Titelthemen

D_Akki_Mädchen_06112016

(v.l.) Johanna und Anna probieren aus, wie die Töne in den Flaschen sich mit mehr Wasser verändern

„Schon gehört?“ Ausstellung im Düsseldorfer Akki-Haus eröffnet

Seit Sonntag (6.11.) wird es im Akki-Haus an der Siegburger Straße mal laut und mal leise. Die Mitmachausstellung „Schon gehört?“ lädt ein Musik, Geräusche und Klänge zu erzeugen, zu hören, zu genießen und damit zu spielen.

D_Akki_Start_06112016

Iouri Grankin und Georg Frangenberg stimmten die Besucher am Sonntag zur Ausstellungseröffnung ein

Schon gehört? Laut? Leise? Hell, Dunkel? Hoch, Tief, Schnell, Langsam? Bei der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag (6.11.) improvisierten Georg Frangenberg mit seinem Kontrabass und Iouri Grankin mit seiner Stimme für die Besucher die verschiedensten Töne. Die kleine Einführung lud ein, Klänge zu erforschen, zu ordnen und damit zu spielen. Das probierten die jungen Besucher mit ihren Eltern auch gleich danach selber aus. Die Türen zur Ausstellung wurden geöffnet und über 30 verschiedene Instrumente, Objekte und Installationen konnten getestet werden.

D_Akki_Mädchen_Roehre_06112016

Genau hinhören ist hier angesagt

Inhalt der Ausstellung

Klänge gehören zum alltäglichen Leben. Sie helfen zur Orientierung in der Umwelt und beim Ausdruck von Empfindungen. Sie sind immer da, aber nicht immer werden sie wahrgenommen. Lautstärke, Tonhöhe, Klangfarbe und Verlauf bestimmen ihr Erscheinungsbild im Alltag wie in der Musik. Diese unterschiedlichen Eigenschaften werden durch die einzelnen Ausstellungsobjekte vorgestellt.

„Schon gehört?“ baut darauf, dass die Besucher aktiv werden.  Über dreißig Objekte und Installationen laden dazu ein, sich die Welt der Klänge neu zu erschließen. Ausprobieren, Verändern oder Mitgestalten ist ausdrücklich bei allen Objekten erwünscht: von den Hüpftönen bis zur Röhrenorgel, von der Rhythmusmaschine bis zum Klangfarbenfeld, vom Gong bis zum Herzschlag-Verstärker, vom Echogerät bis zum 100m-Schallrohr.

D_Akki_xlophon_06112016

Diese Besucher testen ein ganz besonderes Instrument

Besuch der Ausstellung

Bis zum 22. Februar 2017 ist die Ausstellung für Besucher geöffnet. Zuletzt war die Mitmachausstellung im Jahr 2008 im Akki-Haus zu sehen. Schon jetzt sind über 9.000 Plätze im Rahmen der Gruppenanmeldung vergeben. Die Mitmach-Ausstellung für Besucher ab fünf Jahren.

Schon gehört? - Musik, Geräusche, Klang

Eintritt: pro Person 4 Euro, Gruppen (ab fünf Personen) 3,50 Euro pro Person, Familien 10 Euro.

Akki-Haus, Siegburger Str. 25, Düsseldorf, www.akki-ev.de

Öffnungszeiten

Für Schulen, Kitas, JFE usw. von Montag bis Freitag, 8:30 bis 16 Uhr, nur mit Anmeldung unter Telefon 0211/5072772

Für Familien und Einzelne (ohne Anmeldung): Montag bis Freitag 16:15 bis 18 Uhr und Sonntag 10 bis 17 Uhr

Besondere Öffnungszeiten Winterferien: jeweils 10 bis 17 Uhr, geschlossen: Samstags, vom 25. - 26.12.2016 und am 01.01.2017

D_Akki_Leinwand_06112016

Mitmachen ist hier gefordert

Geräuschkonzerte

An fünf Sonntagen bietet das Akki-Team gemeinsam mit Klangforschern und Klangkünstlern Geräuschkonzerte an, bei denen unterschiedliche Klangexperimente durchgeführt werden. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Zusammen veranstalten sie zum Beispiel ein Gewitter in allen möglichen Klangfarben. Oder sie erzählen Geschichten mit Geräuschen. Sie gehen auf Klangreise zu unterschiedlichen Orten, lösen merkwürdige Geräuscherätsel oder improvisieren mit Gegensätzen, die man hören kann.

Zum Mitmachen ab 5 Jahren. Jeweils um 10.30 Uhr am 13.11.2016, 27.11.2016, 11.12.2016, 08.01.2017, 22.01.2017. Eintritt: Ausstellungseintritt

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

D_scherbenfrei_21022019

In die Düsseldorfer Altstadt dürfen an den Karnevalstage keine Glasflaschen mitgebracht werden. Seit 2011 setzt die Stadt das Glasverbot erfolgreich durch. Seitdem sind die Unfälle mit Schnittverletzungen durch Glasscherben deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag stellten Ordnungsdezernent Christian Zaum und Künstler Jacques Tilly das neue Plakat zur Kampagne „scherbenfreie Altstadt“ vor.

D_OSD_totale_21022019

Das Verhältnis zwischen den Obdachlosen in Düsseldorf und den Mitarbeitern des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) ist konfliktreich. Denn das Verständnis der OSD als „Dienstleister, um rat- oder hilfesuchenden Bürgerinnen und Bürgern möglichst schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“ erleben die Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße selten. Oft eskalieren Situationen und die Streetworker der Obdachlosenzeitung fitftyfifty werfen dem OSD vor, Regeln falsch auszulegen. Am Donnerstag (21.2.) protestierten Betroffene und Unterstützer gemeinsam gegen die – ihrer Meinung nach Willkür – der OSD-Mitarbeiter.

D_BrandMesse_Uebersicht_20190221

Am Donnerstagabend (21.2.) wurde die Feuerwehr zu einem Hallenbrand an die Messe Düsseldorf gerufen. An den Stockumer Höfen brannte eine Lagerhalle in voller Ausdehnung. Von allen Seiten her bekämpften mehr als 100 Feuerwehrleute die Flammen. Ob es bei dem Brand Verletzte gegeben hat, ist bislang nicht bekannt. Via Twitter forderte die Feuerwehr die Anwohner im Düsseldorfer Norden auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Qualm entwickelte einen beißenden Geruch. Der Umweltmesswagen der Stadt Düsseldorf war am Brandort. Es wurden Luftproben genommen. Die Löscharbeiten werden nach Einschätzung des Einsatzleiters bis in die frühen Morgenstunden andauern.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D