anmeldung): Montag bis Freitag 16:15 bis 18 Uhr und Sonntag 10 bis 17 Uhr

Besondere Öffnungszeiten Winterferien: jeweils 10 bis 17 Uhr, geschlossen: Samstags, vom 25. - 26.12.2016 und am 01.01.2017

D_Akki_Leinwand_06112016

Mitmachen ist hier gefordert

Geräuschkonzerte

An fünf Sonntagen bietet das Akki-Team gemeinsam mit Klangforschern und Klangkünstlern Geräuschkonzerte an, bei denen unterschiedliche Klangexperimente durchgeführt werden. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Zusammen veranstalten sie zum Beispiel ein Gewitter in allen möglichen Klangfarben. Oder sie erzählen Geschichten mit Geräuschen. Sie gehen auf Klangreise zu unterschiedlichen Orten, lösen merkwürdige Geräuscherätsel oder improvisieren mit Gegensätzen, die man hören kann.

Zum Mitmachen ab 5 Jahren. Jeweils um 10.30 Uhr am 13.11.2016, 27.11.2016, 11.12.2016, 08.01.2017, 22.01.2017. Eintritt: Ausstellungseintritt

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Maseknpflicht_23102020

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat für Gebiete, in denen der notwendige Abstand zwischen Menschen nicht eingehalten werden kann, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch im Freien verfügt. Schilder weisen die Passanten auf die Maskenpflicht hin. Allerdings gilt die Maskenpflicht nicht überall rund um die Uhr. Die Tragepflicht ist pro Bereich zeitlich definiert.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG