Titelthemen

D_Akki_Mädchen_06112016

(v.l.) Johanna und Anna probieren aus, wie die Töne in den Flaschen sich mit mehr Wasser verändern

„Schon gehört?“ Ausstellung im Düsseldorfer Akki-Haus eröffnet

Seit Sonntag (6.11.) wird es im Akki-Haus an der Siegburger Straße mal laut und mal leise. Die Mitmachausstellung „Schon gehört?“ lädt ein Musik, Geräusche und Klänge zu erzeugen, zu hören, zu genießen und damit zu spielen.

D_Akki_Start_06112016

Iouri Grankin und Georg Frangenberg stimmten die Besucher am Sonntag zur Ausstellungseröffnung ein

Schon gehört? Laut? Leise? Hell, Dunkel? Hoch, Tief, Schnell, Langsam? Bei der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag (6.11.) improvisierten Georg Frangenberg mit seinem Kontrabass und Iouri Grankin mit seiner Stimme für die Besucher die verschiedensten Töne. Die kleine Einführung lud ein, Klänge zu erforschen, zu ordnen und damit zu spielen. Das probierten die jungen Besucher mit ihren Eltern auch gleich danach selber aus. Die Türen zur Ausstellung wurden geöffnet und über 30 verschiedene Instrumente, Objekte und Installationen konnten getestet werden.

D_Akki_Mädchen_Roehre_06112016

Genau hinhören ist hier angesagt

Inhalt der Ausstellung

Klänge gehören zum alltäglichen Leben. Sie helfen zur Orientierung in der Umwelt und beim Ausdruck von Empfindungen. Sie sind immer da, aber nicht immer werden sie wahrgenommen. Lautstärke, Tonhöhe, Klangfarbe und Verlauf bestimmen ihr Erscheinungsbild im Alltag wie in der Musik. Diese unterschiedlichen Eigenschaften werden durch die einzelnen Ausstellungsobjekte vorgestellt.

„Schon gehört?“ baut darauf, dass die Besucher aktiv werden.  Über dreißig Objekte und Installationen laden dazu ein, sich die Welt der Klänge neu zu erschließen. Ausprobieren, Verändern oder Mitgestalten ist ausdrücklich bei allen Objekten erwünscht: von den Hüpftönen bis zur Röhrenorgel, von der Rhythmusmaschine bis zum Klangfarbenfeld, vom Gong bis zum Herzschlag-Verstärker, vom Echogerät bis zum 100m-Schallrohr.

D_Akki_xlophon_06112016

Diese Besucher testen ein ganz besonderes Instrument

Besuch der Ausstellung

Bis zum 22. Februar 2017 ist die Ausstellung für Besucher geöffnet. Zuletzt war die Mitmachausstellung im Jahr 2008 im Akki-Haus zu sehen. Schon jetzt sind über 9.000 Plätze im Rahmen der Gruppenanmeldung vergeben. Die Mitmach-Ausstellung für Besucher ab fünf Jahren.

Schon gehört? - Musik, Geräusche, Klang

Eintritt: pro Person 4 Euro, Gruppen (ab fünf Personen) 3,50 Euro pro Person, Familien 10 Euro.

Akki-Haus, Siegburger Str. 25, Düsseldorf, www.akki-ev.de

Öffnungszeiten

Für Schulen, Kitas, JFE usw. von Montag bis Freitag, 8:30 bis 16 Uhr, nur mit Anmeldung unter Telefon 0211/5072772

Für Familien und Einzelne (ohne Anmeldung): Montag bis Freitag 16:15 bis 18 Uhr und Sonntag 10 bis 17 Uhr

Besondere Öffnungszeiten Winterferien: jeweils 10 bis 17 Uhr, geschlossen: Samstags, vom 25. - 26.12.2016 und am 01.01.2017

D_Akki_Leinwand_06112016

Mitmachen ist hier gefordert

Geräuschkonzerte

An fünf Sonntagen bietet das Akki-Team gemeinsam mit Klangforschern und Klangkünstlern Geräuschkonzerte an, bei denen unterschiedliche Klangexperimente durchgeführt werden. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Zusammen veranstalten sie zum Beispiel ein Gewitter in allen möglichen Klangfarben. Oder sie erzählen Geschichten mit Geräuschen. Sie gehen auf Klangreise zu unterschiedlichen Orten, lösen merkwürdige Geräuscherätsel oder improvisieren mit Gegensätzen, die man hören kann.

Zum Mitmachen ab 5 Jahren. Jeweils um 10.30 Uhr am 13.11.2016, 27.11.2016, 11.12.2016, 08.01.2017, 22.01.2017. Eintritt: Ausstellungseintritt

Zurück zur Rubrik Titelthemen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Titelthemen

D_China_Bonsai_19092018

Am Wochenende gab es wieder mal ein China-Fest vor dem Düsseldorfer Rathaus: so rot, so golden, so kitschig-populär, der Himmel hing voller Troddeln und Lampions. Auch Chinas Porzellan gilt im Westen als verspielt. Man erwartet üppig bemalte Bodenvasen, reichlich Drachen, Blüten, Figuren. Dabei waren solche Dekors eher für den ordinären Hausgebrauch gedacht – und für den Export in den chinaverliebten Westen des 19. Jahrhunderts. Die feine chinesische Art hingegen ist zurückhaltend. Der Kaiser trank seinen Tee aus zarten eintönigen Schalen, die eine besondere Bedeutung hatten. Das kann man jetzt im Hetjens-Museum lernen.

D_Nordstraße_19092018

Waren es in früheren Jahren rund 20.000 Besucher, die sich begeistert auf dem Nordstraßenfest tummelten, wird es in diesem Jahr wieder nichts mit dem Straßenfest und dem verkaufsoffenen Sonntag. Da das Nordstraßenfest von den Organisatoren abgesagt wurde, entfällt damit nun auch die Grundlage für die Geschäfte am Sonntag (23.9.) zu öffnen.

D_Retter_1_18092018

Im Schnitt 46 Mal pro Tag haben die Notärzte der Feuerwehr Düsseldorf im Jahr 2017 medizinische Hilfe bei lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Herzkreislaufstillstände geleistet. Dabei zählt jede Sekunde. In der Woche der Wiederbelebung (17. bis 23. September) wollen die Retter verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass frühzeitig Wiederbelebung durch Angehörige oder Helfer begonnen wird. Niemand sollte davor Angst haben, denn durch Herzrhythmusmassage kann wertvolle Zeit bei der Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff gewonnen werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D